Mittagspause in Ostwestfalen-Lippe (OWL)


Geschrieben am Montag, 16. Juni 2008 von Thomas Kilian

Wer seine Kunden für Neukunden magnetisiert, braucht Mittags eine Auszeit. Meistens drehe ich mit unserem “Agenturhund” (Hat mal wer fünf Euronen fürs Phrasenschwein?) Eddy eine Runde im nahe gelegenen “Park der Magischen Wasser” AKA “Aqua Magica”. Ein Brötchen vom Bäcker um die Ecke, ein Latte macchiato aus meiner neuen Tassimo — und schon kann es mit der magnetischen Aufladung weitergehen.

Mittagspause mit Eddy in Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Und wie verbringt Ihr Eure Mittagspause? — Keine Sorge, mache daraus keinen neuen Wettbewerb

Verwandte Artikel:
3 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Mittagspause in Ostwestfalen-Lippe (OWL)”
chrizz
Am 17. Juni 2008 um 09:51 Uhr

bei dir scheint es ja richtig grün zu sein… das ist leider das Manko, wenn das Büro in der Berliner Innenstadt ist… Da bleibt dann nur als Möglichkeit so’n kleiner Park, der zwischen zwei Hauptstrassen liegt. Also nicht so wirklich erholsam, aber schön ist es trotzdem… zu dem gemütlichen Sit-In im Park gibts dann meist ein kühles Getränk (zumin. im Sommer) und dann irgendwas zwischen Subways/Pizza/Döner/Salat… also richtig gesund :P

Die Altherrenriege
Am 17. Juni 2008 um 12:12 Uhr

Ein guter Mittagspausentipp für die Bielefelder Innenstadt ist der “Tunneltürke” im Jahnplatz-Forum. Das dort der Döner schöner macht steht sogar auf den bunten Speisekarten!

Markus Rakowsky
Am 18. Juni 2008 um 10:56 Uhr

Auch ich mache in der Mittagspause mit unserem Sicherheitspersonal einen großen Spaziergang. Da wird der Kopf wieder frei, das Gehirn von der schönen Natur inspiriert und der Hund kann sein Geschäft erledigen ;)

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Mittagspause in Ostwestfalen-Lippe (OWL)”
Gastartikel zum Kundenservice der Deutschen Bahn im Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog Werbeagentur Thoxan Ostwestfalen
Am 28. Oktober 2008 um 08:38 Uhr

[...] Ich bin selbst vor einigen Wochen per Bahn in die Schweiz gefahren und habe wieder einmal festgestellt, dass Bahnfahren für mich irgendwie nichts ist. Obwohl es zu der Zeit noch nicht die massiven Ausfälle gab, die wir in der vergangenen und dieser Woche erleben müssen (irgendwie sind alle ICE-Züge sind in der Wartung…), gab es auf meiner ganzen Reise keinen Zugwechsel, wo ich ohne zu rennen den Anschluss erreicht hätte. Sogar die Umsteigemöglichkeiten, bei denen ich 20-30 Minuten Zeit zwischen zwei Zügen hatte, schrumpften durch die Verspätungen so stark zusammen, dass ich jedes Mal mit Koffer, Mantel und Laptop-Tasche von Gleis 1A zu 12C laufen musste. Da lauf’ ich lieber mit dem Hund durch den Wald… [...]