Einen Online-Shop starten – die Vorbereitung (2)


Geschrieben am Freitag, 05. August 2011 von Thomas Kilian

Wie Ihr im ersten Teil erfahren habt, brauchten wir ganz schön lange, um auf die Idee für das richtige Produkt für unseren eigenen Online-Shop zu bekommen. Am Ende war ein Messebesuch in Verbindung mit viel Internet-Recherche der Schlüssel zur Entscheidung. Doch wie geht es weiter? Ware direkt bestellen, Shop zusammenklicken, fertig? So einfach ist das leider nicht. Bei der von uns ausgewählten Produktart handelt es sich um hochwertige, in Deutschland gefertigte und von namhaften Produzenten vertriebene wrzlbrft*.

* Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten … Was ich aber verraten darf: Die Unternehmen sind überwiegend recht vorsichtig und skeptisch, was reine Online-Händler angeht. Sie haben – wie wir in einzelnen Gesprächen erfahren haben – meistens schon schlechte Erfahrungen gemacht. Entweder wurden die Produkte in einem “nicht repräsentativen Umfeld” angeboten oder zu Schleuderpreisen verkauft, was die langjährigen, stationären Kunden verständlicherweise auf die Palme brachte. Also beschlossen wir, nicht einfach loszustürmen, sondern uns gut vorzubereiten.

Wir wollten uns als vertrauenswürdiger Partner bei den wichtigsten Herstellern aus der Szene bewerben. Dazu haben wir ein Layout des geplanten Online-Shops und ein kurzes Strategiepapier vorbereitet. Gleichzeitig haben wir kleinere Händler direkt kontaktiert, um erste Gespräche zu führen. Hier war die Gefahr einer Absage nicht so schlimm für uns und wir konnten schon besser verstehen, wie die Produzenten “ticken”.

Erst mit fertigem Logo, einem überarbeiteten Layout-Entwurf und einem geprüften Konzept sind wir dann auf die wichtigsten Lieferanten zugegangen, per Post und mit Igel-Buch als kleines Geschenk. Dadurch wollten wir uns von anderen ebay-Powersellern & Co. deutlich abheben.

Die gute Vorbereitung hat sich ausgezahlt. Wir haben zwar leider zwei Absagen von Wunsch-Herstellern bekommen, aber dafür gab es auch viele Zusagen für eine konkrete Zusammenarbeit. Jetzt haben wir 5-6 Hersteller im Programm, die uns mit Ware beliefern, darunter auch einer der beiden großen “Player” in diesem Segment, was uns natürlich sehr freut.

Heute ist von diesem Haupt-Lieferanten die Erstbestellung angekommen und wir sind jetzt dabei, alles im Lager einzusortieren. Es war gar nicht so leicht, sich bei der Vielzahl der Produkte für die Erstausstattung zu entscheiden, aber das ist wieder eine andere Geschichte …

Verwandte Artikel:
1 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “Einen Online-Shop starten – die Vorbereitung (2)”
Peter.
Am 5. August 2011 um 11:10 Uhr

Hallo Thomas,

sehr, sehr spannendes Projekt. Tolle Artikelserie! Bin schon ganz gespannt auf den nächsten Blogpost. Passt super in den Neukunden-Magneten.

Viel Erfolg!
Peter.

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Einen Online-Shop starten – die Vorbereitung (2)”
Einen Online-Shop starten – Schnittstellen-Problematik (6) im Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog Werbeagentur Thoxan Ostwestfalen
Am 15. Dezember 2011 um 18:08 Uhr

[...] “Einen Online-Shop starten” (mit der es jetzt endlich weitergeht; hier noch die Teile 2, 3, 4, 5) habe ich schon mal verraten, dass ich die Tücken der Technik etwas unterschätzt habe. [...]