Google Pagerank entschlüsselt


Geschrieben am Mittwoch, 06. Juni 2007 von Thomas Kilian

Die Vermessung der Welt – das hätten wohl viele gern: Neben dem Rezept von Coca-Cola ist der Google-Suchalgorhythmus (hoffe, ich habe das richtig geschrieben…?) eines der best gehütetsten Geheimnisse der Welt. Das Smashing Magazine hat eine äußerst umfassende Erklärung zum Google Pagerank im Netz veröffentlicht, die zumindest in Teilen aufzeigt, wie Google tickt und wie man seine Website für Suchmaschinen optimieren kann.

Um es mal ganz einfach auszudrücken: Der Pagerank ist ein Wert, den Google einer Website aufgrund bestimmter (und zum Teil eben geheimer) Kriterien zuweist, um die Popularität einer Seite zu messen. Je höher der Pagerank, umso höher wird die Website bei der Suche nach bestimmten Schlüsselbegriffen gelistet. Ein Pagerank von 10 gibt es im Grunde gar nicht, 7-9 sind absolute Spitzenwerte, die nur wenige Websites erreichen, 5-6 ist das Maß aller normalen Dinge und 3-4 sollte man mit wenig Aufwand erreichen können (Zur Info: Neukunden-Magnet hat nach fünf Monaten einen Pagerank von 4). Messen kann man den Pagerank mit verschiedenen Tools.

Welche Möglichkeiten hat man nun konkret, um seinen Pagerank zu verbessern? Das Smashing Magazine beschreibt eine Reihe von Wegen, aus denen ich die für mich wichtigsten Faktoren herausziehe:

  1. Der Pagerank ist nur einer von zahlreichen Methoden, die Google benutzt, um die Popularität einer Website zu messen.
  2. Google interpretiert einen Link von einer Website A zu einer Seite B als eine Art Stimmabgabe, d.h. als ob sich ein Fan outet.
  3. Der Pagerank basiert auf eingehenden Links sowie auf der Qualität und thematischen Relevanz der Seiten, die verlinken.
  4. Wenn es um den Pagerank geht, spielt der Inhalt einer Website keine Rolle. Allerdings wird jede einzelne Seite einer Online-Präsenz gewertet.
  5. Der Wert des Pageranks ist viel differenzierter als von 0-10 und die Neubestimmung wird nur alle paar Monate öffentlich bekannt gegeben, obwohl Google im Hintergrund ständig mitrechnet und die Suchergebnisse auch aktuell auswertet. Dazu hat Jörg Petermann einen anschaulichen Artikel verfasst.

Und sind wir nun schlauer geworden? Was bringt das Wissen um die Thematik “Pagerank” wirklich?

Um es mal ganz platt zu sagen: Wenn Google mit dem Pagerank meine Website bewertet, dann muss es mein Ziel sein, einen höheren Pagerank zu erreichen, um bei Suchanfragen über Google häufiger gefunden zu werden. Wenn der Pagerank unter anderem dadurch steigt, dass andere Websites auf meinen Online-Auftritt verweisen, dann muss es mein Ziel sein, viele “Fans” zu gewinnen.

Ich denke, wir können uns die ganzen technischen Hintergründe schenken: Es kommt darauf an, eine anziehende (Aha! Magnet!) und ansteckende (Aha! Virus!) Website zu erstellen, die aktuell, informativ und leicht lesbar ist – dann kommen die Fans von ganz alleine und der Pagerank steigt automatisch. Es interessiert mich doch auch nicht, wie das Cola-Geheimrezept aussieht, – hauptsache die Cola schmeckt!

In diesem Sinne: Begeistert, was das Zeug hält!

Verwandte Artikel:
6 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Google Pagerank entschlüsselt”
Frank
Am 7. Juni 2007 um 23:13 Uhr

“um bei Suchanfragen über Google häufiger gefunden zu werden”

Das kannst Du allerdings knicken. Der PR wird Dir im Ranking nicht helfen. Content und Verlinkungen von guten Seiten ja, PR ist egal.

chrizz
Am 8. Juni 2007 um 11:39 Uhr

schöner artikel. danke für den hinweis. allerdings bin ich der meinung, dass der reale PR keinen Einfluss auf die Positionierung in den SERPs hat. Evtl. spielt er eine kleine untergeordnete Rolle, aber selbst das wage ich zu bezweifeln, denn sonst wären in den SERPs nur die ganzen PR >7 Seiten vorne…
Lesenswerte Lektüre:
http://www.abakus-internet-marketing.de/foren/viewtopic.php?t=41239&highlight=pagerank+position
http://de.wikipedia.org/wiki/Pagerank

Im endeffekt weiß keiner so wirklich wie’s funktioniert. Es gibt das Lager der “Hat einfluss”-Sager und das Lager der “Neins hats nicht”-Sager….Die Wahrheit wird vermutlich irgendwo dazwischen liegen…

ansonsten gibt es durchaus ein paar PR 10 Seiten. Zwar wenige und es wurde auch grade beim letzten PR Update ein wenig nach unten korrigiert, aber es gibt sie noch ;)
z.b. hat die firma von Herrn Gates noch nen PR 10…

wie dem auch sei:
schönes Wochenende…vergesst den PR und konzentriert euch auf Inhalte :)

Thomas Kilian
Am 8. Juni 2007 um 18:13 Uhr

Danke für Eure Kommentare zum Pagerank! “Der PR wird Dir im Ranking nicht helfen. Content und Verlinkungen von guten Seiten ja, PR ist egal.” – Naja, wenn der PR ein Indikator u.a. für den Grad der Verlinkung ist, dann eben schon. Ich sage ja, es bringt nichts, den Pagerank zu ernst zu nehmen. “Stoppt den Pagerank-Hype!” Vielleicht auch ne Idee für den nächsten Blog-Karneval… ;-)

Uwe Koloska
Am 10. Juni 2007 um 01:05 Uhr

> Google-Suchalgorhythmus (hoffe, ich habe das richtig geschrieben…?)

Nein, hast du nicht — aber du bist bei weitem nicht alleine. Google spuckt ungefähr 13400 Fundstellen aus. Allerdings weiß Tante Goo auch die richtige Schreibung “Meinten sie: …” und direkt der erste Link führt zu http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/algorythmus.html

Schönes Wochenende!

Thomas Kilian
Am 10. Juni 2007 um 09:45 Uhr

*LOL* – vielen Dank, Uwe! Wie schön, dass hier so aufmerksame Mitleser mitlesen!