Skurrile Emails und Kommentare


Geschrieben am Dienstag, 10. Juni 2008 von Thomas Kilian

Freunde, es ist mal wieder soweit. Ich muss einfach mal ein paar skurrile Exponate von Kommentaren und Emails hier loswerden, die ich in den vergangenen Wochen erhalten habe. Nein, ich meine nicht die SPAM-Emails, die mir zum tausendsten Mal mit “C I ALI S” und “VIAG RA” das Liebesleben versüßen wollen, sondern Nachrichten von Menschen aus Fleisch und Blut (nehme ich mal an…).

Irgendwie scheinen meine Beiträge hier im Neukunden-Magnet Weblog nicht sonderlich beliebt zu sein. So erhielt ich bereits vor einigen Monaten eine Bewerbung per Email:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit nutze ich die Möglichkeit, mich bei Ihnen um eine Freelancer – Stelle zu bewerben. Weiteres über mich und meine Arbeit finden Sie in den angehängten Pdf-Dateien. (…)

Nicht einmal eine halbe Stunde später folgte eine zweite Email:

Hallo Herr Kilian,
soeben überkam mich der Gedanke, dass ich mein Netzwerk weiter spannen müsste. Ihre Seite fiel mir, dank dem großen Google, ins Auge. Nachdem (leider!) ich die Pdf-Dateien auf den elektronischen Weg gebracht habe, las ich in Ihrem Blog herum. Meine Bitte: Löschen Sie bitte meine Email aus dem Kasten und antworten Sie mir bitte nicht. Ich ziehe hiermit jegliches Interesse an einer Freelancer-Tätigkeit zurück.

Meine Rückfrage, was denn diese Angst vor einer weiteren Kontaktaufnahme ausgelöst hat, ist bislang unbeantwortet geblieben. Also versuche ich es einfach mal auf diesem Weg… ;-)

Hier ein weiteres Beispiel literarischer Größe — ein Kommentar zum Beitrag “Ein Magnet ist ein Magnet ist ein Magnet“, den ich aufgrund des Wörtchens “Physik” leider löschen musste:

Ey du schwachkopf dass stimt doch ganicht.
haste damals nich in physik aufgepast du penner

Hihi! Aber es geht auch netter, Desinteresse an meiner Person zu bekunden. So schrieb mir vorletzte Woche ein Kollege aus der Werbebranche folgende Email mit dem Betreff “(K)eine Anfrage“…

Verehrter Herr Kilian,
da Sie offensichtlich ein mit Anfragen überschütteter Mann sind, hier mal eine Abwechslung. Mein Name ist (…) und ich bin 20 Jahre jung. Ich bin Inhaber und Geschäftsführer von (…). Wir setzen kundenorientierte Web-Projekte um und entwickelt die Web-Technologie von Morgen. Obwohl Sie mir sympathisch sind und ich Ihre Projekte interessant finde, möchte ich weder ein Projekt mit Ihnen “durchziehen”, noch bin ich an einer Zusammenarbeit in irgend einem anderen Sinn interessiert. Ich finde, wir sollten getrennte Wege gehen, Herr Kilian.

Es tut mir Leid. Schönes Leben noch.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Abwechslung in Ihren Alltag bringen und Sie an eine Welt ohne persönliche Einladung für Herrn Kilian erinnern.

Zugegeben, meine Welt ist der rote Teppich. Insofern ist mir die Email positiv aufgefallen. Leider konnte ich der Bitte nicht nachkommen und habe doch Kontakt zum Adressaten aufgenommen, woraus sich auch ein ganz nettes Gespräch ergeben hat.

Um es mal zusammen zu fassen: Ich bin ein sehr offener Mensch und freue mich auf neue Kontakte, vor allem von Menschen, die meine Interessen und Werte teilen (wer mein XING-Profil liest, bekommt schon mal einen ganz guten Eindruck). Insofern lese ich jede Email zunächst mit Offenheit für den Absender, auch wenn ich bei manchen Anfragen einfach nur den Kopf schütteln kann. Aber keine Sorge: Nicht alles, was ich erhalte, landet auch hier im Weblog. Aber es könnte, — also bleibt wachsam… hihi… ;-)

Verwandte Artikel:
1 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Skurrile Emails und Kommentare”
chrizz
Am 11. Juni 2008 um 10:21 Uhr

na das nenn ich mal wirklich Abwechslung. Bei mir beschränkt es sich leider weitestgehend auf Liebesleben-E-Mails. Obwohl ich ja sagen muss, dass die auch manchmal ziemlich lustig geschrieben sind… (nicht das ich die alle lesen würde! ;).
Der Kollege aus der Werbebranche hat wohl echt nen bisschen zuviel Zeit… vielleicht fehlen ihm die Kunden für seine Projekte von morgen ;) Nee, aber mal im Ernst: Egal wie sehr ich jemanden hasse/mag/whatever: Solange es ums berufliche geht, würde ich das tunlichst vermeiden ihm mitzuteilen… wie heißt es doch immer so schön: Man sieht sich immer 2 Mal im Leben…
in diesem Sinn: Einen spamfreien Mittwoch & Grüße aus Berlin!

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Skurrile Emails und Kommentare”