Ideen statt Budget


Geschrieben am Mittwoch, 17. Januar 2007 von Thomas Kilian

Die Werbebranche hat ein neues Schlagwort gefunden: “Guerilla Marketing”. Klingt nach taktischer Kriegsführung, – ist es gewissermaßen auch. So versteht man unter “Guerilla-Marketing” undogmatische, ungewöhnliche Aktionen, die durch eine gute Idee enorme Wirkung erzeugen.

Ein Beispiel bringt es auf den Punkt: Der Billigflieger HLX führt eine Aktion vor der Kölner Uni durch. Über die Sattel der Fahrräder werden Plastiktüten gezogen. Die Aufschrift: “Zu nass hier?” Der Regenschutz mit Slogan verweist direkt aufs Produkt (Flugreise) und trifft dabei genau die gewünschte Zielgruppe der 20-30jährigen Studenten. Die Kosten: Druck von Plastiktüten und Durchführung der Aktion. Der Effekt: Überraschte Gesichter bei den Studenten und Erwähnung in zahlreichen Medien (Presse, Fernsehen etc.).

Genau das ist Guerilla-Marketing: Mit vergleichsweise geringem Einsatz von Mitteln eine große (und medial unterstützte) Wirkung zu erzielen.

Übrigens: So neu ist dieser Ansatz nicht. Bereits Mitte der 80er Jahre wurde der Begriff vom Marketing-Experten Jay C. Levinson (USA) geprägt, der 1984 das erste “Guerilla-Marketing-Handbuch” herausgebracht hat.

Verwandte Artikel:
3 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Ideen statt Budget”
Guerilla Marketing – Ideen schlagen Budget at Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog der Agentur Thoxan aus Ostwestfalen
Am 14. März 2007 um 08:56 Uhr

[...] Kunden sind gegen herkömmliche Werbung bereits immun, daher liegt Guerilla Marketing zurzeit bei Unternehmen aller Branchen im Trend. Ein erfahrener Spezialist auf diesem Gebiet ist [...]

Guerilla-Marketing in der Fußgängerzone at Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog der Agentur Thoxan aus Ostwestfalen
Am 30. Mai 2007 um 08:03 Uhr

[...] ist eigentlich “Guerilla Marketing“? Was ist “Virales Marketing”? Wir haben Passanten in einer Ostwestfälischen [...]