Warum eigentlich ein Blog?


Geschrieben am Donnerstag, 10. Mai 2007 von Thomas Kilian

Esther Stehning - Traveller NewsDass Weblogs mit Tagebüchern junger Mädchen wenig gemeinsam haben, beschreibt Esther Stehning in ihrem Beitrag zum Business-Blog-Karneval. Den Artikel hat sie im Weblog Traveller News veröffentlicht. Esther Stehning leitet die Atlatos GmbH und hat sich aufs Thema Geschäftsreisen spezialisiert. In Ihrem Reise-Journal berichtet sie über Neues aus der Reisewelt und kuriose Reisegeschichten.

Logo 3. Business-Blog-Karneval

Früher habe ich immer mal wieder motiviert angefangen, ein Tagebuch zu schreiben. Meist hatte ich nach einigen Tagen keine Lust mehr, da ich zugegeben immer in den schlechten Zeiten spontan ein Tagebuch begonnen hatte und sobald wieder Sonnenschein angesagt war, habe ich sofort alle Bemühungen für ein Tagebuch wieder eingestellt. Größte Angst hatte ich davor, dass meine Geschwister mein Tagebuch lesen könnten, daher habe ich eigentlich alles so geschrieben, dass ich zur Not nichts Wichtiges meinen mich ärgernden Geschwistern verraten hätte.

Fazit: Eigentlich verbinde ich mit meinen Tagebüchern nichts Positives.

Als ich das erste Mal von Blogs erfahren habe, war dies ungefähr mit solch einer Beschreibung: „Blogs sind wir Tagebücher, das Du allen im Internet zur Verfügung stellst!“ Da lief es mir erstmal eiskalt den Rücken hinunter. Wer macht denn das? Ist das ein Big Brother im Internet? Ich glaube mein Gegenüber hat mir sichtlich angesehen, dass ich nicht sehr begeistert war von seiner neuen Entdeckung.

Aber der erste Eindruck zählt ja nicht immer! So bin ich auch zu der Erkenntnis gekommen, dass es so viele unterschiedliche Varianten von Blogs existieren und einige sehr interessant sind. Unterschiedliche Themen mit verschiedenen Ausrichtungen, ob für Privates oder Business, aber auch Blogs mit gesellschaftlichen Themen.
Ich würde einen Blog heute so beschreiben: Ein Blog ist eine Webseite mit immer wieder aktuellen Beiträgen in chronologischer Reihenfolge zu bestimmten Themen, bei dem jeder Leser aktiv durch Kommentare und Beiträge mitdiskutieren kann.

Zu privaten Blogs, alla Big Brother Schaufenster, kann ich gar nichts sagen. Es gibt viele  faszinierende Blogs, die mit solch einer Lebendigkeit und auch Leidenschaft geschrieben sind, dass sich viele Leser mit Kommentaren zu einer Diskussion auf dem Blog treffen.

Mich haben folgende Gründe bewegt, den Blog Traveller News zu schreiben:

  • Zum Thema Geschäftsreisen habe ich so viele Ideen
  • Geschäftsreisende können auch Ihre Erlebnisse anderen über Traveller News weitergeben
  • Es besteht die Chance über Traveller News neue Leser zu gewinnen, die so erst auf Atlatos aufmerksam werden
  • und ich schreibe gerne

Heute habe ich noch tausend Ideen für weitere Blogs: Einen Gründer-Blog, einen Blog mit Aktionen gegen den Klimawandel, einen Politik-Blog mit Ideen für Verbesserungen, einen Blog über …. Aber leider habe ich nicht die Zeit dazu und es gibt ja auch schon eine ganze Reihe guter Blogs. Aber letztendlich bin ich zu einem Fan von Blogs geworden.

Es ist jedoch zu empfehlen, genau einzuschätzen wie viel Zeit man in den Blog investieren kann.  Für einen Blog benötigt man oft mehr Zeit, als man sich zu Beginn gedacht hat.

Da ich jetzt drei Monate an dem Blog schreibe, komme ich zu folgendem Ergebnis:

  • Es macht uns Spaß
  • Es schafft ein neues Bewusstsein für Kommunikation
  • Wir haben neue Leser gewonnen und bekommen auch ein paar Kommentare
  • Um Geld zu verdienen, ist ein Blog nicht geeignet
  • Wir haben durch unseren Blog neue Ideen für unser tägliches Geschäft sammeln können

Ich bin auf jeden Fall gespannt, welche neuen Ideen durch Web 2.0 noch entstehen.

Verwandte Artikel:

Kommentarfunktion ist deaktiviert