XING als “Bagger-mich-an-Plattform”?


Geschrieben am Freitag, 14. September 2007 von Thomas Kilian

Irgendwie haben sich in den vergangenen Tagen die Werbe-Kurznachrichten in meiner XING-Postbox gehäuft, – wird mal Zeit, an dieser Stelle darauf zu reagieren. Beispiel gefällig?

Guten Tag Herr Kilian,
ich bin Geschäftsführerin der [...] GmbH & Co. KG in [...] und schreibe Ihnen diese Mail, da ich mir gut vorstellen könnte, dass Sie an unseren Leistungen Interesse haben. Wir bieten Übersetzungen aus über 50 Sprachen in über 50 Sprachen sowie Terminologie Mangement, Desktop Publishing (DTP), Fremdsprachensatz, Lokalisierung und Lektorat. Dabei legen wir sowohl auf die Qualität unserer Arbeit als auch auf unseren Service allergrößten Wert
Da unsere Leistungen regelmäßig von Werbeagenturen nachgefragt werden, wende ich mich heute an Sie.
Wenn Sie sich ein genaueres Bild von uns machen möchten, dann besuchen Sie doch einfach mal unsere Homepage: [Link]
Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören!
Viele Grüße aus Regensburg

Irgendwie würde ich gerne einfach auflegen können, aber ich finde den Hörer gerade nicht. Diese Form der Werbeansprache finde ich einfach nur plump und laaaangweilig. “Ich bin”, “Wir bieten”, “Wir legen Wert auf”. Garniert mit den üblichen Verdächtigen “Qualität” und “Service”. Ich kann es nicht mehr hören.

Also, was ist zu tun?

  • Alternative A: Einen persönlichen Bezug herstellen. Mein Geschäftspartner Dirk Oevermann hat eine spezielle Strategie, um über Networking gezielt Akquise zu betreiben (“soever vernetzt Menschen”) und nutzt dafür u.a. auch die Möglichkeiten von XING.
  • Alternative B: Den Rumohr fragen. Gibt spezielle XING-Seminare und hat sicher auch für Frau X aus Y den passenden Rat, um sich nicht auf diese Weise ins Spamnäpfchen zu setzen.
  • Alternative C: Kreative Werbemailings mit echten Vorteilen für den Kunden entwickeln. Kenne da ne gute Agentur, die immer für ne frische Idee und leckere Kekse gut ist.

Aber nun Schluss mit dem Werbeblock und mal ne (fiktive) Alternative auf den Tisch, die ich nicht sofort als SPAM melden würde:

Hallo Herr Kilian,
habe mir eben Ihr Neukunden-Magnet Weblog von vorne bis hinten durchgelesen und merke, dass Neukunden-Gewinnung und Neue Medien auch zu Ihren Beschäftigungsfeldern gehören. Außerdem sehe ich in Ihrem XING Profil, dass Sie einen Golden Retriever haben – da haben wir schon die zweite Gemeinsamkeit! Ich mach auch “was mit Medien” und würde mich gerne mit Ihnen vernetzen. Lassen Sie uns doch vielleicht Anfang der kommenden Woche mal in einem kurzen Telefonat die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit abklopfen.
Wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, (…)

Mag sein, dass mir die Nase des Anderen nicht gefällt oder ich zur Zeit keine Lust respektive Kapazitäten habe, um darauf zu antworten; der Unterschied zur vorformulierten Werbemail scheint dennoch allzu deutlich.

Ich sehe in XING eine wunderbare Möglichkeit, um mich gezielt mit Menschen zu vernetzen, die meine Interessen teilen, die ich persönlich getroffen habe (alternatives Adressbuch) oder mit denen ich im regelmäßigen Austausch stehe. Ich zahle meine 5,95 € im Monat aber nicht dafür, unerwünscht unpersönliche Nachrichten zu erhalten. Insofern bietet mir dieser Artikel jetzt endlich einen passenden Link für aufdringliche XING-Klinkenputzer…

Verwandte Artikel:
2 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “XING als “Bagger-mich-an-Plattform”?”
Frau X aus Y
Am 14. September 2007 um 19:54 Uhr

Hallo Herr Kilian,

wissen Sie, was Chinesen so erfolgreich macht? Es ist die Tatsache, dass sie sich nicht erst lange über ihren Hund unterhalten müssen, bevor sie schließlich zum Punkt kommen. Nämlich der Tatsache, dass sie auf jemanden zukommen, um Geschäfte zu machen. Xing ist eine Business-Plattform. Die Unterhaltung über den Hund sollte man daher besser bei „neu.de“ führen. Ich habe bisher nicht viele potentielle Geschäftspartner in Xing kontaktiert. Die Resonanz war jedoch durchweg positiv. Beispiele:

Guten Tag Frau Venzl,
danke für Ihre Mail. Ich brauche zwar selten Übersetzer, hatte aber in der Vergangenheit auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, so dass ich Sie mir auf jeden Fall merken werde. Wenn ich das nächste Mal eine Anfrage für Übersetzungen habe, komme ich gerne auf Sie zurück.
Bis dahin sonnige Grüße aus …

Hallo Frau Venzl,
Danke für Ihre Nachricht.
Grundsätzlich sind Ihre Leistungen für mich zwar interessant, aber aktuell habe ich keinen konkreten Bedarf.
Daher habe ich Ihre Website mal unter meinen Web-Bookmarks abgespeichert und würde mich wieder bei Ihnen melden, wenn bei mir konkreter Bedarf entsteht.

Guten Tag Frau Venzl,
werde Ihr Angebot an unsere Marketingabtl. weiterleiten, diese würden sich dann bei Bedarf bei Ihnen melden.
Gruß aus dem regnerischen …

Vielleicht sollten Sie als Agentur für neue Medien ihre Ansichten diesbezüglich mal überdenken. Täten dies alle, würde der Wirtschaftsstandort Deutschland davon sehr profitieren.

Viele Grüße und auch Ihnen ein schönes Wochenende

Frau X aus Y

Jan (Aysberg)
Am 18. September 2007 um 11:01 Uhr

Ich muss Thomas zustimmen. Über das Ding mit dem Hund kann man streiten. Aber Kontaktaufnahmen in Form von Massenmails und heißer Marketingluft gehen mir auch auf den Keks.

Gerade heute eine Bewerbung erhalten an “Sehr geehrte Damen und Herren” und im “An-Feld” standen die Mailadressen von zwanzig anderen Agenturen. Der Inhalt war wenig aussagekräftig und klang etwas lustlos. Also ein bißchen mehr Mühe sollte man sich mit einer Bewerbung (und eine Kontaktaufnahme zum Networken ist m.E. nichts anderes) schon machen.

@ Frau Venzl: Leider haben Sie nicht den Text Ihres Anschreibens gepostet. Und können Sie nicht auch mal die Gedanken derer posten, die genervt Ihr Mail aus dem Posteingang kicken? ;-)

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ XING als “Bagger-mich-an-Plattform”?”
Dein Wunsch ist mir Befehl… at Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog der Agentur Thoxan aus Ostwestfalen
Am 19. September 2007 um 08:01 Uhr

[...] wie es kommt. Ob durch meine Internetseite, über mein XING-Profil (ja, in der Tat gibt es dort auch sinnvolle Anfragen), über das Telefon oder eine persönliche Empfehlung: Wer mich und meine Agentur [...]