Kategorie-Sieger Abzocke 2007


Geschrieben am Dienstag, 17. April 2007 von Thomas Kilian

Auszeichnung für Initiative MittelstandWenn ich eins hasse, dann sind es Kaffeefahrten: Unbedarfte Senioren, die es einfach nicht besser wissen, mit kostenloser Busfahrt und Mettwurst zu einer Verkaufsveranstaltung einladen und dann überteuerte Heizdecken verkaufen – das prangere ich an! Und nun bin ich die Tage selbst zum Opfer einer “Kaffeefahrt” im Internet geworden.

Die Initiative Mittelstand hat auch in diesem Jahr einen Innovationspreis in verschiedenen Kategorien ausgelotet. Durch eine Presseinfo bin ich darauf aufmerksam geworden und habe unseren Werbedschungel-Podcast in der Kategorie Web 2.0 zum Wettbewerb angemeldet. Sehr gefreut habe ich mich gestern, als ich per Email über eine Auszeichnung informiert wurde:

Sehr geehrter Herr Kilian, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Auszeichnung des Innovationspreises 2007 ITK der Initiative Mittelstand. Das von Ihnen eingereichte Produkt “Werbedschungel-Podcast” wurde als innovatives Produkt in der Kategorie Web 2.0 beim Innovationspreis 2007 ITK ausgezeichnet.

Ich darf als ausgezeichnetes Unternehmen das Logo der Aktion auf meiner Website einbinden und mich außerdem über einen Preis freuen.

(…) ist die Auszeichnung mit einem Marketing- und PR-Förderpaket im Gesamtwert von 2.879,- Euro verbunden. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH schenkt Ihnen 2.000,- Euro. Das Förderpaket enthält:
- effektives Webmarketing mit dem activo™ Webmarketing        
- Öffentlichkeitsarbeit mit der PresseBox®             
- Interessentengewinnung durch einen Short-Report in den it-Medien

Der Innovationspreis 2007Mein Eintrag und die “Auszeichnung”

Doch meine Freude war schnell verflogen, als ich mir die Bedingungen näher angesehen habe:

Zu diesem Zweck haben Sie die Möglichkeit ein gefördertes Marketing- und PR-Paket für 879,- Euro mit Leistungen im Gesamtwert von 2.879,- Euro zu nutzen.

Was soll das für ein Preis sein, den ich für “nur” 879,- Euro statt der überteuerten 2.879,- € kaufen darf? Das ist eine absolute Mogelpackung, “Verarsche” – wenn ich mal so frei sein darf! Das ist die neue Generation von Kaffeefahrten im Internet – Unternehmen zu einem Wettbewerb einladen, um dann mit einem “Förderpreis” eigene Leistungen zu verkaufen. Das nenne ich einfach nur eine riesengroße Sauerei!

Vielleicht sollte ich die Teilnehmer des 3. Business-Blog-Karnevals auch mit Preisen belohnen. Für nur 999,- Euro erhält jeder Autor eine Heizdecke von mir, die eigentlich 2999,- Euro kostet. Agentur Thoxan schenkt also jedem 2000,- € als Förderpreis für den warmen Hosenboden. Jemand Interesse?

Verwandte Artikel:
10 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Kategorie-Sieger Abzocke 2007”
Monika
Am 17. April 2007 um 16:38 Uhr

Hallo Dir ;)

naja aber immerhin hast Du denen einen Link geschenkt und einen guten Podcast

dies sollte ich mir als Linkbuilding Strategie überlegen….
wer schimpft der kauft….

;)

lg

Thomas Kilian
Am 17. April 2007 um 16:45 Uhr

Hi Monika,

die Frage ist, was für die I.M. wichtiger ist: Ein Link aus Klein-Bloggersdorf oder ihr guter Ruf…

- Und gekauft habe ich sicher nicht. Auch das tolle “Signet” werde ich beim Podcast nicht einbinden, um “den Medien, all meinen Kunden und meinen Interessenten” die frohe Kunde mitteilen zu können… ;-)

Grüße zurück, Thomas#

Markus Hübner
Am 18. April 2007 um 00:44 Uhr

Ja, eine unglaubliche Sache!! :-(

Gerald Cäsar
Am 18. April 2007 um 11:04 Uhr

Wir haben bei dem tollen Innovationspreis auch “gewonnen”. Ich kann Ihren Unmut nur teilen, wirklich eine Sauerei… :-((

Andreas Hoffmann
Am 18. April 2007 um 17:14 Uhr

Wer bei einem Preisausschreiben mitmacht und nichts gewinnt ist enttäuscht. Wer dann dazu einen Anruf erhält, dass er ein Abo günstiger erwerben kann, fühlt sich verarscht! Wirklich? Oder nur genervt, weil er kein Geld oder kein Interesse an einem Abo hat?

Fühlen sich die Media-Markt oder Peugeot Kunden auch verarscht, wenn Sie die Mehrwertsteuer geschenkt bekommen? Oder finden die, die sowieso einen neuen PC oder ein neues Auto kaufen wollten die Sache ganz ok und freuen sich über den Rabatt oder bzw. das Geschenk?

Und die Initiative Mittelstand? Die verschenkt eben 2.000 Euro. Und das nicht mal an jeden x-beliebigen Kunden, sondern nur an die Teilnehmer des Innovationspreises? Und das soll eine riesengroße, unglaubliche Sauerei sein?

Jeder hat ja die Freiheit zu Media-Markt zu gehen oder sich einen neuen Peugeot zu kaufen oder es eben bleiben zu lassen.

Thomas Kilian
Am 18. April 2007 um 17:44 Uhr

Hallo Herr Hoffmann,

schön, dass sich hier ein Mitarbeiter oder naher Angehöriger der Initiative Mittelstand meldet (darauf deutet zumindest Ihre IP-Adresse hin…). Hatte heute schon mit ihrem Kollegen gemailt und auch ihm folgendes erklärt:

Machen wir uns doch nichts vor: Ein “Preis” ist ein Geschenk, auch wenn Sie es “Förderpreis” nennen. Die Gegenleistung für dieses Geschenk ist der Gewinn (oder die Auszeichnung) bei Ihrem Wettbewerb. Sonst nennen Sie es bitte “Rabatt”. In der Gewinnbenachrichtigung heißt es:

“Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH schenkt Ihnen 2.000,- Euro.”

Das nenne ich Irreführung. Wieso verzichten Sie nicht auf das Werbe-bla-bla und schreiben stattdessen:

“Den ausgezeichneten Unternehmen bieten wir einen Rabatt in Höhe von 2000 € auf unser PR-Paket.”

Ist doch Ihre Entscheidung, was Sie verschenken, gerne auch einen Rabatt auf Ihre Leistungen! Aber bitte formulieren Sie anständig und halten Sie die Leute mit ihren Lock-Angeboten nicht zum Narren! Die PR-Profis der Initiative Mittelstand müssten doch wohl wissen, dass sich mit Halbwahrheiten keine dauerhafte Kundenbeziehung herstellen lässt!

Wenn mir Peugeot beim Autokauf die Mehrwertsteuer schenkt, dann tun sie das wenigstens nicht unter dem Deckmantel eines Wettbewerbs.

Nicht der “Preis” ansich ist das Problem, sondern der sprachliche Werbemüll, der das Anliegen der “Förderung” zu einer Kaffeefahrt degradiert.

(Noch eine Bemerkung: Ich habe meinen Eintrag im Verzeichnis sowie die Listung als ausgezeichnetes Unternehmens übrigens löschen lassen.)

Eleonore Wall
Am 29. März 2012 um 09:08 Uhr

Liebe Leser,
wir schreiben das Jahr 2012, den “Preis” gibt es immer noch, die Strategie wurde aber verfeinert:

1. Ich wurde angerufen, um mir für den Gewinn zu gratulieren und mich zu fragen, ob die Adresse zur Zusendung des “Förderpaketes” korrekt sei.
2. Ich bekam Post per Einschreiben (!), in der ein Flyer, ein USB-Stick (laut Inhaltsangabe mit Logo, das ich als Gewinnerin für 100€ monatlich nutzen dürfe) und
3. die Rechnung für das beiligende Logo. Auf der Echnung steht: “Rechnungsdatum = Leistungsdatum”, ich hätte die Leistung demnach hiermit erhalten und der Betrag sei mit 14-tägigem Zahlungsziel fällig.

Fazit: ohne Zustimmung zu einem Kauf habe ich die Rechnung bereits erhalten. Das ist erst gestern passiert, aber alles riecht danach, dass als nächstes Mahnungen etc. kommen werden… ein mindestens “grenzwertiges” Vorgehen, mit dem ich unter dem Logo des Bundesministeriums definitiv nicht rechne.

P.S. Ich habe große Zweifel daran, dass es eine Jury überhaupt gibt, denn die beurteilte Software ist nicht öffentlich zugänglich und somit auch von niemandem bewertet worden. Alleine die Idee?

Ralph Soika
Am 30. März 2012 um 13:19 Uhr

Hallo,

uns ist es leider genau so ergangen wie von Eleonore Wall beschrieben. Ich bin nicht gewillt diese Rechnung zu bezahlen.
Ich habe nun mit dem Huber Verlage telefoniert und darum gebeten das man uns wieder aus dem ‘Förderprogramm’ entfernt. Angeblich erhalten wir jetzt in den nächsten Tagen eine Stornierung.

Metin Verter
Am 31. März 2012 um 10:44 Uhr

Guten Tag liebe Gewinner!

Es war leider gar nicht so leicht euch zu finden.
Ich habe im Internet unter: Initiative Mittelstand bezahlen?, Initiative Mittelstand Betrug und unter Initiative Mittelstand unseriös gesucht,schließlich habe ich euch unter Initiative Mittelstand Abzocke gefunden.

Ich wollte mich einfach nur informieren, ob es ein schlechter Witz ist, oder jemand anderes im Namen der Initiative Mittelstand uns abkassieren will. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die viele Firmen wie IBM, Telecom, Dell usw. so ein unseriöses Verhalten unterstützen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik übernimmt dabei auch noch die Schirmherrschaft!

Auch wir wurden ausgezeichnet! Best of 2012…

Auch bei uns fing alles mit einem Anruf an…
“Dieses ausgezeichnete Produkt hat die Jury besonders überzeugt und gehört damit zur Spitzengruppe aus über 2500 eingereichten Bewerbungen. Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik Cornelia Rogall-Grothe und die IBM Deutschland GmbH.”

Prima denkt da jeder, dann kam aber der Hammer:
Statt einer Auszeichnung fanden wir ein Zertifikat,
und eine Rechnung. “Ihr Willkommens-Paket zum Förderprogramm”
Ihr Unternehmen wird in Print, Online und als App ab Juli 2012 gelistet. Bis Ende Juni haben wir aber dafür a schon mal über 350 Euro zu bezahlen, und wenn wir dann aussteigen, wird es wohl auch nichts mit den Veröffentlichungen..

Wollen wir aber auch nicht mehr. Pro Monat 100 Euro + Mwst. Da haben wir das Gefühl, wir hätten etwas gekauft aber nicht gewonnen. Wir kommen uns hier ganz kräftig hinters Licht geführt vor.
Übrigens, wir haben sofort ein Austragen aus diesem Förderprogramm verlangt. (Wir haben uns auch nicht eingetragen) Bislang gibt es noch keine Antwort darauf.

Wir halten euch hier auf dem Stand wie es weiter geht. Aber dem Huber Verlag möchte ich hiermit zu seiner Geschäftsidee gratulieren.

Manfred
Am 25. März 2014 um 16:36 Uhr

Der gute alte Huber Verlag. Es existiert keine Eintragung in das Förderprogramm, man wird auf keine Kosten hingewiesen. Weder in den AGBs noch auf der Internetseite. Alles erfolgt über anrufe und es wird zu keiner Zeit verdeutlicht, dass man hierbei nach deren Meinung einen Vertrag eingeht. Dann kommt aber das böse erwachen mit der Rechnung, obwohl davor alles so easy und cool war. So ein Verein sollte man verbieten. Aber dafür interessieren sich zu wenige.