Suchen neue Kunden wirklich online?


Geschrieben am Mittwoch, 17. Juli 2013 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Heute im Gespräch mit einem Kunden, der für ein neues Projekt eine zweite, zusätzliche Website haben möchte. Seinen Internetauftritt haben wir ihm vor Jahren eingerichtet, als es noch reichte, einfach nur “mit dabei” zu sein. Aus meiner Sicht ist das im Jahr 2013 nicht mehr ausreichend, um damit auf Neukundenfang zu gehen. Die Kanäle zur Bekanntmachung sind vielfältig, neben der organischen Suchmaschinen-Optimierung gehören (vor allem für regionale Anbieter) auch Google AdWords-Anzeigen, Einträge in Branchenverzeichnissen und thematisch passenden Internet-Plattformen sowie Profile in wichtigen Social-Media-Kanälen mit dazu.

Einfach so, das mache ich nicht mehr!

Alles auf einmal geht nicht und die Vermarktung ist sicher ein Prozess über mehrere Monate oder gar Jahre. Doch mit dem Wunsch des Kunden, “einfach nur” eine Internetseite zu programmieren, wollte ich mich nicht einverstanden zeigen. Zu einer guten Beratung gehört für mich auch, die Potenziale aufzuzeigen. Ich konnte ihm einige Beispiele nennen, wo ich in der vergangenen Zeit selbst das Internet bemühen musste, um gerade bei unserem Umzug vor einigen Wochen die richtigen Ansprechpartner zu finden.

  • An unsere Traum-Immobilie wären wir ohne die üblichen Anbieter nicht rangekommen, dort hatten die Vorbesitzer inseriert – ohne Makler und viel Trallafitti, war dies für uns sogar eine sehr günstige Form, das gewünschte Objekt zu finden. Doch wann immer ich einen Resthof oder Kotten gesucht habe, bin ich häufig auch auf Websites von regionalen Maklerfirmen gelandet – hauptsache, das Ziel erreichen.
  • Für das Problem der starken Sonneneinstrahlung und Wärmeentwicklung in der Agentur habe ich nach weiteren Ansprechpartnern gesucht, die Lösungen für diesen Bereich entwickeln. Neben einer Empfehlung aus dem Bekanntenkreis habe ich auch über das Internet einen Fachbetrieb “aus dem Dorf” gefunden, der uns ein sinnvolles Angebot erstellt hat und in den kommenden Wochen für uns tätig wird.
  • Die richtige Firma für unsere neue Treppe habe ich über eine Facebook-Empfehlung erhalten; dort nach Erfahrungen und Ideen gefragt, kamen einige gute Vorschläge. Ein Geschäftsfreund bekam das mit und brachte am Ende den besten Tipp, wir sind mit dem neuen Schätzchen aus Eiche sehr zufrieden.
  • Da es beim Thema Brandschutz mit dem ersten Ingenieur-Büro in Sachen Kommunikation und Zuverlässigkeit haperte, suchte ich im Netz nach Anbietern. Hier lag die Entscheidung am Ende doch näher als gedacht, weil ein XING-Kontakt in dem Bereich bereits über Erfahrungen verfügte. Trotzdem war die Recherche zunächst auf das Web ausgerichtet. Ich habe dabei viele Website-Betreiber online kennengelernt und mich gegen eine Kontaktaufnahme entschieden …

… denn, und das möchte ich zum Schluss deutlich sagen: Ohne eine ordentliche Website, die Basis, die durchdachte Positionierung, taugt die beste Vermarktung nichts. Insofern bekommt mein Kunde beides: Eine gescheite Internetseite, die auch gut zu finden ist. Ich konnte ihn überzeugen, dass beide Komponenten wichtig sind, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Ich bin überzeugt – und erlebe das auch in unserer Agenturpraxis – neue Kunden suchen online. Ja, sie tun es. Jeden Tag. Dabei sein ist nicht alles!

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Internet Neukunden-Akquise

Interview mit Ruben Timmermann vom “Amazon des Lernens”, der Online-Plattform Springest


Geschrieben am Mittwoch, 13. Juni 2012 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Von Zeit zu Zeit stelle ich hier im Blog neue Startups und Online-Projekte vor und Frage die Gründer nach Ihren Erfahrungen in der Vermarktung und Kundengewinnung. Heute steht mir Ruben Timmermann, CEO der Weiterbildungs-Plattform Springest Rede und Antwort. Der 31-jährige hatte 2007 die Idee während einer frustrierenden Weiterbildungssuche im Netz. Davor hatte er mehrere Jahre als Search Marketing und User Experience Consultant bei einem erfolgreichen Marketingblog in den Niederlanden gearbeitet. Sein Studium hat er abgebrochen, um mehrere kleine Internet Start-ups zu gründen – spannender Werdegang und deshalb sicher ebenfalls spannend, was Ruben zu sagen hat …

Ruben, Euer Portal Springest soll frischen Wind in die Weiterbildungsszene bringen – beschreib doch mal, was Euch von vorhandenen Angeboten unterscheidet!

Die beiden wichtigsten: Wir haben ein Bewertungssystem, in dem unsere User absolvierte Weiterbildungen bewerten können und ein kostenloses Business-Modell für unsere  Kursanbieter. Das funktioniert sehr gut für uns und wir sind dadurch ständig am Wachsen. Außerdem sind wir immer dabei, unsere Webseite zu verbessern. Dazu haben wir ein eigenes Team von Developern, die unter anderem dafür sorgen, dass die Seite fünf Mal am Tag upgedatet wird. Wir legen auch viel Wert auf Nutzerfreundlichkeit, und lassen die User die Seite ständig testen, um diese so optimal wie möglich zu gestalten. Unser Ziel ist es eines Tages das “Amazon des Lernens” zu werden. Und wir haben nicht nur Kurse auf unserer Webseite, sondern auch Artikel, Tests, Fragen und Antworten, und bald kommt noch vieles mehr …

Ein Start-up zu gründen, erscheint für viele eine ziemliche Herausforderung – wie und warum hast Du Dich dieser Herausforderung gestellt und was waren Eure ersten Erlebnisse in diesem Bereich?

Um ehrlich zu sein, kenne ich es nicht anders. Ich habe nie richtig für einen Boss gearbeitet, außer bei Nebenjobs. Danach habe ich eine kleine Webdesign-Firma gegründet, dann einen Computerladen für Studenten in vier verschiedenen Städten, dann eine Online Marketing Agentur, bei der sogar 15 Menschen angestellt waren, und aus der dann die Idee zu Springest entstanden ist.

Welche Kanäle nutzt Ihr zur Vermarktung Eures Portals, wie kommt Ihr an neue Kunden?

Das meiste läuft bei uns vor allem organisch ab, wir glauben, dass unser Produkt für sich die beste Werbung ist. Viele Anbieter kommen von selbst auf uns zu, aber natürlich kontaktieren wir auch interessante Partner. Und auch die Social Media werden immer wichtiger. Für unser Marketing investieren wir aber auch gerne, wie zum Beispiel in unser Video, um uns von der grauen Masse abzuheben.

Was würdest Du jungen Gründern in Hinblick auf die Kundengewinnung empfehlen, was können Sie falsch und was sollten sie richtig machen?

Auf das Produkt konzentrieren, keine Angst vor Niederlagen haben und so früh wie möglich Feedback zu sammeln. Auf diese Art fühlen sich potentielle Kunden mit dir verbunden und man kann später leichter verkaufen. Außerdem haben sie so Einfluss auf das Produkt. Dann muss sich so auch nicht alles selber ausdenken – und das Produkt wird natürlich dadurch verbessert. Unsere Kunden, die Bildungsanbieter sind z.B. alle mit unserem Admin-Bereich extrem zufrieden, weil er so einfach zu bedienen ist. Oder vielleicht, weil wir ihn für sie bedienen, wenn sie wollen …

Wenn Du Dir Springest in fünf Jahren vorstellst – wo seid Ihr gelandet und worauf dürfen wir uns freuen?

In fünf Jahren sind wir in 10 Ländern aktiv, weltweit bekannt als das “Amazon des Lernens”. Dann kann man bei uns noch mehr Weiterbildungen finden, vergleichen, bewerten und auch buchen. Außerdem haben wir dann Artikel, Tests, E-learning Angebote und Bücher. Man kann das alles in seinem Profil auf unserer Seite speichern und einfach in den sozialen Netzwerken teilen. Wir haben dann 50 Angestellte und sind immer noch in einem großartigen Gebäude im Zentrum von Amsterdam zu Hause. Daneben haben wir kleine regionale Büros, die in den größeren Ländern mit Sales, Marketing, Kundenservice und Events beschäftigt sind.

Ein (offenes) Wort zum Schluss?

Gerade in Deutschland läuft Springest sehr gut und wir sind sehr stolz darauf, was wir bis jetzt erreicht haben. Auch die Medien sind sehr an uns interessiert und wir freuen uns über jeden Artikel und jedes Interview. Und wir freuen uns auch immer, wenn wir nach Deutschland fahren können, um Partner zu besuchen …

Ruben, vielen Dank für Deine Antworten und weiterhin viel Erfolg!

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Existenzgruender Internet Web 2.0

Amazon Partnershops bringen Webmastern Umsatz


Geschrieben am Montag, 27. Juni 2011 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Amazon kennt jeder, doch dass der Handelsriese auch ein attraktives Modell für Website-Betreiber anbietet, ist noch längst nicht zu allen durchgedrungen. Petra Sommer von Clicks Online Business kennt die Herausforderungen, die es insbesondere im Bereich der „Partnershop-Programme“ zu bewältigen gilt. Denn einige Partner sind enttäuscht über die geringe finanzielle Ausbeute und andere wissen nicht, wie eine optimale Implementierung auf ihrer Homepage erfolgen könnte. In ihrem Gastbeitrag beleuchtet Petra Sommer die Vor- und Nachteile des beliebtesten deutschen Partnershop-Programms, dem aStore von Amazon.

Der Stellenwert von Amazon Partnershops in der heutigen Wirtschaft

Das 1994 von Jeff Bezos gegründete Internet-Versandhandelsunternehmen Amazon.com, Inc. hat frühzeitig damit begonnen, ein Partnerprogramm aufzubauen, sodass externe Unternehmen und Privatpersonen als Vertriebspartner in das Geschäft von Amazon.com eingebunden werden können. Für diese so genannten “aStores” hält Amazon sogar Patentrechte inne, die allerdings bislang noch niemals ausgeübt worden sind. Mit dem Partnerprogramm hat Amazon übrigens den mit der Wahl des eigenen Unternehmensnamens verbundenen Anspruch erfüllt: So wie der Fluss Amazonas in Südamerika erst durch seine schier unendlich vielen kleinen Zuflüsse und Verzweigungen immer stärker anschwillt und letztlich zum wasserreichsten Strom auf der gesamten Erde wird, so ähnlich sollen auch die Umsätze und Gewinne von Amazon immer stärker wachsen durch kleinere “Zuflüsse” von den zahlreichen Websites, die einen Amazon Partnershop integriert haben.

Das Amazon-Partnerprogramm – ein einfaches Prinzip

Das Partnerprogramm von Amazon basiert darauf, dass ein Homepagebetreiber auf seiner Website Links zu Amazon setzt. Diese Links kann man zurückverfolgen, so dass sich nachvollziehen lässt, welche Umsätze bei Amazon durch einen Kunden generiert worden sind, der über die externe Verlinkung auf der Betreiber-Homepage zu Amazon gelangt sind. Für jeden abgeschlossenen Kauf erhält der Partner daher eine bestimmte Provision. Die Verlinkungen können auf verschiedene Weise entstehen, etwa durch Banner. Damit kann der Amazon-Partner selbst entscheiden, welche Produkte er anbieten möchte. Passend zu seiner Homepage erscheinen dann am Rand oder im Head die Produkte von Amazon.

Eine andere Möglichkeit bieten die bereits erwähnten aStores an. Dadurch wird auf unkomplizierte Weise ein kleiner Online-Shop erstellt, der eine komplette Produktpalette vorstellen kann. Mit Hilfe einer Zeile HTML-Code können diese Shops auf der eigenen Seite integriert werden. Im Bereich Layout und Design steht Ihnen eine breite Auswahl an Möglichkeiten zur Verfügung, sodass sich das Aussehen des Shops optimal an das Design Ihrer Homepage anpassen lässt. Ähnliche Partnerprogramme gibt es im Internet auch von anderen Unternehmen aber der aStore von Amazon zählt zu den beliebtesten. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass Amazon bei Internet-Nutzern und Online-Kunden ein hohes Vertrauen genießt und sich im Allgemeinen über Jahre hinweg ein gutes Image aufbauen konnte. Die positiven Eigenschaften übertragen sich in gewisser Weise auch auf die Partner, so dass die Teilnahme am Amazon Partnerprogramm oder ein Amazon Partnershop auf einer Unternehmenswebsite auch die Neukunden-Gewinnung unterstützen können.

Was sind realistische Umsatzerwartungen?

Wenn jemand das Ziel verfolgt, einen Partnershop für Amazon zu eröffnen, der sollte sich vor Augen führen, dass man dadurch nicht wirklich reich werden kann. Man erhält maximal zehn Prozent Provision an den verkauften Artikeln und muss allerdings selbst ausreichend Interessenten auf die eigene Seite locken, damit der Besucher von den eigenen aStore auf der Seite anklickt, um auf Amazon einzukaufen. Die Schwierigkeit liegt sicherlich darin, dass ein Amazon Partnershop voraussetzt, dass der Kunde aus irgendeinem Grund nicht direkt auf die Amazon-Website geht, sondern zunächst beim Partner landet. Dies geschieht natürlich vor allem dann, wenn die eigene Homepage viele interessante Inhalte vorweisen kann. Die User gelangen im Anschluss an den Besuch zu den attraktiven Produkten bei Amazon, die auf im aStore eingeblendet werden. Insofern sind Käufe über die Links des Amazon Partnerprogramms häufig eher “Zufallstreffer” und dürften insgesamt immer eine viel geringere Bedeutung haben als die Umsätze, die durch direkte Aufrufe von Amazon getätigt werden.

Allzu hohe Umsatzerwartungen dürfen Amazon-Partner daher nicht voraussetzen. Gleichwohl bietet das Partnerprogramm Unternehmen und privaten Websitebetreibern die Möglichkeit, praktisch ohne eigene Investitionen zusätzliche Erträge zu generieren. Spezielle Marketinginstrumente wie der Amazon Aktionscode können das Geschäft jedoch stimulieren, indem sie für zusätzliche Umsätze sorgen. Da die Provisionen nach oben begrenzt sind, ist das Partnerprogramm vor allem für Produkte aus der niedrigen Preiskategorie interessant. Hochwertige Waren sind dagegen für den Partner weniger attraktiv, weil er dann nur eine vergleichsweise geringere Provision erhält.

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Internet Verkauf

Was mich bei XING total nervt!


Geschrieben am Donnerstag, 02. September 2010 von Thomas Kilian (16 Antworten)

Möchte zunächst mal eine Lanze brechen für die Business-Plattform XING. Ich bin jetzt seit 4 1/2 Jahren dort angemeldet, habe knapp 1200 Kontakte und nutze die Funktionen täglich, um mit anderen ins Gespräch zu kommen. Doch einige aktuelle Entwicklungen gehen mir tierisch auf den Keks und stehen für mich im Widerspruch zum Ziel, sinnvolle Netzwerke aufzubauen. Irgendwie scheinen den Planern der XING AG im Sommer die Ideen ausgegangen zu sein, – anders kann ich mir die folgenden Veränderungen nicht erklären…

3 aktuelle Nervfaktoren bei XING

XING dient dazu, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Auch mit noch unbekannten Personen – gerade XING macht ja aus Kaltakquise “Warmakquise”, wie ich schon vor Jahren geschrieben habe. Doch Massenmails, unpassende Anfragen und Nachrichten ohne Bezug auf das Profil der Kontaktperson sind laut der XING-Richtlinien eigentlich nicht gern gesehen:

“Die Kontaktaufnahme mit unbekannten Personen erfordert Feingefühl. Überlegen Sie sich genau, wen Sie ansprechen bzw. wen Sie vorgestellt bekommen möchten. Individualisieren Sie Kontaktanfragen stets, indem Sie sich auf das Profil der Person beziehen und z. B. auf die Angaben eingehen, die die Person unter “Ich biete” und “Ich suche” gemacht hat. Damit demonstrieren Sie ernsthaftes Interesse und Professionalität und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Kontakt bestätigt wird.”

Wie ist es dann zu erklären, dass es nun bei der Kontaktaufnahme einen vorformulierten Text gibt und XING nicht mehr – wie früher – die Eingabe eines personalisierten Textes fordert? Wohin das führt, zeigt das folgende Bild:

Ich habe in den vergangenen zwei Wochen 7-8 neue Kontaktanfragen bekommen. Fünf davon haben den Standard-Text verwendet: “Sehr geehrter Herr Kilian, ich würde Sie gerne zu meinen Kontakten hinzufügen.” Dabei kenne ich die Personen nicht, kann keinen Bezug herstellen und finde die Anfragen auch sonst höchst unspannend. Der Klick zum “Ablehnen” oder gar “Spam” liegt für mich näher, als den Kontakt zu bestätigen.

Standard-Antworten auf meine Kontaktanfragen

Genau so standardisiert wie die Anfragen, sind leider mittlerweile auch die Antworten geworden. Hier siegt einfach die Bequemlichkeit: “Gerne bestätige ich Ihre Kontaktanfrage. Herzlich willkommen in meinem Netzwerk! Freundliche Grüße, …” – wie passt das zu meiner netten Kontaktaufnahme, in der ich zum Teil auch konkrete Fragen gestellt habe? Bei einigen Kontakten folgt dann fünf Minuten später eine zweite Nachricht: “Oh sorry, hab zu schnell auf Abschicken geklickt …” Doch was soll die vorformulierte Antwort bringen? Ich muss es selbst immer umständlich rauslöschen, weil ich solche Bausteine einfach nicht mag. Professionelle Kommunikation sieht anders aus.

Durchklicken zwischen Nachrichten nicht mehr möglich

Vor einigen Monaten hat XING eine tolle Neuerung eingeführt: Die Nachrichten über die Plattform lassen sich endlich direkt in der E-Mail lesen. Ich muss mich bei einer neuen Nachricht nicht extra bei XING einloggen, sondern kann sofort entscheiden, ob es etwas wichtiges ist. Doch mittlerweile stauen sich die ungelesenen Nachrichten in meinem XING-Posteingang. Also möchte ich schnell noch mal durchklicken, um zu sehen, ob ich etwas übersehen habe, einzelne Nachrichten löschen etc. Früher gab es oberhalb der Nachricht zwei Pfeile “>>” oder “<<”, um zwischen den Beiträgen hin und herzuwechseln. Nun geht dies nicht mehr, ein schnöder “zurück”-Button ist die einzige Möglichkeit, wieder auf die Gesamtsicht zu wechseln.

Och Menno, XING! Ich fand Dich bisher so gut!

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

5 SEO-Hymnen für den nächsten Stammtisch


Geschrieben am Donnerstag, 12. August 2010 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Irgendwie muss ein SEO ja durchs SEO-Sommerloch galoppieren. Hatte Anfang der Woche plötzlich einen alten Schlager im Kopf, der sich aufgrund aktueller Projekte im SEO-Bereich wie folgt in einem Tweet niederschlug:

Wenige Minuten später gab es schon zwei Re-Tweets und einen Kommentar via Facebook vom Pankrath’schen Barden:

Heute Mittag nun lud ein befreundeter SEO-Kollege zum Stammtisch nach Dresden ein, — leider etwas weit weg für mich. Aber da kam mir die Idee für einige SEO-Hymnen, die sicherlich jedes SEO-Herz höher schlagen lassen. Soweit die Vorgeschichte, jetzt gehts los:

Die ultimativen 5 SEO-Hymnen des Sommers 2010

Link of Change

No follow in Moskva / Down to Gorky Park / Listening to the link of change
An August summer night / Soldiers passing by / Listening to the link of change
The world is closing in / Did you ever think / That we could be so close, like brothers
The pagerank’s in the air / I can feel it everywhere / Blowing with the link of change
// Take me to the magic of the ranking / On a glory night
Where the SEOs of tomorrow / dream away / In the link of change

Ein Keyword, das deinen Namen trägt

Ein Keyword, das deinen Namen trägt
Hoch ans Google-Zelt
Das schenk ich Dir heut’ Nacht
Ein Keyword, das deinen Namen trägt
Alle Penaltys überlebt
Und über unser Ranking wacht
Seit Jahren schon optimier ich mit Dir
Und ich danke dem Sistrix Tool dafür
Dass er mir Dich gegeben hat
Als Erinnerung an unser Leben
Möchte ich Dir heut’ etwas geben
Ein Trust für alle Ewigkeit

Viva Affilia

Da simmer dabei! Dat is prima! VIVA AFFILIA!
Wir lieben das Ranking, die Klicks und die CTR
wir glauben an den Whitehat SEO und han auch immer Trust!

Über 7 Ecken musst Du gehn

Manchmal seh ich meine Keywords ohne Blick
Manchmal wünsch ich mir mein Web 1.0 zurück
Manchmal bin ich ohne Trust und Ruh
Manchmal schließ ich alle Doorway-Pages nach mir zu
Manchmal ist mir kalt und manchmal heiß
Manchmal weiß ich nicht mehr, was ich weiß
Manchmal bin ich schon am Morgen müd
Und dann such ich Trust in einem Lied
Über sieben Ecken mußt Du gehen
Sieben dunkle Hoster überstehen
Sieben mal wirst Du der Backlink sein
Aber einmal auch der Pagerank-Schein

Rankings gibt es immer wieder

Viele SEOs fragen, was ist schuld daran,
warum kommt das Ranking nicht zu mir.
Fangen mit dem Pagerank viel zu wenig an.
Dabei steht der Backlink schon vor der Tür.
Rankings gibt es immer wieder
heute oder morgen können sie geschehn.
Ranking gibt es immer wieder
wenn sie dir begegnen, musst du sie auch sehn.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Kiva gefällt mir!


Geschrieben am Dienstag, 18. Mai 2010 von Thomas Kilian (4 Antworten)

Wie Ihr vielleicht schon gesehen habt, ist seit einigen Tagen ein “Gefällt mir!”-Button von Facebook im Neukunden-Magnet Weblog eingebaut. Bin seit einigen Monaten schon ziemlich angetan von diesem Sozialen Netzwerk – auch wenn Facebook aufgrund der Datenschutz-Geschichte ja ziemlich in der Diskussion steht. Aber es gibt ja keinen “Gefällt mir nicht“-Button, insofern möchte ich jetzt keine Steine werfen, sondern die neue Funktion zum Anlass nehmen, eine neue Artikel-Serie “… gefällt mir” hier im Blog zu starten.

Auftakt der neuen Artikelserie: Kiva gefällt mir!

Kiva ist einer der Dienste, die ich schon ur-lange im Netz beobachte, bei denen ich aber irgendwie nie den Draht gefunden habe, mich auch tatsächlich anzumelden. Geändert hat sich das im Januar 2010 bei einer christlichen Leiter-Konferenz, bei der ich ein Interview mit der Gründerin von Kiva, Jessica Jackley, gesehen habe. Auch andere Kongress-Teilnehmer berichten von diesem Impuls, wie eine kurze Recherche in der Blogosphäre zeigt.

Auf jeden Fall habe ich noch während der Übertragung mit meinem iPhone die ersten beiden Mikro-Darlehen vergeben. Denn dies ist das Prinzip von Kiva: Eine Gruppe von Menschen verleiht einen kleinen Geldbetrag (ab 25 US $), um einen Menschen am anderen Ende der Welt im Business zu unterstützen. Ich habe mir dafür zwei Projekte ausgesucht, die ich Euch gerne kurz vorstellen möchte:

Stoffhandel in Sierra Leone

Isatu Saccoh kommt aus Sierra Leone (Westafrika) und verkauft Stoffe und regionale Nahrungsmittel (Nüsse, Getreide). Sie ist verheiratet und betreibt einen kleinen Laden, ihr Mann handelt ebenfalls mit Waren. Sie brauchte ein Darlehen von 1025 US $, um weitere Waren einkaufen zu können und Zollgebühren beim Einkauf im Nachbarland Guinea zu bezahlen, wo sie neue Stoffe herbekommt. Mit dem erzielten Gewinn möchte sie das Essen und die Schulgebühren für ihre drei Kinder bezahlen.

isatu-saccoh

Holzkohle-Umsätze in Uganda

Obedi Asiimwe ist 32 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei kleinen Kindern. Seit fünf Jahren kauft und handelt er mit Holzkohle, wovon er recht gut leben und seine Familie versorgen kann. Dadurch konnte er Land kaufen und sich Kühe und Ziegen leisten. Mit einem zusätzlichen Darlehens möchte Asiimwe mehr Holzkohle zum Weiterverkauf erwerben, da er bei größeren Mengen auch einen besseren Einkaufspreis erzielt.

obedi-asiimwe

Die Schnelligkeit und Transparenz von Kiva

Besonders begeistert hat mich an Kiva, dass in beiden Projekten bereits nach wenigen Stunden genügend Darlehensgeber online zusammen gekommen waren, um Isatu und Obedi zu unterstützen. Per E-Mail erhielt ich noch am frühen Abend die Information, dass jeweils 1025 US $ erreicht wären und dass dieses Geld nun an die Unternehmer aus Afrika transferiert würden. Vor Ort kümmern sich Partnerorganisationen darum, dass alles reibungslos funktioniert.

Weiterhin begeistert mich, dass beide regelmäßig ihre Raten zurück zahlen – Isatu in 10 Monaten (sie hat Stand heute schon 37 % abgestottert), Obedi in 14 Monaten (er liegt zurzeit bei 25 % Rückzahlung). Ich habe von meinen 50 US $ schon 15,62 US $ wieder auf meinem Kiva-Konto, wie ich in der aktuellen Status-Email lesen kann. Dieses Geld kann ich entweder re-investieren oder auch jederzeit auszahlen lassen (Paypal). Wenn 25 US $ zusammen gekommen sind, werde ich sicher ein neues Projekt unterstützen.

Warum mir Kiva so gut gefällt

Noch einmal zusammen gefasst, was ich an Kiva so gut finde:

  • Hilfe zur Selbsthilfe und Solidarität mit Unternehmern aus anderen Teilen der Welt
  • Hohes Maß an Transparenz: Bericht vom Geschäftsmodell des Unternehmers, biografische Angaben, häufig auch ein oder mehrere Fotos
  • Unterstützung wird persönlich – ich habe ein konkretes Gegenüber, dem meine Hilfe zu Gute kommt
  • Schnelligkeit der Transaktionen – bereits nach wenigen Stunden waren die Summen komplett zur Verfügung gestellt, dabei kommen die Geldgeber und die Darlehens-Nehmer aus der ganzen Welt
  • Regelmäßige Statusmeldungen von Kiva zum Stand der Rückzahlungen
  • Einfache Zahlungsabwicklung mit Paypal
  • Anbindung an Soziale Netzwerke wie Facebook u.a., Apps fürs iPhone zur mobilen Nutzung

Wenn Euch Kiva auch gefällt, dann klickt bitte nicht nur auf den folgenden Button, sondern meldet Euch an, sucht Euch 1-2 Projekte und probiert es einfach mal aus. 25 oder 50 US $ sind für uns nur ein kleiner Schritt, für einen Unternehmer in Uganda, Sierra Leone oder anderen Teilen der Welt ist es ein großer Teil ihrer Existenz.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:
  • No related posts

Video: ROI von Social Media Investitionen


Geschrieben am Montag, 18. Januar 2010 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Tolles Video zum Wochenstart zum ROI (Return on Invest) von Investitionen zur Neukunden-Gewinnung in Social Media Maßnahmen (Twitter, Facebook und wie sie alle heißen).

(Danke für den Videotipp an den zwölften Mann!)

Ach übrigens, hier gehts lang:

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:

In 30 Schritten zum Twitter-Profi


Geschrieben am Sonntag, 20. Dezember 2009 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Das neue Buch von meinem Autoren-Kollegen Stefan Berns wollte ich Euch ohnehin schon länger mal vorstellen. Nun hat der Twitter-Coach einen 30-Tage dauernden “Twitter-Faktor-Aktions-Plan” veröffentlicht und mit der Notiz “Veröffentlichung honorarfrei unter Verweis auf das nachfolgende Werk” versehen. Also mache ich es mir einfach und präsentiere Euch den “Twitter Faktor” (Ähnlichkeiten mit meinem Buch “Der Igel-Faktor” sind reiner Zufall und dennoch absolut passend…) von Stefan Berns und Dirk Henningsen.

In 30 Schritten: Twitter-Kommunikation auf den Punkt gebracht

Twitter ist in aller Munde. Doch wie geht man am besten vor? Damit Ihr Twitter-Engagement zum Erfolg wird, geben wir Ihnen diesen Aktions-Plan für die Umsetzung im Alltag an die Hand. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie viele Informationen auf Sie einströmen, wenn Sie beginnen, sich mit Twitter und der restlichen Social-Media-Welt zu beschäftigen. Dennoch ist uns klar, dass der Spaß und der volle Nutzen Ihres Twitter-Netzwerkes sich nicht sofort entfalten, sondern erst nach einer gewissen Zeit.

Wenn Sie den Twitter-Faktor-30-Tage-Aktions-Plan Schritt für Schritt umsetzen, versprechen wir Ihnen, dass Sie nicht nur sehr schnell Spaß haben, sondern in vollem Umfang von Twitter profitieren werden. Dieses Vorgehen ist sicherlich nicht der einzige mögliche Weg, sich ein Twitter-Netzwerk aufzubauen, doch der Plan Praxiserprobt und funktioniert. Arbeiten Sie den Plan Schritt für Schritt ab, so dass Sie alles Wichtige zur richtigen Zeit machen.

Tag 1 bis 7: Der Anfang

Schritt 1: Ziele setzen.

Heute überlegen Sie, was Sie genau mit Twitter erreichen wollen. Setzen Sie sich ein Ein-, Drei- und ein Sechs-Monats-Ziel. Was wollen Sie in dieser Zeit mit Ihrem Twitter-Account erreichen? Schreiben Sie das auf und speichern Sie es ab. Ð Nur wer ein Ziel hat, kann auch ankommen.

Schritt 2: Anmelden und loslegen.

Melden Sie sich bei Twitter an, registrieren Sie sich und sichern sich Ihren individuellen Twitter-Namen, eventuell auch direkt den Ihres Unternehmens, Ihrer Marken und Produkte.

Schritt 3: Hintergrund-Layout gestalten.

Heute ist Ihre Kreativität gefragt. Gestalten Sie sich ein ansprechendes und individuelles Hintergrund- Layout. Sie können eines der vielen kostenlosen Tools nutzen, oder lassen Sie sich von einem Grafiker oder Onlineprofi unterstützen.

Schritt 4: Halten Sie nach Freunden Ausschau.

Suchen Sie nach Ihren Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern auf Twitter. Wer von ihnen twittert bereits, und wem können Sie folgen?

Schritt 5: Auf Twitter einlesen.

Heute machen Sie sich Gedanken darüber, was Sie twittern könnten. Dazu sollten Sie sich zunächst einmal Tweets aus Ihrer Branche oder ähnlichen Unternehmen ansehen. Überlegen Sie sich Tweets, die zu vielen Re-Tweets führen können.

Schritt 6: Fangen Sie an, anderen zu folgen.

Twitter ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie mit anderen kommunizieren. Deshalb sollten Sie versuchen, passende Follower zu gewinnen. Vielleicht folgen Ihnen die ersten ja schon, ohne dass Sie etwas dafür getan haben. Entscheiden Sie aktiv, wem Sie zurück folgen wollen.

Schritt 7: Just do it! Ihre ersten Tweets.

Heute wird zum ersten Mal getwittert! Nur nicht schüchtern sein, schreiben Sie über das, was Sie gerade denken oder tun. Doch bedenken Sie immer, dass Ihre Tweets unsterblich mit Ihnen verbunden sind. Das Netz und auch Twitter vergessen nie!

Tag 8 bis 14: Machen Sie die ersten Schritte in Richtung Profi

Schritt 8: Influencer suchen und folgen.

Sie haben nun schon ein paar Follower, auch schon die ersten Tweets und die Replies versendet und geretweetet. Suchen Sie sich nun digitale Meinungsführer, sogenannte Influencer, aus Ihrer Branche. Schauen Sie in deren Followerliste, wen Sie interessant finden.

Schritt 9: Multi-Account-Manager auswählen.

Nun wird es Zeit, sich einen Multi-Account-Manager auf den PC zu laden, damit Sie immer alles im Überblick haben.

Schritt 10: Betreiben Sie Benchmarking.

Schauen Sie sich genau an, wie Twitter-User mit vielen Followern und Updates twittern. Worüber schreiben sie? Wie kommunizieren sie mit ihrem Netzwerk? Lernen Sie von den besten und erfolgreichsten Ihrer Branche auf Twitter.

Schritt 11: Stellen Sie Fragen.

Starten Sie heute eine kleine Diskussion in Ihrem Netzwerk. Stellen Sie Fragen und finden Sie heraus, was Ihre Follower denken. Twitter ist ein Kommunikations-Tool kommunizieren Sie!

Schritt 12: Beantworten Sie Fragen.

Wenn Sie Fragen in Ihrem Netzwerk entdecken, die in Ihr Wissensgebiet fallen, beantworten Sie sie. Social Media bedeutet erst zu geben, und zwar bedingungslos, und dann zu nehmen. Wenn Sie keine geeigneten Fragen finden, gehen Sie über die allgemeine Suche und suchen Sie nach Followern, denen Sie mit Ihrem Wissen helfen können und folgen ihnen dann.

Schritt 13: Haben Sie Spaß!

Twitter ist zwar ein tolles Online-Marketing-Tool, doch auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Twittern Sie doch heute mal etwas Witziges, das Ihre Follower unterhält. Vielleicht einen Cartoon oder ein witziges YouTube-Video?

Schritt 14: Suchen Sie Experten.

Halten Sie heute Ausschau nach Experten in Ihrem Netzwerk. Von wem können Sie am meisten lernen? Nehmen Sie Kontakt auf. Schicken Sie der Person eine Direct-Massage. Wenn so ein Experte auf Ihren Blog oder Ihre Webseite schaut und darüber postet, kann das sehr positive Viral-Effekte auf Twitter nach sich ziehen.

Tag 15 bis 21: Erleichtern Sie sich die Arbeit

Schritt 15:

Heute versenden Sie Ihren ersten getrackten Link-Tweet. Bestimmt haben Sie schon in den ersten vierzehn Tagen einige Tweets mit Links gepostet. Ab heute tracken Sie Ihre Links, damit Sie sehen können, wie viele User ihn anklicken. Nutzen Sie bit.ly zur Verkürzung Ihrer URL und tracken den Link auch dort.

Schritt 16: Automatisieren

Erstellen Sie eine Begrüßungsnachricht über tweetlater.com.

Schritt 17: Empfehlen Sie Ihre liebsten Twitter-User.

Nichts ist besser als eine qualifizierte Empfehlung, auch bei Twitter. Empfehlen Sie Ihre liebsten Follower bei tweetranking.com und finden Sie so auch neue Follower, denen Sie folgen können.

Schritt 18: Finden Sie Follower in anderen Social Networks.

Suchen Sie nach neuen Followern, die Sie bereits aus anderen Online-Netzwerken kennen.

Schritt 19: Automatisieren

Ab sofort gewinnen Sie Follower auf Knopfdruck. Definieren Sie Ihre Schlüsselwörter auf twollo.com und lehnen Sie sich zurück. Nun folgen Ihnen genau die Personen, die Sie sich wünschen.

Schritt 20: Beim FollowFriday mitmachen.

Nutzen Sie den nächsten FollowFriday, um neue interessante Follower zu gewinnen.

Schritt 21: Starten Sie eine Umfrage mit Twitter.

Heute interessiert Sie die Meinung Ihres Netzwerkes zu einem bestimmten Thema. Starten Sie eine Umfrage über twtpoll.com.

Tag 22 bis 30: Verfeinern Sie Ihre Twitter-Strategie, zum Beispiel mit Offline-Aktivitäten

Schritt 22: Schauen Sie sich nach Offline-Twitter-Aktivitäten um.

Vielleicht verabreden Sie sich zum Twittagessen, oder Sie initiieren selbst eines in Ihrer Stadt. Oder informieren Sie sich, wo der nächste Twittwoch stattfindet.

Schritt 23: Einfach mal durchatmen.

Lassen Sie es heute mal ruhiger angehen. Lesen Sie Ihre Timeline und antworten Sie auf interessante Fragen zu Ihrem Wissensgebiet.

Schritt 24: Bringen Sie Follower auf Ihren Blog.

Wenn Sie in den letzten drei Wochen Vertrauen zu Ihren Followern aufgebaut haben, dann können Sie sie jetzt auf Ihren Blog aufmerksam machen.

Schritt 25: Lassen Sie sich Feedback zu Ihrem Blog geben.

Fragen Sie gezielt nach der Meinung Ihrer Follower zu Ihrem Blog und erinnern Sie sie daran, sich für Ihren Newsletter einzutragen oder Ihren RSS-Feed zu abonnieren.

Schritt 26: Machen Sie ein Angebot.

Bieten Sie Ihren Followern ein Spezial-Angebot auf Ihrer Homepage an. Testen Sie, ob es angenommen wird.

Schritt 27: Bio-Suche.

Suchen Sie weitere Follower über die Bio-Suche bei tweepsearch.com.

Schritt 28: Kombinieren Sie Twitter mit anderen sozialenNetzwerken.

Wenn es bisher noch nicht geschehen ist, dann starten Sie genau heute damit: Vernetzen Sie Twitter mit all Ihren anderen sozialen Netzwerken. Machen Sie Ihren Twitter-Account so bekannt wie möglich. Ergänzen Sie Ihre E-Mail-Signatur und machen Sie in Ihrem Blog darauf aufmerksam. Nutzen Sie dazu spezielle Widgets. Leben Sie den Twitter-Faktor.

Schritt 29: Analysieren Sie Ihren Twitter-Erfolg.

Nach vier Wochen bei Twitter können Sie eine erste Bilanz über Ihre Twitter-Aktivitäten ziehen. Gehen Sie dazu auf twitteranalyzer.com und geben Sie dort Ihren Nutzer-Namen ein.

Schritt 30: Haben Sie Spaß mit Twitter und genießen Sie es.

Sie haben es geschafft! Sie sind am Ende dieses 30-Tages-Crash- Kurses angekommen und sollten nun bereits erste Auswirkungen des Twitter-Faktors zu spüren bekommen haben. Genießen Sie Ihre ersten Erfolge auf Twitter und planen Sie gezielt Ihre nächsten Schritte. Wir wünschen Ihnen maximale Erfolge!

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:

Aufbau eines mehrsprachigen Marketing-Netzes


Geschrieben am Donnerstag, 17. Dezember 2009 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Schön, mal wieder einen Gastbeitrag im Neukunden-Magnet Weblog präsentieren zu können. Heute hat uns Christian Arno einen Artikel zur Verfügung gestellt. Er ist der Gründer und Geschäftsführer von Lingo24, einem international tätigen Übersetzungsunternehmen, das sich auf Website-Lokalisierung spezialisiert hat. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Vollzeitmitarbeiter auf vier Kontinenten und unterhält ein weltweites Netzwerk von 4.000 Übersetzern, die in den vergangenen 12 Monaten mehr als 33 Millionen Wörter übersetzt haben. Ob sie auch Fachchinesisch sprechen? Das werden wir gleich sehen — Bühne frei:

Das Einmaleins der internationalen Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und Lokalisierung

Das Erlernen der Grundlagen für den Launch eines einfachen, brauchbaren und anwenderfreundlichen Business-Internetportals nimmt nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Einige aufstrebende Unternehmensinhaber mögen auf diesem Gebiet Naturtalente sein, während andere bestimmte Bereiche dieses Aufbauprozesses lieber von Experten erledigen lassen, ganz besonders solche Aspekte, die einige Programmierkenntnisse und maßgebliche Einblicke in komplexe technische Anwendungen erfordern.

Ganz egal, welchen Weg ein Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung seiner Website wählt, ist es unerlässlich, daran zu denken, dass das Design nur ein winziger Bestandteil des Prozesses ist – Pflege und Verwaltung der Website sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Darüber hinaus ergibt eine attraktive Website, die akribisch Ihr gesamtes Unternehmensangebot widerspiegelt, wenig Sinn, wenn sie von der Online-Community nicht gefunden wird. Aus diesem Grund müssen Sie Ihre Website auch entsprechend vermarkten, um dafür zu sorgen, dass das von Ihnen gezielt angesprochene Publikum Ihre Homepage unter den Millionen anderer Websites im Internet finden kann: zu ermitteln, wie Sie Ihre Visibility im dicht gedrängten Internet erhöhen können, sollte eine der Hauptüberlegungen sein.

Suchmaschinen-Optimierung zur Vermarktung der eigenen Angebote

Suchmaschinen-Optimierung (SEO) ist eines der effizientesten Marketing-Tools, die Unternehmen des 21. Jahrhunderts zur Verfügung stehen, und eine Kunst, die zu beherrschen sich lohnt. Unternehmensinhabern bietet sich eine Reihe entscheidender Schritte an, die sicherstellen, dass ihre Unternehmens-Website in den Suchmaschinen hohe Rankings hinsichtlich der wichtigsten Suchbegriffe erzielt, die für ihre Branche am relevantesten sind, nämlich: On Page Optimization (integrieren Sie Keywords in Ihre Unternehmens-Website), Linkaufbau (setzen Sie Links “vertrauenswürdiger” Websites auf Ihre Website) und Pay-per-Click-Werbung (PPC).

Das allein würde genug Stoff für einen eigenen Artikel liefern. Unter internationalen Gesichtspunkten gibt es jedoch ein paar Faktoren, die Sie neben den zuvor genannten beachten sollten.

Zunächst müssen Sie einen vor Ort gehosteten Domain-Namen im Zielland erwerben. Dies kann einfach der Name Ihres Unternehmens sein, der durch den länderspezifischen Zwei-Buchstaben-Code ergänzt wird, zum Beispiel .at in Österreich oder .nl in den Niederlanden. Im Hinblick auf SEO ist der Standort Ihres Webhosts entscheidend, da Suchmaschinen neben anderen Faktoren, wie zum Beispiel Domain-Extensions, auch diesen Aspekt bei der Bestimmung der Gesamt-Suchmaschinenrankings in einem bestimmten Land berücksichtigen. Der von Ihrem Webhost verwendete Server sollte sich in Ihrem Zielland befinden. Achten Sie also darauf, diese Frage zu klären, bevor Sie sich für einen Webhost entscheiden.

Damit wird der Grundstein für die Übersetzung Ihrer Website in die gewünschte Zielsprache gesetzt. Es gibt jedoch ein gewichtiges Argument, das gegen die Übersetzung der Keywords spricht. Im Folgenden möchte ich dies näher ausführen.

Die richtigen Keywords als Schlüssel zur internationalen Vermarktung

Die korrekte Übersetzung eines Keywords ist nicht notwendigerweise genau das, was Internetnutzer eingeben, wenn sie Dienstleistungen/Produkte vor Ort suchen. Sie verwenden vielleicht stattdessen Abkürzungen, umgangssprachliche Ausdrücke oder ein ganz anderes Wort, das die gleiche Wortbedeutung hat. In der Weise, in der Sie die Keywords Ihrer Branche mit den höchsten Rankings auf dem englischsprachigen Markt identifizieren, wie zum Beispiel mit dem kostenlosen Keyword-Finder von Google, müssen Sie auch die Keywords für jedes andere Zielland ermitteln, um dafür zu sorgen, dass Ihre anderssprachige Website richtig optimiert ist.

Sobald Sie Ihre Keywords für jedes Land ermittelt haben, können Sie diese in eine professionell übersetzte Website integrieren. Es ist entscheidend, dass die Übersetzung Ihrer Website für die einzelnen Zielmärkte von Muttersprachlern der jeweiligen Zielsprache angefertigt werden. Nur so ist der notwendige Grad an Professionalität zu erreichen.

Englisch mag in Bezug auf Webinhalte immer noch die dominante Sprache sein. Es ist jedoch zu beachten, dass die Mehrheit der Internetnutzer auf der ganzen Welt eine andere Muttersprache als Englisch haben. Diese Diskrepanz bietet denjenigen, die auf der Suche nach neuen Märkten sind, eine ziemlich lukrative Chance: Der Wettbewerb im Bereich Keyword-Suche ist für alle Sprachen geringer als dies beim Englischen der Fall ist. Daher ist es möglich, in anderen Sprachen viel bessere Suchmaschinenrankings als im Englischen zu erzielen.

Es gibt also eine Menge zu beachten, wenn Sie Ihr Unternehmen gegenüber einem internationalen Publikum vermarkten wollen. Der Entwurf einer erstklassigen Website ist eine Sache, aber deren Verwaltung, Pflege und Marketing ist eine völlig andere und sollte bei der Online-Strategie jedes Unternehmens beherzigt werden.

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Internet Suchmaschinen-Optimierung

Pimp your Website mit Pagegloss


Geschrieben am Freitag, 27. November 2009 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Dies ist mein Beitrag zur Blogparade “Pimp your Page” vom geschätzten Blogger-Kollegen Knut O.E. Pankrath aus Berlin Moabit, mit dem ich jüngst Kaffee Latte in Freddy Leck sein Waschsalon schlürfen durfte.

Unter der Schirmfrauschaft der ebenfalls geschätzten Blogger-Kollegin Elke Fleing aus Hamburg hat der umtriebige Lösungsbäcker nun einige Fragen zur Optimierung einer statischen oder CMS-Website gestellt, die ich gerne mit drei Beispielen beantworten möchte. Dabei habe ich (meine Igel-Leser werden wissen, wie wichtig das Thema “Sichtbarkeit” ist) den roten Faden in Richtung Suchmaschinen-Optimierung gesponnen.

Pagegloss für Webdesign & Suchmaschinen-Optimierung

Bitte benennen Sie den Dienst / die Software mit Link zum Anbieter.

  1. Keyword-Tool von Google, um sinnvolle (und vor allem tatsächlich gesuchte) Schlüsselbegriffe herauszufinden.
  2. wpSEO von Sergej Müller, um WordPress-Blogs für Suchmaschinen zu pimpen.
  3. Website-Analyse von Seitwert, um die Fortschritte und Ergebnisse objektiv zu messen und zu bewerten.

Was tut das Angebot nützliches / spannendes für den Leser?

  1. Wer sich auf sinnvolle Keywords konzentriert, bietet seinen Lesern eine kohärente Website, die sich um tatsächlich gefragte Begrifflichkeiten dreht. Das kommt auch den Bedürfnissen der User zu Gute.
  2. Klickfreundliche Browsertitel laden zum Aufrufen der Website ein.

Was tut das Angebot nützliches / spannendes für den Seitenanbieter der Webseite?

  1. Es hilft dem Webmaster, die richtigen Keywords herauszufinden und passende Synonyme auszuwählen. Zugleich zeigt das Keyword Tool, ob die gewünschten Begriffe überhaupt bei Google gesucht werden. Eine Optimierung für Keywords lohnt sich nämlich nur, wenn diese auch tatsächlich nachgefragt werden.
  2. Vielfältige automatische Einstellungsmöglichkeiten für Seitentitel, Metatags und andere Suchmaschinen-relevante Eigenschaften eines WordPress Weblogs. Erleichtert einfach ungemein die Arbeit…
  3. Objektive Messung wichtiger Faktoren zur Bewertung einer Website: Google, Besucherzahlen, Verlinkung, Social Bookmarks, technische Eigenschaften, Domainalter, Eintragungen u.v.m. Ein Punktwert vereinfacht den Vergleich mit anderen Websites und zeigt Fortschritte sehr einfach und übersichtlich an.

Für welche Betriebssysteme gibt es das Angebot?

  1. Unabhängig, läuft unter allen Systemen und auf allen Browsern.
  2. Plugin für WordPress, läuft ebenfalls auf allen gängigen Browsern.
  3. Unabhängig, läuft unter allen Systemen und auf allen Browsern.

Kostenpflichtig?

  1. Nein.
  2. Kostenfreie Testversion (10 Tage), 19,99 – 99,99 Euro (je nach Paket), Investition lohnt sich!
  3. Nein, allerdings gibt es für Unternehmen auf Wunsch eine kostenpflichtige Whitelabel-Lösung.

Bitte vergeben Sie pro Angebot bis zu 3 Schlagworte (tags), mit deren Hilfe Leser schnell sehen, ob das etwas für sie sein könnte.

  1. Keywords, Keywords, Keywords
  2. Metatags, Seitentitel, WordPress
  3. Analyse, Messung, Vergleich
Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Seite 1 von 1912345...10...Letzte »