Interview mit SEO-Texter Sebastian Geominy


Geschrieben am Montag, 07. Mai 2012 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Sebastian GeominySchon seit einiger Zeit bin ich mit Sebastian Geominy auf XING vernetzt, der sich selbst gerne als “Klassiker & Texter 2.0″ bezeichnet. Er möchte damit zum Ausdruck bringen, dass er sowohl für Texte der klassischen Werbung, als auch für Texte im Online-Marketing zuständig ist. Er hat wie ich ein abgeschlossenes Linguistik-Studium und ist seit zwei Jahren als Texter selbständig. Wieso gute Texte für die Suchmaschinen-Optimierung und das Thema Marketing allgemein interessant sind, verrät der Online-Redakteur im Kurz-Interview …

Sebastian, Du bezeichnest Dich selbst als “SEO Texter” – was verstehst Du genau darunter und was zeichnet Dich aus?

Ja, ich bezeichne mich mitunter auch als SEO Texter, was soviel bedeutet, wie suchmaschinenoptimierte Texte schreiben zu können. Das wiederum heißt, sich an vorgegebenen Schlüsselbegriffen entlang zu hangeln und sie zu einem leserlichen Text zu verbinden. Phrasen wie ‚Wer [Keyword A], der muss [Keyword B]’ werden Sie bei mir nicht finden. Ich liefere qualitative SEO Texte, über die sich auch Google viel mehr freut.

Wieso sind professionelle Texte in der Suchmaschinen-Optimierung denn so wichtig?

Wie eben angedeutet: Google freut sich über hochwertigen Content mit Mehrwert, auch für den menschlichen Leser. Letzte Updates scheinen dies zu bestätigen, denn sinnfreies Blabla und Keyword-Ketten werden wohl so langsam ignoriert oder gar abgestraft.

Was sind Deine Lieblingsthemen und worüber schreibst Du gar nicht gern?

Ich sage immer: ‚Ich kann mich in jedes Thema rein recherchieren.’ Das ist sicherlich auch ein etwas akademischer Ansatz, in der Uni schreibt ja auch nicht jeder gerne eine 40-seitige Hausarbeit.

Ich habe schon über sehr viele Themen geschrieben, von Zahntechnik bis Lampentechnik oder von Wohnmobil bis Mobiltelefon. Daher mache ich mal eine Top 3 “gerne”:

  • Online-Marketing
  • Selbstständigkeit
  • Lampen

Top 3 “ungerne”:

  • Branchen-News
  • Finanzen
  • Versicherungen

Was tust Du selbst, um neue Kunden zu gewinnen?

SEO ;-)

50 Wörter für ein Schlusswort!

Ich überlege jetzt schon länger, was hier genau stehen soll … Vielleicht soviel: Ich möchte alle Leser des hervorragenden Blogs vom Kollegen Kilian grüßen und alle herzlich auf meine Website einladen. Damit ich jetzt auch auf die geforderten 50 Wörter komme, schreibe ich noch diesen Satz zu Ende. ;-)

Na dann, weiterhin viel Erfolg und vielen Dank für Deine Antworten!

Noch einige Fragen an meine Leser: Wie geht Ihr mit Texten fürs Web oder für den Marketing-Bereich um? Schreibt Ihr alles selbst, beauftragt Ihr externe Textagenturen oder habt Ihr dafür spezielle Mitarbeiter im Unternehmen? Ist das Thema “Texte” vielleicht noch gar kein Thema bei Euch? Bin gespannt auf Eure Erfahrungen!

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:

Suchmaschinenoptimierung für Anfänger


Geschrieben am Montag, 28. November 2011 von Thomas Kilian (3 Antworten)

Mein Freund und Agentur-Kollege Paul Sidelnikow, Geschäftsführer und Online-Marketer von der E-Commerce-Werkstatt in Bielefeld, hat mich vor einigen Tagen gefragt, ob er einen Gastbeitrag für mein Neukunden-Magnet Blog schreiben soll, da es hier zurzeit etwas ruhig geworden ist. Das Angebot habe ich gerne angenommen, zumal Paul in knappen Worten eine Einführung zur Suchmaschinen-Optimierung geschickt hat, die ich für einen äußerst guten Ansatz halte, wenn Unternehmen sich zum ersten Mal mit diesem Thema beschäftigen …

So schnell wie möglich nach oben!

So lautet die Devise vieler Unternehmen, wenn es um Suchmaschinen-Optimierung geht. “Koste es, was es wolle”, – das fügen aber nur die wenigsten hinzu. Denn trotz des immer noch ungebremsten Wachstumspotentials der Onlinebranche hat es nach wie vor den Anschein, dass das Geschäft mit dem Internet an vielen, zumeist traditionell ausgerichteten Unternehmen mehr oder weniger vorbeigeht – sei es, dass die Kosten für eine eigene Online-Unternehmung gescheut werden oder dass das eigene Potential nicht richtig eingeschätzt wird.

Und so kommt es dann, dass viele Unternehmen in Bezug auf das Internet entweder eine “Politik der ruhigen Hand fahren” oder aber mit wenigen Mitteln möglichst viel, oder am besten alles erreichen wollen. “Suchmaschinen-Optimierung kann doch nicht so schwierig sein”, heißt es dann: “Lass den Praktikanten mal ein paar Sachen ausprobieren und dann schauen wir mal, ob das funktioniert.”

Der Praktikant hat vielleicht irgendwo etwas Schlaues aufgeschnappt wie z. B. dass “Links die goldene Währung des Internets sind”. Also denkt er sich: “Viel hilft viel!”, und kauft sich beim erstbesten Anbieter ein Massenkontingent Links. Tage vergehen und er wundert sich, dass das mit dem “Online-Shop optimieren” irgendwie doch nicht hinhaut. Wochen vergehen und er stellt mit Verwunderung fest, dass die eigene Seite schlechter dasteht als je zuvor.

Was hat er falsch gemacht?

Zu viel, um es der Reihe nach aufzuzählen.

Was hätte er besser machen können?

Das Wichtigste: Er hätte seinem Vorgesetzen sagen sollen: “Nein Chef, ich kann das nicht! Ich weiß nicht viel von den Gesetzen des Internets, aber so viel weiß ich: Wer die Regeln der Suchmaschinen-Optimierung nicht kennt, der macht mehr kaputt als dass er hilft.” Ein kluger Chef hätte dann so schnell wie möglich eine professionelle  E-Commerce Beratung aufgesucht, zumindest um sich konzeptionell beraten zu lassen.

Die hätte ihm erzählt, dass …

  • … das Link-Streuen nach dem Gießkannenprinzip Selbstmord ist.
  • … der eigene Online-Shop organisch wachsen muss.
  • … der eigene Linkpool eine ausbalancierte Menge an starken und schwachen Links aufweisen muss.
  • … die Auswahl der richtigen Keywords von entscheidender Bedeutung ist.
  • … die Qualität des Contents über die Qualität des Links entscheidet.

Kurzum also, dass Google nicht blöd ist und man sich daher immer fragen muss: Wirkt das, was ich mache, auf Google so, als wolle ich dadurch die Qualität meiner Seite erhöhen oder eher so, als wären mir alle Mittel recht, so viele Besucher wie möglich auf meine Seite zu locken? Machen Sie diesen Anfängerfehler nicht, sondern lassen Sie sich vernünftig beraten – lieber langsam und stetig nach oben als schnell wieder ganz unten zu landen!

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Monitoring als Schlüssel zur erfolgreichen Internetpräsenz


Geschrieben am Montag, 14. November 2011 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Immer wenn ich selbst nicht die Zeit zum Schreiben finde, sprechen mich nette Kollegen an und bieten mir einen Gastartikel für den Neukunden-Magnet an – das freut mich sehr, zumal es heute um ein wirklich spannendes Thema geht. Inga Weber ist Junior Online Marketing Manager einer Berliner Agentur, die sich auf die Suchmaschinenoptimierung spezialisiert hat. Dazu gehört auch die Erstellung von Website-Analysen; ein immer wichtigerer Bereich, wenn es um die Neukunden-Gewinnung im Internet geht. In diesem Artikel gibt uns Inga eine Einführung ins Monitoring als Schlüssel zur erfolgreichen Internetpräsenz …

Über den Einsatz von Monitoring-Software

Gezieltes Monitoring kann nicht nur den Zugriffserfolg der eigenen Homepage, sondern auch den Umsatz des betriebenen Onlineshops deutlich erhöhen. Teilweise lässt sich dieser durch ein effizientes Monitoring nicht nur verdoppeln, sondern auch verdrei- oder vervierfachen. Und das sagen nicht nur Anbieter diverser Monitoringlösungen immer wieder, sondern auch zahlreiche erfolgreiche und zufriedene Shopbetreiber und Monitoringsoftware-Nutzer. Aber warum ist das so?

Was genau ermöglicht einem das Monitoring der eigenen Homepagestatistiken? Welche Zahlen sind für einen erfolgreichen Onlineshop essenziell? Und welche Rolle spielen die Suchbegriffe bei einer Suchmaschinenoptimierung für Google und Co., die die Kunden letztendlich auf Ihren Webshop bringen?

Kundenzugriff und auch Umsatz steigern

Fragen über Fragen, die aus unterschiedlichen Gründen genaue Antworten verlangen. Eines ist allerdings klar: Umso mehr Kunden sich auf den betriebenen Webshop “verirren”, umso höher ist auch die Chance auf einen ansteigenden Umsatz. Aber hier kommt es nicht immer nur auf die grundlegende Zahl der Besucherzahlen an sich an. Was bringt es Ihnen als Shopbetreiber von Kosmetikprodukten, wenn Sie es schaffen, unzählige Autosport- und Motorfans auf die eigenen Seiten zu locken? Richtig: Nicht allzu viel, außer es handelt sich um pflegebewusste weibliche Motorsportfans. Deshalb spielt es eine enorm große Rolle, immer auch die “richtigen” Besucher auf den Webshop zu bringen. Hier hilft allerdings nur eine gut strukturierte und auch seooptimierte Funktion des Shops. Und genau hierbei kann eine geeignete Monitoring-Software weiterhelfen.

Analysen helfen, um Besucher zu binden

Eine geeignete Monitoring-Software tut weitaus mehr, als nur die Funktion der Homepage an sich aufzulisten. Sie zeigt auf, welche Besucher von welcher Homepage auf den Webshop gelangen und wo es sie anschließend hin verschlägt. Manch einer mag sich nun fragen, welche Rolle das spielt. Sieht man genau hin, ergibt das allerdings einen Sinn. Zieht es beispielsweise viele Besucher von einer bestimmten Homepage auf Ihren Webshop? Fragen Sie sich nicht, warum das so ist und wie Sie diesen Effekt noch steigern können?

Dank Monitoring in die Shopzukunft schauen

Die Antwort ist beispielsweise durch gezieltes Setzen und Schalten von Werbung – sofern noch nicht geschehen. Ebenso sieht es mit der Nutzung und der Präsenz bei verschiedenen sozialen Netzwerken aus. Viele Shopbetreiber machen sich diese zu Nutzen um potenzielle Kunden anzusprechen oder Angebote anzupreisen. Gerade hierbei können Sie via Monitoring jedoch auch sehen, welche Werbevorhaben erfolgreich sind und welche eher nicht. So lassen sich die Kosten für unnütze Werbebanner und -Anzeigen sparen. Beim Monitoring sind also weniger die funktionalen Werte des Servers von großem Belang. Im Vordergrund stehen die kundenspezifischen Daten. Denn diese sind es, die erkennen lassen auf welcher Stelle der Erfolgskala der Webshop gerade steht und welche Vorhaben bereits von Erfolg gekrönt sind. Somit ist der Blick in die Shopgegenwart und -zukunft klarer.

Noch eine Bemerkung zum Schluss: Ich darf verraten, dass wir für die Planung unseres Online-Shops Filz-Geschenke.de auch mit verschiedenen Analyse-Tools arbeiten. Zunächst ging es an die Keyword- und Suchvolumen-Analyse, jetzt stehen eher Klickpfade, Eintrittswege und die Auswertung der Conversion im Vordergrund. Welche Tools für welchen Bereich des Monitorings in Frage kommen, beleuchten wir vielleicht noch in weiteren Artikeln. Aber es geht vielfach erstmal darum, für den Einsatz solcher Werkzeuge überhaupt zu sensibilisieren.

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert E-Commerce Suchmaschinen-Optimierung

Journalisten bringen Sie auf die Seite 1 von Google


Geschrieben am Freitag, 19. November 2010 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Dieser Betreff schlägt bei einem Bekannten im Postfach auf. Die E-Mail stammt von einem Anbieter namens “Top10press – Suchmaschinenpresse für Seite 1“. Hier heißt es:

Eine Gruppe von Journalisten bringt Ihr Unternehmen durch eine gezielte Pressearbeit auf die begehrte Seite 1 von Google und Yahoo. Innerhalb von nur 24 Stunden erhalten Sie mindestens eine Top10 Platzierung und das mit Garantie! So werden Sie gezielt im Internet gefunden.

Nach dem Märchen von den Metatags und unzähligen Angeboten im Netz, eine Website in “über 300 Suchmaschinen” einzutragen, riecht dies zumindest danach, dass jemand den Kern der Suchmaschinen-Optimierung nicht verstanden hat. Der Service schlägt mit 298,00 Euro + Märchensteuer zu Buche, dafür wird eine Platzierung unter den Top 10 auf Seite 1 von Google und Yahoo GARANTIERT.

Immerhin ist die Vorgehensweise genau beschrieben:

Wir legen gemeinsam mit Ihnen 10 Suchbegriffe fest, unter denen Sie bei Google und Yahoo gefunden werden möchten.

Das klingt doch schon mal super! Ich nehme “Werbeagentur”, “Webdesign”, “Suchmaschinen-Optimierung”, … doch dann schweift mein Blick recht schnell auf das “Beispiel”:

Ah, okay – sicher keine Einwort-Keywords, sondern mindestens 3 Begriffe, die in Kombination ohnehin kaum jemand sucht. Google verrät mir, dass “Aachen PR Agentur” genau 12 Mal im Monat gesucht wird. Dies ist genau ein Vierzigstel der Suchanfragen für “Werbeagentur Aachen”. Für “Werbeagentur Köln” sind es sogar 200 Mal mehr Suchanfragen pro Monat mehr:

Nun gut, auch 12 Leute wollen glücklich gemacht werden. Wenn ein Kunde eine spezielle Zielgruppe hat, können ja auch 12 potentielle Interessenten schon Umsatz bringen. Gut ist, dass der Begriff laut Google überhaupt gesucht wird. Auf diesen Aspekt sollten Sie in einer Beratung beim Suchmaschinen-Spezialisten immer achten, dass der Dienstleister nicht für Begriffe optimiert, die “kein Schwein” sucht.

Weiter geht’s mit dem nächsten Schritt:

Anschließend schreiben wir eine entsprechende Pressemitteilung über Ihre Person, Ihre Dienstleistung, Ihr Produkt oder Ihre Firma.

Das halte ich in jedem Fall – ob für online oder offline – für eine gute Maßnahme. Der Wert guter Pressearbeit wird in meinen Augen völlig unterschätzt. Viele Unternehmen berichten höchstens über das Firmenjubiläum oder den Tag der offenen Tür. Dabei gibt es doch jeden Monat neue Anlässe, über die es zu berichten lohnt. Doch jetzt muss die Nachricht auch an den Mann:

Wir kontaktieren über 40 Presseportale mit über 40 Millionen Pageimpressions und nutzen auch Twitter!

Also, Verbreitung der Meldung über Presseportale und Soziale Netzwerke. Finde ich gut, wobei es in meinen Augen auch reichen würde, wenn der Eintrag in den wichtigsten 10 Portalen erfolgt. Wichtig zu wissen ist, dass es hier Dienstleister gibt, die so etwas für sehr schmales Geld automatisch verbreiten. Wir haben damit auch schon unserer Erfahrungen gesammelt und es kann von der Darstellung der Artikel einiges schiefgehen. Sie sollten also sicherstellen, dass die Beiträge in hochwertigen Portalen manuell eingetragen werden und sich die Liste der Eintragungen schicken lassen.

Wo für mich noch ein bisschen der Schuh drückt, ist eben das Thema “Top-Position bei Google & Co.”. Selbstverständlich erscheint eine Pressemeldung, sofern Sie ein wenig Keyword-optimiert betitelt und getextet ist, bei Google auf den vorderen Plätzen (solange es kein stark umkämpftes Keyword ist). Doch Achtung! Es erscheint das Presseportal, nicht die eigene Website! Die Online-Plattformen haben aufgrund ihrer Aktualität und der hohen Anzahl an Verlinkungen bei Google sowieso recht gute Positionen. Da ist es ein Leichtes, einen gut geschriebenen Beitrag schnell auf die vorderen Plätze zu bringen. Nur für Ihre Website bringt diese Form der Optimierung nichts.

Ich muss der Top10press zu Gute halten, dass Sie damit auch nicht wirbt: Hier steht “Journalisten bringen Sie, Ihre Firma, Ihre Person oder Ihre Dienstleistung (…) unter die Top 10“. Von “Ihre Website” ist weder online, noch in der E-Mail die Rede. Wer damit zufrieden ist, dass die neue Pressemeldung gut gefunden wird, kann sich mit diesem Service also auch ohne eigene Website auf gute Google-Positionen bringen. Wenn wir diesen kleinen, aber feinen Unterschied im Auge haben, scheint mir an dem Presseservice der Kollegen nichts auszusetzen.

 

 

 

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

5 SEO-Hymnen für den nächsten Stammtisch


Geschrieben am Donnerstag, 12. August 2010 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Irgendwie muss ein SEO ja durchs SEO-Sommerloch galoppieren. Hatte Anfang der Woche plötzlich einen alten Schlager im Kopf, der sich aufgrund aktueller Projekte im SEO-Bereich wie folgt in einem Tweet niederschlug:

Wenige Minuten später gab es schon zwei Re-Tweets und einen Kommentar via Facebook vom Pankrath’schen Barden:

Heute Mittag nun lud ein befreundeter SEO-Kollege zum Stammtisch nach Dresden ein, — leider etwas weit weg für mich. Aber da kam mir die Idee für einige SEO-Hymnen, die sicherlich jedes SEO-Herz höher schlagen lassen. Soweit die Vorgeschichte, jetzt gehts los:

Die ultimativen 5 SEO-Hymnen des Sommers 2010

Link of Change

No follow in Moskva / Down to Gorky Park / Listening to the link of change
An August summer night / Soldiers passing by / Listening to the link of change
The world is closing in / Did you ever think / That we could be so close, like brothers
The pagerank’s in the air / I can feel it everywhere / Blowing with the link of change
// Take me to the magic of the ranking / On a glory night
Where the SEOs of tomorrow / dream away / In the link of change

Ein Keyword, das deinen Namen trägt

Ein Keyword, das deinen Namen trägt
Hoch ans Google-Zelt
Das schenk ich Dir heut’ Nacht
Ein Keyword, das deinen Namen trägt
Alle Penaltys überlebt
Und über unser Ranking wacht
Seit Jahren schon optimier ich mit Dir
Und ich danke dem Sistrix Tool dafür
Dass er mir Dich gegeben hat
Als Erinnerung an unser Leben
Möchte ich Dir heut’ etwas geben
Ein Trust für alle Ewigkeit

Viva Affilia

Da simmer dabei! Dat is prima! VIVA AFFILIA!
Wir lieben das Ranking, die Klicks und die CTR
wir glauben an den Whitehat SEO und han auch immer Trust!

Über 7 Ecken musst Du gehn

Manchmal seh ich meine Keywords ohne Blick
Manchmal wünsch ich mir mein Web 1.0 zurück
Manchmal bin ich ohne Trust und Ruh
Manchmal schließ ich alle Doorway-Pages nach mir zu
Manchmal ist mir kalt und manchmal heiß
Manchmal weiß ich nicht mehr, was ich weiß
Manchmal bin ich schon am Morgen müd
Und dann such ich Trust in einem Lied
Über sieben Ecken mußt Du gehen
Sieben dunkle Hoster überstehen
Sieben mal wirst Du der Backlink sein
Aber einmal auch der Pagerank-Schein

Rankings gibt es immer wieder

Viele SEOs fragen, was ist schuld daran,
warum kommt das Ranking nicht zu mir.
Fangen mit dem Pagerank viel zu wenig an.
Dabei steht der Backlink schon vor der Tür.
Rankings gibt es immer wieder
heute oder morgen können sie geschehn.
Ranking gibt es immer wieder
wenn sie dir begegnen, musst du sie auch sehn.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Aufbau eines mehrsprachigen Marketing-Netzes


Geschrieben am Donnerstag, 17. Dezember 2009 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Schön, mal wieder einen Gastbeitrag im Neukunden-Magnet Weblog präsentieren zu können. Heute hat uns Christian Arno einen Artikel zur Verfügung gestellt. Er ist der Gründer und Geschäftsführer von Lingo24, einem international tätigen Übersetzungsunternehmen, das sich auf Website-Lokalisierung spezialisiert hat. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Vollzeitmitarbeiter auf vier Kontinenten und unterhält ein weltweites Netzwerk von 4.000 Übersetzern, die in den vergangenen 12 Monaten mehr als 33 Millionen Wörter übersetzt haben. Ob sie auch Fachchinesisch sprechen? Das werden wir gleich sehen — Bühne frei:

Das Einmaleins der internationalen Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und Lokalisierung

Das Erlernen der Grundlagen für den Launch eines einfachen, brauchbaren und anwenderfreundlichen Business-Internetportals nimmt nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Einige aufstrebende Unternehmensinhaber mögen auf diesem Gebiet Naturtalente sein, während andere bestimmte Bereiche dieses Aufbauprozesses lieber von Experten erledigen lassen, ganz besonders solche Aspekte, die einige Programmierkenntnisse und maßgebliche Einblicke in komplexe technische Anwendungen erfordern.

Ganz egal, welchen Weg ein Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung seiner Website wählt, ist es unerlässlich, daran zu denken, dass das Design nur ein winziger Bestandteil des Prozesses ist – Pflege und Verwaltung der Website sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Darüber hinaus ergibt eine attraktive Website, die akribisch Ihr gesamtes Unternehmensangebot widerspiegelt, wenig Sinn, wenn sie von der Online-Community nicht gefunden wird. Aus diesem Grund müssen Sie Ihre Website auch entsprechend vermarkten, um dafür zu sorgen, dass das von Ihnen gezielt angesprochene Publikum Ihre Homepage unter den Millionen anderer Websites im Internet finden kann: zu ermitteln, wie Sie Ihre Visibility im dicht gedrängten Internet erhöhen können, sollte eine der Hauptüberlegungen sein.

Suchmaschinen-Optimierung zur Vermarktung der eigenen Angebote

Suchmaschinen-Optimierung (SEO) ist eines der effizientesten Marketing-Tools, die Unternehmen des 21. Jahrhunderts zur Verfügung stehen, und eine Kunst, die zu beherrschen sich lohnt. Unternehmensinhabern bietet sich eine Reihe entscheidender Schritte an, die sicherstellen, dass ihre Unternehmens-Website in den Suchmaschinen hohe Rankings hinsichtlich der wichtigsten Suchbegriffe erzielt, die für ihre Branche am relevantesten sind, nämlich: On Page Optimization (integrieren Sie Keywords in Ihre Unternehmens-Website), Linkaufbau (setzen Sie Links “vertrauenswürdiger” Websites auf Ihre Website) und Pay-per-Click-Werbung (PPC).

Das allein würde genug Stoff für einen eigenen Artikel liefern. Unter internationalen Gesichtspunkten gibt es jedoch ein paar Faktoren, die Sie neben den zuvor genannten beachten sollten.

Zunächst müssen Sie einen vor Ort gehosteten Domain-Namen im Zielland erwerben. Dies kann einfach der Name Ihres Unternehmens sein, der durch den länderspezifischen Zwei-Buchstaben-Code ergänzt wird, zum Beispiel .at in Österreich oder .nl in den Niederlanden. Im Hinblick auf SEO ist der Standort Ihres Webhosts entscheidend, da Suchmaschinen neben anderen Faktoren, wie zum Beispiel Domain-Extensions, auch diesen Aspekt bei der Bestimmung der Gesamt-Suchmaschinenrankings in einem bestimmten Land berücksichtigen. Der von Ihrem Webhost verwendete Server sollte sich in Ihrem Zielland befinden. Achten Sie also darauf, diese Frage zu klären, bevor Sie sich für einen Webhost entscheiden.

Damit wird der Grundstein für die Übersetzung Ihrer Website in die gewünschte Zielsprache gesetzt. Es gibt jedoch ein gewichtiges Argument, das gegen die Übersetzung der Keywords spricht. Im Folgenden möchte ich dies näher ausführen.

Die richtigen Keywords als Schlüssel zur internationalen Vermarktung

Die korrekte Übersetzung eines Keywords ist nicht notwendigerweise genau das, was Internetnutzer eingeben, wenn sie Dienstleistungen/Produkte vor Ort suchen. Sie verwenden vielleicht stattdessen Abkürzungen, umgangssprachliche Ausdrücke oder ein ganz anderes Wort, das die gleiche Wortbedeutung hat. In der Weise, in der Sie die Keywords Ihrer Branche mit den höchsten Rankings auf dem englischsprachigen Markt identifizieren, wie zum Beispiel mit dem kostenlosen Keyword-Finder von Google, müssen Sie auch die Keywords für jedes andere Zielland ermitteln, um dafür zu sorgen, dass Ihre anderssprachige Website richtig optimiert ist.

Sobald Sie Ihre Keywords für jedes Land ermittelt haben, können Sie diese in eine professionell übersetzte Website integrieren. Es ist entscheidend, dass die Übersetzung Ihrer Website für die einzelnen Zielmärkte von Muttersprachlern der jeweiligen Zielsprache angefertigt werden. Nur so ist der notwendige Grad an Professionalität zu erreichen.

Englisch mag in Bezug auf Webinhalte immer noch die dominante Sprache sein. Es ist jedoch zu beachten, dass die Mehrheit der Internetnutzer auf der ganzen Welt eine andere Muttersprache als Englisch haben. Diese Diskrepanz bietet denjenigen, die auf der Suche nach neuen Märkten sind, eine ziemlich lukrative Chance: Der Wettbewerb im Bereich Keyword-Suche ist für alle Sprachen geringer als dies beim Englischen der Fall ist. Daher ist es möglich, in anderen Sprachen viel bessere Suchmaschinenrankings als im Englischen zu erzielen.

Es gibt also eine Menge zu beachten, wenn Sie Ihr Unternehmen gegenüber einem internationalen Publikum vermarkten wollen. Der Entwurf einer erstklassigen Website ist eine Sache, aber deren Verwaltung, Pflege und Marketing ist eine völlig andere und sollte bei der Online-Strategie jedes Unternehmens beherzigt werden.

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Internet Suchmaschinen-Optimierung

Pimp your Website mit Pagegloss


Geschrieben am Freitag, 27. November 2009 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Dies ist mein Beitrag zur Blogparade “Pimp your Page” vom geschätzten Blogger-Kollegen Knut O.E. Pankrath aus Berlin Moabit, mit dem ich jüngst Kaffee Latte in Freddy Leck sein Waschsalon schlürfen durfte.

Unter der Schirmfrauschaft der ebenfalls geschätzten Blogger-Kollegin Elke Fleing aus Hamburg hat der umtriebige Lösungsbäcker nun einige Fragen zur Optimierung einer statischen oder CMS-Website gestellt, die ich gerne mit drei Beispielen beantworten möchte. Dabei habe ich (meine Igel-Leser werden wissen, wie wichtig das Thema “Sichtbarkeit” ist) den roten Faden in Richtung Suchmaschinen-Optimierung gesponnen.

Pagegloss für Webdesign & Suchmaschinen-Optimierung

Bitte benennen Sie den Dienst / die Software mit Link zum Anbieter.

  1. Keyword-Tool von Google, um sinnvolle (und vor allem tatsächlich gesuchte) Schlüsselbegriffe herauszufinden.
  2. wpSEO von Sergej Müller, um WordPress-Blogs für Suchmaschinen zu pimpen.
  3. Website-Analyse von Seitwert, um die Fortschritte und Ergebnisse objektiv zu messen und zu bewerten.

Was tut das Angebot nützliches / spannendes für den Leser?

  1. Wer sich auf sinnvolle Keywords konzentriert, bietet seinen Lesern eine kohärente Website, die sich um tatsächlich gefragte Begrifflichkeiten dreht. Das kommt auch den Bedürfnissen der User zu Gute.
  2. Klickfreundliche Browsertitel laden zum Aufrufen der Website ein.

Was tut das Angebot nützliches / spannendes für den Seitenanbieter der Webseite?

  1. Es hilft dem Webmaster, die richtigen Keywords herauszufinden und passende Synonyme auszuwählen. Zugleich zeigt das Keyword Tool, ob die gewünschten Begriffe überhaupt bei Google gesucht werden. Eine Optimierung für Keywords lohnt sich nämlich nur, wenn diese auch tatsächlich nachgefragt werden.
  2. Vielfältige automatische Einstellungsmöglichkeiten für Seitentitel, Metatags und andere Suchmaschinen-relevante Eigenschaften eines WordPress Weblogs. Erleichtert einfach ungemein die Arbeit…
  3. Objektive Messung wichtiger Faktoren zur Bewertung einer Website: Google, Besucherzahlen, Verlinkung, Social Bookmarks, technische Eigenschaften, Domainalter, Eintragungen u.v.m. Ein Punktwert vereinfacht den Vergleich mit anderen Websites und zeigt Fortschritte sehr einfach und übersichtlich an.

Für welche Betriebssysteme gibt es das Angebot?

  1. Unabhängig, läuft unter allen Systemen und auf allen Browsern.
  2. Plugin für WordPress, läuft ebenfalls auf allen gängigen Browsern.
  3. Unabhängig, läuft unter allen Systemen und auf allen Browsern.

Kostenpflichtig?

  1. Nein.
  2. Kostenfreie Testversion (10 Tage), 19,99 – 99,99 Euro (je nach Paket), Investition lohnt sich!
  3. Nein, allerdings gibt es für Unternehmen auf Wunsch eine kostenpflichtige Whitelabel-Lösung.

Bitte vergeben Sie pro Angebot bis zu 3 Schlagworte (tags), mit deren Hilfe Leser schnell sehen, ob das etwas für sie sein könnte.

  1. Keywords, Keywords, Keywords
  2. Metatags, Seitentitel, WordPress
  3. Analyse, Messung, Vergleich
Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:

Kostenlos, aber nicht umsonst!


Geschrieben am Mittwoch, 17. Juni 2009 von Thomas Kilian (8 Antworten)

Es gibt solche Anfrage und es gibt solche Anfragen. Manche Anfragen erfordern eine Antwort für die Allgemeinheit.

Guten Tag
Ist das lesen der Artikel und das benutzen Ihres Blogs kostenlos?
Mit freundlichen Grüssen
Frederik Weber

Lieber Frederik, liebe Leser des Neukunden-Magnet Weblogs – das Lesen ist kostenlos, aber nicht umsonst. Wenn mit dem “Benutzen” eine praktische Anwendung der empfohlenen Schritte gemeint ist, lautet die Antwort ebenfalls: “Kostenlos, aber nicht umsonst!” 

Was gefällt, ist kostenlos, aber nicht umsonst!

Damit dürften wir auch hier wieder einmal für Klarheit gesorgt haben. In diesem Sinne: Lest, denn es ist zwar kostenlos, aber nicht umsonst.

Womit wir für die Suchphrase “kostenlos aber nicht umsonst” bei Google sicher bald auf den vorderen Plätzen stehen sollten. Und das ganz kostenlos, vielleicht aber auch ziemlich umsonst…

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

5 Wege für eine richtig erfolgreiche Website


Geschrieben am Dienstag, 10. Februar 2009 von Thomas Kilian (2 Antworten)

Heute mal ein Artikel in der Rubrik “Online-Marketing”. Ich zeige Ihnen fünf Wege, mit denen Sie Ihre Website so richtig schön erfolgreich machen. Online-Marketing ohne Suchmaschinenoptimierung ist natürlich ebenso wenig denkbar wie Plakatwerbung ohne Wand. In beiden Fällen ist die richtige Platzierung von entscheidender Bedeutung – schließlich muss die Werbung auch gesehen werden, und die anvisierte Zielgruppe erreichen. Dennoch unterliegt das Internet bekanntlich anderen Gesetzen, und die müssen auch und vor allem im Online-Marketing befolgt werden.

Unter Online-Marketing darf nicht einfach nur “Werbung” verstanden werden. Zu den Säulen, auf die Sie Ihre Strategie stützen müssen, zählen Produktmanagement (Konzeption), Preisgestaltung (Preis), Distribution (Vertrieb) sowie Kommunikationspolitik (Werbung). Nur, wenn diese Faktoren im Gleichgewicht sind, lässt sich der Erfolg mit einem gegebenen Budget maximieren (Ökonomisches Prinzip).

  1. Stecken Sie den Rahmen der Mittel, die Sie einsetzen möchten, am besten vorher genau fest. Ein Beispiel: Wie Sie sicher wissen, lassen sich mit Google Adwords satte Gewinne einfahren – mit den richtigen Keywords, versteht sich. Was aber, wenn Sie auf diese Weise Klick um Klick sammeln, der Nutzen (“Conversion Rate”) jedoch in keinem Verhältnis zum Aufwand (Kosten für Klicks) steht? Setzen Sie sich hier ein Limit, wie viel von Ihrem Budget Sie für diese Methode des Online-Marketing einsetzen möchten. Gleiches gilt für alle anderen Formen, die Sie hierzu einsetzen. Schließlich will der zur Verfügung stehende “Kuchen” gut verteilt werden – damit Ihre Strategie aufgeht und Ihr Unternehmen auch wirklich satt wird.
      
  2. Formulieren Sie die Vorteile Ihres Unternehmens. Selbstverständlich wissen Sie, dass Sie in Ihrer Branche zu den Besten gehören. Aber können Sie genau das auch so formulieren, dass andere von Ihnen so richtig überzeugt sind? Genau das müssen Sie aber tun, wenn Sie mit Ihrer Online-Unternehmung Erfolg haben möchten. Achten Sie jedoch auch darauf, den Bogen nicht zu überspannen. Keiner mag Angeber, das war schon in der Schule so, oder?
      
  3. Zeigen Sie etwas von Ihrer Persönlichkeit. Geben Sie sich im Internet ein Gesicht, indem Sie mit aussagekräftigen Fotos von sich oder Ihrer Belegschaft brillieren. Auch Sie kaufen doch lieber beim Bäcker von nebenan – den Sie eventuell bereits seit Jahren kennen – als in einer der ungemütlichen Backfactories; insbesondere, wenn sie hochwertige Produkte oder eine Dienstleistung anbieten, ist ein gutes Profil im Internet von unschätzbarem Wert.
     
  4. Seien Sie immer genau dort, wo andere Sie vermuten. Wer im Internet lediglich auf zwei oder drei Seiten gefunden wird, hat kaum die Chance, wirklich etwas zu verkaufen. Geben Die Ihrer Zielgruppe die Möglichkeit, Sie auch wirklich zu finden. Eine gute Möglichkeit besteht darin, sich in Branchenverzeichnissen einzutragen (Gelbe Seiten u.a.). Aber auch Expertenverzeichnisse helfen Ihnen, sich im Internet gekonnt zu profilieren. So erhalten Sie bei Brainguide nicht nur eine weitere Möglichkeit, Ihren “Trichter” im Web zu erweitern, sondern können sich zudem mit Ihrem Fachwissen gezielt profilieren. Sie erhöhen Ihre Sichtbarkeit und zeigen gleichzeitig etwas von Ihrer Persönlichkeit.
      
  5. Seien Sie aktiv und attraktiv: Was vielleicht wie ein Fazit aus den vorangegangen vier Tipps erscheint, soll an dieser Stelle unbedingt mit Nachdruck betont werden. Gute Inhalte sind wichtig, um im Internet so richtig beliebt zu werden; ähnlich wichtig ist es jedoch, stets mit Eifer bei der Sache zu sein. Wenn Sie regelmäßig die Inhalte auf Ihrer Website aktualisieren und erweitern, erhöht dies nicht nur Ihr Ranking in den Suchmaschinen, allen voran Google. Gleichzeitig machen Sie sich durch Ihre Aktivität bedeutend attraktiver, als Sie es ohnehin schon sind. Das Web 2.0 ist hier eine ausgezeichnete Möglichkeit, um sich mit vergleichsweise wenig Aufwand gekonnt und professionell zu präsentieren. Mit etwas Mühe können Sie mit einem Weblog sogar die Blogger-Community für sich gewinnen. Auf diese Weise sammeln Sie Backlinks und werden im Internet bekannt und beliebt.

Fünf Tipps für Ihr Online-Marketing – vielleicht haben Sie sich während des Lesens dieser Zeilen ja schon ein wenig Appetit geholt. Gegessen wird jedoch zu Hause, und zwar auf Ihrer Webpräsenz. Damit Ihre gute Stube wirklich aufgeräumt ist und Ihre Gäste zuverlässig zu Ihnen finden, gibt es sicherlich noch einiges zu tun. Die gegebenen Tipps machen hier sicherlich nur den Anfang. Der Weg ist lang – aber am Ende warten satte Erträge, die es sich gewiss zu feiern lohnt.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Hochwertige Modulküche aus Holz kaufen


Geschrieben am Donnerstag, 05. Februar 2009 von Thomas Kilian (5 Antworten)

Ich bin sicherlich (noch) kein Fachmann für eine Modulküche aus Holz. Aber ich möchte mit diesem Artikel einfach mal zeigen, wie es gelingt, für den Suchbegriff Modulküche in Google gut gefunden zu werden. Wer wirklich eine hochwertige Modulküche aus Holz sucht, wird über diesen Beitrag natürlich fündig, zumindest indirekt. Aber dazu später mehr…

Was ist eine Modulküche?

Eine Modulküche ist eine Küche – meistens aus Holz – die im Gegensatz zur klassischen Einbauküche aus mehreren Modulen, d.h. einzelnen Blöcken bestehen. Die Vorteile einer Modulküche liegen auf der Hand: Sie lässt sich nach und nach erweitern, kann bei einem Umzug leicht abgebaut und transportiert werden und sieht natürlich auch schick und modern aus.


(Foto: Ellermann&Pelzhof)

Sicherlich ist die Entscheidung für eine Modulküche immer auch Geschmacksfrage, aber wer häufig umzieht oder sich aus beruflichen Gründen noch nicht fest niederlassen kann, ist mit einer Modulküche im Gegensatz zur Einbauküche einfach wesentlich flexibler.

Wer nach einer Modulküche aus Holz sucht, freut sich bestimmt über die Möglichkeit, eine richtig hochwertige Modulküche kaufen zu können. Deshalb geht es im letzten Abschnitt um meine Empfehlung der richtigen Bezugsquelle für eine Modulküche.

Eine Modulküche aus Holz kaufen

Kommen wir nun zur angekündigten “Indirekten” Bezugsquelle für eine hochwertige Modulküche aus Holz und damit auch zum Anlass dieses Artikels. Ich habe mich ja gestern im Rahmen der “erfolgreichen Gewohnheiten” mit meiner selbst gestellten Aufgabe dazu entschieden, potentielle Neukunden zu überraschen und zu beschenken. Auch wenn ich mit der Aktion eigentlich noch gar nicht angefangen habe, müssen manche Schritte ja gut vorbereitet sein. Denn in Sachen Suchmaschinen-Optimierung braucht es einfach einige Tage (Wochen, Monate?), bis sich die Erfolge einstellen.

Als eine Überraschung habe ich mir überlegt, einen Küchenmöbel-Hersteller aus Ostwestfalen mit diesem Artikel zu beglücken und ihm einen Link zum Thema Modulküche zu schenken. Ich habe die Jungs von den Bloc Modulküchen aus Gütersloh im vergangenen Jahr kennen gelernt und würde für sie gerne den Vertrieb der Modulküche über das Internet ankurbeln.

Jede große Aufgabe beginnt mit einem ersten Schritt. Insofern kann doch eine Empfehlung für eine Modulküche aus Holz nicht schaden, oder?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:
Seite 2 von 3123