Radio-PR sorgt nachhaltig für neue Kunden


Geschrieben am Freitag, 09. Januar 2009 von Thomas Kilian

Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, noch mehr Infos zur Neukunden-Gewinnung aus Interviews mit Marketing-Fachleuten herauszuziehen. Dabei will ich gewohnt übersichtlich unübersichtlich auch über den Tellerrand meines Lieblingsthemas Online-Marketing schauen. Heute gibt es ein Interview mit Joachim Kampshoff, Mediaberater und Redaktionsleiter bei Vital Plus Media Ltd. über den Vorteil und Nutzen von Radio-PR. Vorhang auf…

Radio-Werbung kennt jeder aber was kann man sich genau unter Radio-PR vorstellen?

Radio Werbung hat vornehmlich die Aufgabe, im Rahmen einer Werbe- und insbesondere Verkaufsförderungsstrategie Marken, Dienstleistungs- und Handelsangebote zu penetrieren. Diese oft herausragend lautstarken, Gag behafteten Produktionen haben in ihrer Art und Umsetzung nichts mit Radio PR zu tun. Die einzige Gemeinsamkeit ist die Marketing-Zielsetzung: Den Abverkauf fördern.

Radio PR ist journalistisch ausgerichtet und hat einen informierenden und verbraucherorientierten Charakter. Typisch ist ein etwa 1:30 min langes Feature, das neben einem Off-Sprecher auch ein oder mehrere O-Töne von Experten und optional auch O-Töne aus Umfragen enthält. Während der Sprecher das Thema einführt und moderiert, geben Experten detaillierte Informationen über ein spezielles Thema und in Folgerung daraus die dazu passende Dienstleistung oder das zu empfehlende Produkt. Solche sendefertigen Produktionen – gemischt mit O-Tönen, Umfragen, gelegentlich auch hinterlegt mit atmosphärischen Hintergrundgeräuschen oder Musik – sind bei vielen Hörfunkveranstaltern beliebt und werden entsprechend genutzt. Tipps zur individuellen An- und Abmoderation runden das Angebot ab.

Ist das Konzept nur für größere Firmen oder auch für kleinere oder mittelständische Unternehmen interessant?

Das Interessante ergibt sich aus dem Medium an sich: 79,4 % der Bevölkerung hören täglich Radio. Vier von fünf Deutschen schalten also Tag für Tag ihr Radio ein. Am längsten bleiben die begehrten Berufstätigen dran (279 Minuten täglich; Radio gesamt: 250 Minuten). Mit 83,1% von ihnen bleibt Radio unverzichtbarer Begleiter der Deutschen durch den Berufsalltag und bestätigt mit einer Verweildauer von mehr als 4,5 Stunden täglich seinen Spitzenplatz. Deshalb ist Radio PR für Unternehmen und Institutionen aller Größenordnungen interessant, die Ihren Dienstleistungen und Produkten mit einem besonderen – möglicherweise erklärungsbedürftigen – Verbrauchernutzen schnell einen höheren Bekanntheitsgrad und damit Neukunden verschaffen wollen. Gerade der vergleichsweise niedrige Kapitaleinsatz gibt vielen kleineren Unternehmen die Möglichkeit, dieses Instrument effizient zu nutzen.

Und für welche Produkte oder Dienstleistungen ist Radio-PR überhaupt interessant und letztlich effektiv?

Im Idealfall – wie bei anderen PR Instrumenten auch – handelt es sich um Neuigkeiten mit Alleinstellungsmerkmalen und einem besonderen Verbrauchernutzen oder auch Koppelung an saisonale Anlässe, hinweise auf PR Aktionen, die aus Verbrauchersicht besonders für potenzielle Neukunden von Interesse sind. In jedem Fall jedoch sind entscheidend für den Erfolg die thematische Aufbereitung und redaktionelle Umsetzung. Diese muss and erster Stelle das Hörerinteresse und damit auch das der Redaktionen wecken und damit auf Markenpenetration und Slogans verzichten.

Was kostet die Produktion eines solchen Radiobeitrages und wo wird er letztlich gesendet?

Der Preis setzt sich aus vielen Faktoren zusammen, die auch wiederum einen Indikator für die Qualität bilden. Ein Telefoninterview z.B. ist schnell aufgezeichnet, geschnitten, mit einem Manuskript versehen, ins Internet eingestellt und somit entsprechend preiswert. Aber diese Form bietet für eine Übernahme der Redaktion wenig Chancen, da ein Telefoninterview auch von jedem Radiosender ohne großen Zeit- und Personalaufwand selbst aufgezeichnet werden kann. Die Anforderung an eine gute Radioagentur muss sein, interessantes O-Ton Material und Themen zu bieten, die in Eigenleistung der Redaktion nicht ohne größeren Zeit- und Kostenaufwand zu bekommen sind. Der Agentur muss es möglich sein, die Original Töne zum Kundenthema vor Ort mit professionellem Gerät aufzuzeichnen. Hier entsteht ein erster Kostenfaktor, der aber als Grundlage für einen qualitativ hochwertigen Radiobeitrag eine tragende Rolle spielt. Ein ausgebildeter Hörfunk-Redakteur, der sich im Vorfeld ausführlich mit dem Kundenthema beschäftigt hat, sollte die Aufnahmen vor Ort durchführen. Der Beitrag dann im professionellen Studio geschnitten und produziert werden.

Ein weiterer Kostenfaktor ist die die Art der Verbreitung und Bereitstellung des Radiobeitrages. Der Versand von CDs oder USB Sticks mit aufwändigen Covers und Verpackungen, wie von Industrie und Werbeagenturen gerne produziert und im Gießkannenprinzip an alle Radiosender verschickt, bringt häufig nur ein Ergebnis: Telefonanrufe von engagierten Werbespot Vermarktern mit Buchungsangeboten für Sonderwerbeformen.
Der einzig effiziente und auch nachvollziehbare Weg ist die Verbreitung an Abonnenten, die Ihr Interesse and den Dienstleistungen ausdrücklich bekundet haben und basierend auf Erfahrungen mit dem Anbieter der qualitativen Umsetzung blind vertrauen können. Diese erhalten von einer guten Agentur periodisch Themenankündigungen mit namentlicher Nennung der Experten im O-Ton und technischen Details. Damit verbunden die Aufforderung zum Abruf auf einem bei den Sendern etablierten Downloadportal für Hörfunkveranstalter. Darüber hinaus sollte die Agentur zeitgleich diverse technische Formate auf einem Datenträger anbieten. Immerhin bevorzugen rund ein Drittel der Nutzer dieses zusätzliche Angebot.
Ein solch professionelles Komplettpaket ist bereits ab ca. € 5.000,00 zu haben und bietet im Schnitt eine Leistung, die vergleichsweise als Werbespot mit den Einschaltkosten für Sonderwerbeformen gleichen Umfanges bis zu zwanzig Mal so teuer wäre.

Gibt es garantierte Reichweiten oder kann es passieren, dass die Botschaft auf irgendwelchen ungehörten Internet-Radiosendern versickert?

Ein nach den vorgenannt empfohlenen Regeln von einer guten Agentur produzierter und verbreiteter Sendebeitrag hat je nach Anbieter eine Nutzerquote von bis zu durchschnittlich 35 überwiegend privaten Hörfunksendern pro Produktion. Zusätzlich bieten einige Agenturen Internetsender und Podcast Einstellungen als kostenlose Beigabe.

Die Reichweiten ergeben sich aus der jeweiligen Kombination der nutzenden Sender. Seriöse Agenturen liefern eine Auswertung mit Sender, Sendezeit und Datum, sowie mit erzielten Hörerzahlen auf Grundlage der Hörer pro Stunde auf Basis der Datenquelle Spots/Booking. Mehr Informationen zum Angebot Radio PR.

Verwandte Artikel:
1 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Radio-PR sorgt nachhaltig für neue Kunden”
Frank
Am 10. März 2011 um 19:09 Uhr

Thomas, du wolltest mir noch einen Beitrag schicken. ;-)

2 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Radio-PR sorgt nachhaltig für neue Kunden”
links for 2009-01-12 | Endl.de | Zielpublikum Weblog
Am 12. Januar 2009 um 13:00 Uhr

[...] Radio-PR sorgt nachhaltig für neue Kunden im Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog Werbeagentur T… … die Vermischung von redaktionellen Inhalten und PR-Beiträgen ist nicht unumstritten und wurde zuletzt im Zusammenhang mit einem entsprechenden Engagement aus der Politik kritisiert … Thomas Kilian über Chancen und Risiken von Radio PR … (tags: Kooperation marketing-blog) Artikelansicht: Artikel anzeigen Abgelegt unter: Links Trackback-Link: TrackBack URI Artikel-Adresse: Permalink-URI ? Keine Kommentare – jetzt Kommentar schreiben » Noch keine Kommentare. RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. Einen Kommentar hinterlassen [...]