Sind Werbeargenturen arglistig argwöhnisch?


Geschrieben am Freitag, 23. November 2007 von Thomas Kilian

Gestern erhielt ich per Post einen Werbebrief von einem Bielefelder Büroservice-Unternehmen, das mir aufzeigen wollte, wie clever maschinelles Frankieren sein kann. Den hier im Hause nicht bekannten “sehr geehrten Damen und Herren” offeriert der Dienstleister die “richtige Frankierlösung”, die sich schon “ab wenigen Briefen am Tag” rechne. Nun gut, diese Art laaaaaaaaangweiliger Werbebriefe bekomme ich fast täglich, ein weiterer Fall für die “Rundablage P”. Aber dann musste ich doch stutzen: 

Aufhänger dieser Werbepost war eine Musterfrankierung in der Mitte des Anschreibens. Neben dem obligatorischen Poststempel ist mein Firmenname mit meiner Adresse aufgedruckt. Die Idee ansich ist ja schon mal nicht schlecht. Jeder liest seinen Namen gerne, ebenso seinen Firmennamen. Doch was muss ich feststellen? Da wird die agile Agentur schnell zur arglistigen “Argentur” umbenannt!

Arglistige Werbeargentur im Werbebrief

Und ich bin wohl der arme “Argenturleiter”, oder wie? Argwöhnisch studiere ich den Brief noch einmal. Versteckt sich hinter dem arglistigen Rechtschreibfehler nur eine grandiose Idee, die meine geschundene Werbeseele zur Aufmerksamkeit verführen und den Brief vor der “Entf-Taste” retten soll? Sind die Argumente (oder waren es Agumente?) so butterweich wie Magarine (oder Margarine?), dass es nun der kreartive (oder kreative?) Ansatz des Fehlerteufels richten muss?

Oberhalb des Musterdrucks steht der Satz: “Zeigen Sie Ihren Kunden: Hier schreibt ein professionelles Unternehmen.” Mein Rat an die Bürotechnik GmbH aus Bielefeld: Investieren Sie “398,- € zzgl. MwSt.” , “nutzen Sie bis zum 31.12.07 letztmalig die 410,- € Abschreibung” und investieren Sie in ein Wörterbuch – ich besorge (nein, nicht besoge!) Ihnen gerne eins. Dann klappt es auch mit dem pofessionellen… ach Mist… professionellen Werbebrief.

Verwandte Artikel:
2 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Sind Werbeargenturen arglistig argwöhnisch?”
Jan (Aysberg)
Am 27. November 2007 um 16:18 Uhr

Sieh es doch so: “Argentum” ist lateinisch und heißt “Silber” (http://de.wikipedia.org/wiki/Argentum).

Thomas Kilian
Am 28. November 2007 um 11:37 Uhr

…Gold wäre mir lieber gewesen… ;-)

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Sind Werbeargenturen arglistig argwöhnisch?”