So verprelle(r)n Sie Ihre neuen Kunden!


Geschrieben am Montag, 16. Juli 2007 von Thomas Kilian

Kaum bin ich für ein paar Tage außer Haus im Kurzurlaub an der Nordsee, wird das Neukunden-Magnet Weblog für schamlose Werbung ausgenutzt: Erst vor einigen Monaten ist mymuesli an den Start gegangen – schon folgt eine Trittbrettfahrerin und nutzt die positive Berichterstattung für ihre eigene Website. So nicht, Frau Preller!

Der Kommentar, den ich heute unter der Berichterstattung zum erfolgreichen Start von MyMuesli löschen musste, sah so aus:

Müslimacher – das individuell gemischte Müsli aus dem Internet, ist ab sofort unter www.mueslimacher.de erhältlich!
Mischen Sie aus dem Basismüsli, verschiedensten Früchten und Nüssen und anderen leckeren Zutaten. Auch Ihre „Basis“ können Sie selbst zusammenstellen. Ohne Konservierungsstoffe und biologisch kontrolliert. Stellen Sie individuell nach Ihren persönlichen Bedürfnissen, Lebensphilosophie und Lebenseinstellung, auch unter Gesundheitsaspekten (chinesische Medizin) Ihre spezielle Mischung zusammen. Über ganz einfache Klicks kommen Sie in wenigen Sekunden zu Ihrer Bestellung – ein paar Tage später ist IHR Müsli bei Ihnen.
Lieferung direkt nach Hause oder ins Büro.

Genießen Sie IHR Müsli! Mehr Informationen über Müslimacher auf (…) oder (…).

Wer die Kommentarfunktion meines Weblogs so dumm-dreist missbraucht, hat entweder keine Ahnung, wozu Kommentare in Weblogs da sind (dumm) oder zieht eine Ablehnung bewusst ins Kalkül (dreist). Egal welcher Fall nun zutrifft: Ich halte diese Art der Werbung für nervtötend und gefährlich – drei Gründe:

  1. Schlechte Kopien erkennt man sofort – gute Ideen und neue Konzepte sind gefragt. Ich kann auf der Website von Frau Preller keinen Nutzen erkennen, der mich von MyMuesli zum neuen Anbieter wechseln lassen sollte. Das Ende vom Lied: Negatives Image für die Trittbrettfahrerin.
  2. Unpersönliche Werbebotschaften in einem semi-persönlichen Medium passen nicht recht ins Bild und wirken als Störfaktor. Dito: Negatives Image.
  3. Wer sich einschleimt, steht schnell als Außenseiter in der Ecke. Werbung muss begeistern und ein positives Image erzeugen, damit ich auch bereit bin, das Produkt oder das Unternehmen weiterzuempfehlen. Bei MyMuesli war ich selbst bereit, die Jungs weiterzuempfehlen, weil Sie sich professionell und einfach “nett” im Netz präsentiert haben. Bei den Müslimachern wird dieser virale Effekt auf diese Weise sicher nicht gelingen.
Verwandte Artikel:
3 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “So verprelle(r)n Sie Ihre neuen Kunden!”
DeLtasternchen
Am 24. Juli 2007 um 14:47 Uhr

Hallo, Herr Kilian,

ich bin soeben bei meiner Recherche nach Frau Preller auf diese Seite gestoßen. Mich hat genervt, daß sie einfach so in unser abnehmen-blog kommt (Acomplia) und ihre Links als Beitrag bringt.

Ich sehe aber hier noch nicht ganz durch, ob da was Wettbewerbsrechtliches dahinter stecken könnte

Herzliche Grüße

DeLta*

Onkel Doxter
Am 27. Juli 2007 um 12:38 Uhr

Den Ausführungen des “Blogwarts” ist nichts hinzuzufügen – eine erbärmliche Masche von geradezu schmerzhafter Entbehrlichkeit…

Müslimacher
Am 29. Juli 2007 um 14:15 Uhr

Danke. Konkurrenz belebt das Geschäft.

2 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ So verprelle(r)n Sie Ihre neuen Kunden!”
Jans Technik-Blog
Am 27. Juli 2007 um 23:21 Uhr

mueslimacher.com – So nicht…

Vorhin habe ich einen werbenden Kommentar in meinem Weblog Jans Küchenleben entdeckt. Der Dreck kommt von mueslimacher.com (bewusst kein Link!). So nicht! Bei der Seite handelt es sich um einen absolut primitiven Abklatsch von mymuesli.com (die natü…

mymuesli.com müsli blog » Blog Archive » müslimacher sagen: “Danke!”
Am 30. Juli 2007 um 15:27 Uhr

[...] dann ein Text von Duerrbi und Michi (zwei Hessen in Baden), bei Travellinman und Qype. Thomas berichtet im Neukunden-Magnet über eine Entdeckung nach seinem Kurzurlaub, im Dia-Blog geht’s um Müslinachmacher, siteseeing sieht wie wir das Frühstück als [...]