Wir sehen die Welt ein wenig anders


Geschrieben am Sonntag, 20. Mai 2007 von Thomas Kilian

Dieser Werbeclip der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs ist provokant, mag von manchen als geschmacklos gewertet werden, vielleicht aber auch “nur” zum Lachen bringen. In jedem Fall zeigt er, dass auch Menschen mit Behinderungen Humor und Freude am Leben haben. Geschäftsführerin Irene Vogel erläutert:

Viele Menschen glauben ja, dass blind oder sehbeeinträchtigt zu sein bedeutet, dass man keinen Spaß mehr am Leben haben kann. Doch genau das will die Hilfsgemeinschaft aufzeigen: Sehbehinderte und blinde Menschen können und sollen ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen.

Auf der Website der Hilfsgemeinschaft heißt es weiter: “Im Vordergrund stehen nicht etwa traurige Kinderaugen oder der übliche Betroffenheitskitsch, sondern die witzige und selbstironische Kommunikation der Botschaft, die Welt ein wenig anders zu sehen.”

Stimmig dazu wurden auch Print-Anzeigen konzipiert:

Was sagt ein Blinder, wenn man ihm Schleifpapier gibt?
- Verflucht, ist das aber klein geschrieben!

Ich finde diesen Ansatz sehr gut. Er passt nicht recht ins Klischée und macht gerade deshalb auf die Bedürfnisse von Menschen mit Handicap aufmerksam. Es wird endlich mal nicht auf mein (schlechtes) Gewissen gezielt, sondern durch die Pointe entsteht eine positive Bindung, die viel stärkeres Vertrauen aufbaut, als es sonst der Fall gewesen wäre.

Verwandte Artikel:

Kommentarfunktion ist deaktiviert