Der Kundennutzen entscheidet


Geschrieben am Mittwoch, 21. Februar 2007 von Franziska Hengstenberg

Werbung ist nur dann interessant, wenn sie neue Aspekte aufgreift und Vorteile für den Kunden herausstellt, anstatt nur Allgemeinplätze zu bedienen. Das Beispiel eines Handwerksbetriebs, der mit der Vermeidung lästiger Nebeneffekte seiner Arbeit wirbt, ist auf verschiedene Branchen anwendbar:

Wirbt eine Versicherung mit den Phrasen „Kundenservice“ und „Ortsnähe“, ist sie nur eine von vielen. Der echte Kundennutzen könnte darin bestehen, komplizierte Sachverhalte transparent zu machen, anstatt einfach nur zu betreuen. Auch die jährliche Auflistung aller Versicherungskosten schafft zusätzlichen Durchblick.

Ein Solarium kann neben knackiger Bräune eine süße Wartezeit mit Kaltgetränken bieten und in Kooperation mit einem Masseur das Wohlbefinden seiner Kunden steigern. 

Ein Lebensmittelgeschäft hilft älteren Kunden, Ihre Einkäufe nach Hause zu tragen und macht dadurch positiv auf sich aufmerksam. Bei Regenwetter verleiht es Schirme oder bietet einen kostenlosen Taxiruf an.

Ein Frisör richtet eine Kinderbetreuung ein, damit sich die Mütter in Ruhe ihre Haare stylen lassen können. Darüber hinaus findet einmal im Monat ein kostenloser Infoabend zur Haarpflege statt. 

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, solange das Unternehmen den Kundennutzen im Auge behält.

Verwandte Artikel:

Kommentarfunktion ist deaktiviert