Gastartikel: 10 Vorteile von Broschüren


Geschrieben am Dienstag, 05. April 2011 von Thomas Kilian (3 Antworten)

Ist die Broschüre tot? Keineswegs. Sagt zumindest Doris Doppler, die mir netterweise diesen Gastbeitrag zur Verfügung gestellt hat, um wieder etwas Leben in die Bude zu bringen … Der Werbeklassiker behauptet sich selbstbewusst neben Mailings, Web und Social Media. Und das aus gutem Grund: Eine Broschüre vermittelt Wertigkeit und Glaubwürdigkeit, bietet Nutzen und baut Vertrauen auf – und tut daher Ihrem Image und Ihrem Umsatz gut.

Die 10 wichtigsten Vorteile von Broschüren

Verkaufsfördernd.

Wie in einem persönlichen Verkaufsgespräch können Sie den Produktnutzen ausführlich darstellen, kaufhemmende Widerstände auflösen und den Leser zu einer konkreten Handlung auffordern.

Vielseitig.

Broschüren können Sie als Beilage zum Werbebrief ebenso einsetzen wie als Produktbeigabe und natürlich als Unterstützung beim Verkaufsgespräch. Sie können Checklisten beilegen, White papers, Produktproben und vieles mehr.

Glaubwürdig.

Eine gut gemachte Broschüre steht für Vertrauenswürdigkeit, Verlässlichkeit und Qualität. Sie gehört ebenso zum guten (Geschäfts)Ton wie die Visitenkarte – viele Kunden erwarten eine Broschüre ganz einfach.

Nützlich.

Eine Broschüre informiert und überzeugt – durch interessante Inhalte, klug argumentierten Produktnutzen und nachhaltigen Mehrwert. Sorgen Sie dafür, dass der Leser die Broschüre aufbehält und sie immer wieder zur Hand nimmt: Integrieren Sie Fallstudien, Beilagen, F&A, Checklisten, Tipps etc.

Persönlich.

Eine Broschüre ist weniger persönlich als ein Werbebrief, aber individueller als eine Anzeige oder eine Webseite. Und zwar zum Beispiel dann, wenn Sie sie mit einem Anschreiben verschicken, das möglichst genau auf die Situation und Wünsche Ihrer Zielgruppen eingeht.

Visuell.

Emotionale Fotos im Großformat? Als Doppelseite in einer A4-Broschüre kein Problem. Wo Anzeigen, Werbebriefe oder Newsletter an ihre Grenzen stoßen, können Sie Broschüren als äußerst visuelles Medium einsetzen – so sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf mehreren Kommunikationsebenen an.

Ergänzend.

Mit Printmedien wie Broschüren können Sie Ihre Online-Kampagnen unterstützen. Offline und online ergänzen sich, gleichen ihre Schwächen gegenseitig aus und verstärken dadurch den Marketing-Mix.

Praktisch.

Eine Broschüre hat in jeder Tasche Platz. Der Leser ist weder auf Computer noch Internetzugang angewiesen und kann die Broschüre jederzeit an Kollegen und Geschäftspartner weiterreichen. Ein Stück Unabhängigkeit von Netz und Strom.

Vertraut.

Wichtig bei konservativen Zielgruppen: Eine Broschüre ist ebenso vertraut wie ein Buch. Jeder weiß, wie sie zu handhaben ist und muss sich nicht erst mit neuen Technologien, komplizierten Webadressen, schwer lesbarer Online-Schrift oder komplizierter Navigation auf Firmenwebseiten auseinandersetzen.

Verbindlich.

Wenn Sie einem Interessenten eine – und darauf kommt es an! – hochwertige und vor allem nützliche Broschüre überreichen, die echten Mehrwert bietet, ist das fast wie ein Geschenk. Und wer etwas geschenkt bekommt, möchte sich dafür gerne revanchieren – zum Beispiel, indem er Ihnen mehr Zeit für das Verkaufsgespräch einräumt.

Dies ist ein gekürzter Auszug aus dem digitalen Fachbuch „Starke Broschüren. Die besten Ideen für Text und Konzept“ von Dr. Doris Doppler, die seit zehn Jahren als freie Werbetexterin, Wirtschaftsjournalistin und Fachautorin in Innsbruck arbeitet. Die promovierte Betriebswirtin ist für Unternehmen, Agenturen und Verlage in A, D, CH und I tätig. Daneben verfasst sie digitale Fachbücher zu Werbetext und Marketing, schreibt regelmäßig Fachartikel für renommierte Expertenmedien und ist Mitglied des Markenmanagement-Netzwerkes brandpi.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Wenn die beste Akquise nichts mehr bringt…


Geschrieben am Donnerstag, 06. November 2008 von Thomas Kilian (3 Antworten)

Schlimmer gehts nimmer, oder etwa doch? Schaut Euch doch mal die Werbung für dieses schnuckelige kleine Hotel in wunderschöner polnischer Idylle an.

Mal ganz von den harmonischen Farben dieser professionell erstellten Website abgesehen, hat sich die einladende Unterkunft aus der polnischen Stadt Lodz ganz schön herausgeputzt. In der Fotogalerie sind eindrucksvolle Aufnahmen des gemütlichen Hotels zu betrachten:

Sollte ich jemals in Lodz übernachten wollen müssen, brauche ich mir über die geeignete Unterkunft keine Gedanken mehr zu machen. Ausreichend Parkplätze stehen zur Verfügung. Die Zufahrt ist gesichert. Vor dem Balkon sind üppige Blumenarrangements zu meiner Freude drappiert. Das Haus ist frisch gestrichen und fügt sich in die reizvolle Landschaft der Lodzer Berge ein. Ein Idyll, wie es im Buche steht.

Kleiner Haken an der Sache: Der Betreiber kennt sich mit Photoshop aus…

Gefunden habe ich diese Gegenüberstellung beim Travelblogger Thomas Bruehwiler aus der Schweiz. Einfach großartig! Robert Basic hat dazu gleich noch mal eine Google-Map der malerischen Landschaft veröffentlicht, die Licht ins Dunkel bzw. “Smog in den blauen Himmel” bringt… *gg*

Nach dieser 1-A-Empfehlung ist so eine Anfahrtsskizze vielleicht gar nicht schlecht…

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Professionelle Fotos für den ersten Eindruck


Geschrieben am Mittwoch, 30. Januar 2008 von Thomas Kilian (7 Antworten)

In der vergangenen Woche haben wir in der Agentur ein Foto-Shooting organisiert. Mein Partner auf dem Gebiet, Dieter Obermeyer aus Bad Oeynhausen, hat sich u.a. auf Geschäftsführer-Portraits spezialisiert und wir haben an zwei Tagen ein gemeinsames Event für mehrere unserer Kunden durchgeführt, um professionelles Bildmaterial für Werbemittel zu erhalten.

Fotoshooting Werbeagentur

(Zu) lange habe ich den Wert professioneller Portrait-Fotos in der Außenwirkung nicht erkannt. Heutzutage kann jeder mit seiner “Knipse” Bilder in 5-, 8-, 10- oder Schießmichtot-Megapixeln aufnehmen und denkt, damit auch eine Entscheidung für “hohe Qualität” getroffen zu haben. Denkfehler: Megapixel ist nicht gleich Bildqualität. Doch es gibt immer nur eine Chance für den ersten Eindruck. Wer über seine Website, ein XING-Profil oder eine Visitenkarte (fremde) Menschen ansprechen will, wird innerhalb von Sekunden in eine bestimmte Schublade gesteckt:

  • Wirkt die Person symphatisch, nett, freundlich oder nicht?
  • Wirkt die Person kompetent, erfahren, souverän oder nicht?
  • Wirkt die Person vertrauenserweckend oder nicht?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und doch tun wir uns mit unserem eigenen Antlitz oft so schwer. “Ich sehe auf Fotos immer total schrecklich aus” - das hörten wir beim Shooting nicht nur einmal. Erfreulich, wenn es dem Fotografen (in diesem Fall Dieter Obermeyer) gelingt, für eine angenehme und entspannte Atmosphäre zu sorgen und ganz nebenbei noch professionelle Fotos zu schießen, die auch beim Kunden sehr gut ankommen. Die ersten Feedbacks sind durchweg positiv ausgefallen. Beispiel gefällig?

Markus Gehlken

Markus Gehlken ist einer meiner Netzwerkpartner, der sich auf Neukunden-Gewinnung für kleine und kleinste Betriebe (Handwerker, Freiberufler usw.) spezialisiert hat. In seinem XING-Profil und auch auf der Website hat er zuvor das linke Bild verwendet. Welchen Eindruck gewinnen Sie von ihm? – Das rechte Foto: Professionelle Ausleuchtung, eine sehr gute Kamera, der richtige Gesichtsausdruck, die nötige Körperspannung und die richtige Kleidung sind alle Zutaten für einen schmackhaften Foto-Kuchen. – So klappt es auch mit dem ersten Eindruck.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Sterne 2.0 vom Himmel holen


Geschrieben am Freitag, 25. Januar 2008 von Henning Franke (6 Antworten)

Genau wie ein sich spiegelnder Schriftzug oder knallige Farbverläufe, gehören auch die folgenden Sternbuttons zu einer der zahlreichen Erscheinungen in Web 2.0-Layouts. Verwendungszwecke gibt es viele: Ob als simpler Eyecatcher, als Teasergrafik oder einfach nur, weil es fast schon zur Standardausstattung einer Web 2.0-Seite gehört.

Aus diesem Grund soll auch hier im Neukunden-Magnet eine entsprechende Anleitung nicht fehlen:

stern1.jpg 

Wir beginnen mit einem Rechteck auf einer neue Ebene und duplizieren die Ebene anschließend (Fig. 1). Die neue Ebene dann num 45° drehen (Fig. 2). Das Rechteck sollte insgesamt etwas größer sein, als die gewünschte Endgröße des Buttons, da die Kanten durch die Drehung etwas unscharf werden. Durch späteres Runterskalieren der Grafik können wir das verhindern.

stern2.jpg

Nach dem drehen des Rechtecks fügen Sie beide Ebenen zusammen (markieren & Strg+E) und wiederholen danach den ersten Schritt. Diesmal mit einer Drehung um ca. 22°. Das Ergebnis sollte ungefähr wie das obere Bild aussehen. Anschließend verkleinern wir den Stern auf die gewünschte Größe.

stern3.jpg

Die Grundform hätten wir – was fehlt ist der saubere, glänzende Web 2.0 Look. Wir beginnen mit einem Hell-Dunkel Verlauf der Farbe unserer Wahl und wenden anschließend ein paar Ebeneneffekte an. Zuerst einen leichten Schlagschatten nach außen und anschließend einen “Schein nach innen”. Im Eigenschaftenfenster sollte hierbei aufgrund der vielen spitzen Kanten”Präzise” als Technik eingestellt werden.

stern4.jpg

Damit der Stern seinen Glanz erhält, müssen wir zuerst die Ebenentransparenz des Sterns selektieren (Rechtsklick auf die entsprechende Ebene > “Pixel auswählen”). Die Auswahl dann um ca. 5 Pixel verkleinern, je nach Größe des Sterns. Wie benötigen jetzt zwei Verläufe (Weiß > Transparent), einmal an der Oberseite des Sterns, einmal an der Unterseite. Anschließend setzen Sie die Transparenz des oberen Verlaufs etwas herab und wechseln den Ebenenmodus der unteren Verlaufsebene zu “Ineinanderkopieren”.

stern5.jpg

Den letzten Feinschliff erhalten wir, indem wir (ungefähr) die obere Hälfte des Sterns mit dem Ellipsenwerkzeug selektieren und “Helligkeit & Kontrast” soweit erhöhen, bis sich der selektierte Teil deutlich vom unteren Teil abhebt.

stern6.jpg

Das Endergebnis mit Text und leicht schräggestellt. Eigentlich wäre ja “BETA” der passendere Text gewesen, aber das ist dann schon wieder zuviel des Guten… ;-)

Bei Fragen wie immer einfach die Kommentarfunktion benutzen oder per Mail an henning.franke( a t )thoxan( p u n k t )com.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

LEGO bringt Kinderaugen zum Glänzen


Geschrieben am Freitag, 30. November 2007 von Thomas Kilian (3 Antworten)

Eine tolle Anzeigenkampagne von LEGO, die ich hier im Web gefunden habe (Danke an den Werbeblogger für den Link-Hinweis!). Ich bin immer wieder fasziniert, dass es einfach nur gute Ideen braucht, um ein Produkt mit wenig Aufwand toll zur Geltung zu bringen:

LEGO Werbung

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Des Neukunden-Magneten neue Kleider


Geschrieben am Montag, 19. November 2007 von Thomas Kilian (6 Antworten)

Alles neu macht der November: Seit heute läuft auf dem Neukunden-Magnet Weblog die WordPress-Version 2.3.1 und auch am Layout haben wir in den vergangenen Wochen kräftig gearbeitet. Dem Layout liegt nun kein WordPress-Template mehr zu Grunde, sondern es ist komplett eigenständig in unserer Agentur entwickelt worden (Danke, Henning!).

Neukunden-Magnet - neues Logo und Layout

UPDATE: Die Kommentarfunktion hat sich bei der Umstellung auf WordPress 2.3.1 leider stark erkältet und liegt nun fiebrig im Bett. Deshalb sind derzeit keine Kommentare möglich.  

UPDATE 2: Kommentare haben sich rasch erholt. Bitte schreibt wieder fleißig in den Kommentaren.

Sollte es bei Euch weitere Fehlermeldungen o.ä. geben, schreibt bitte einen Kommentar oder eine kurze Email an Info(at)Neukunden-Magnet(Punkt)de.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Die Anziehungskraft von Aqua Buttons


Geschrieben am Donnerstag, 11. Oktober 2007 von Henning Franke (1 Antwort)

aqua.jpg

Die so genannten “Aqua Buttons” üben im Webdesign eine besondere Anziehungskraft aus. Es kursieren im Internet viele Tutorials, wie diese Button zu gestalten sind. Oft sind diese aber viel zu kompliziert und umständlich erklärt und die Ergebnisse variieren sehr stark. Deshalb stelle ich hier eine ganz einfache Variante vor – kurz und knapp erklärt, ohne viel drumherum und zum späteren Nachschlagen:

12.jpg

Wir fangen mit einem einfachen blauen Verlauf an (Himmelblau -> Dunkelblau)

21.jpg

31.jpg

Als nächstes die Ebenenoptionen- / Effekte so einstellen, dass wir einen leichten dunkelblauen “Schein nach innen” haben. Zusätzlich (Bild 2) einen “Schein nach außen” anwenden um den Button vom Hintergrund optisch abzuheben.

41.jpg

Die Deckkraft der Verlaufsebene etwas runtersetzen, auf ca. 80%. Die Ebenentransparenz selektieren und anschließend die Auswahl verkleinern. Einen weiteren Verlauf (auf einer neuen Ebene, Weiß -> Transparent) von unten zur Mitte ziehen. Die neue Ebene auf “Überlagern” stellen.

51.jpg

Das gleiche Spiel noch einmal für den oberen Teil, wieder auf einer neuen Ebene. Den Verlauf diesmal bis fast nach unten ziehen (etwas 3/4 des Buttons) und anschließend den unteren Teil des Verlaufs (bis zur Mitte des Buttons) entfernen um eine scharfe Kante zu erhalten.

6.jpg

Wahlweise oben und unten noch ca. 2-3px Breite Linien einfügen.

Wie unschwer zu erkennen ist, besteht solch ein Aqua Button aus nicht viel mehr als ein paar Verläufen und ein wenig Schatten. Fast alles lässt sich mit Ebeneneffekten einstellen und nichts muss wirklich “per Hand” gemacht werden. Und obwohl es mittlerweile sehr, sehr viele Dinge in diesem Stil gibt – schlecht sehen sie trotzdem noch nicht aus.

Wer möchte, kann sich hier die .PSD Datei herunterladen.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Bildbearbeitung in schwarz-weiß


Geschrieben am Mittwoch, 03. Oktober 2007 von Henning Franke (2 Antworten)

Bilder richtig in S/W konvertieren

Bilder bzw. Fotos in Schwarz/Weiß zu konvertieren, hört sich einfach an – besonderes wenn man Photoshop zur Verfügung hat. Ist es eigentlich auch, nur die Ergebnisse können sehr unterschiedlich sein.

Ausgangsfoto

Aus diesem Bild soll ein S/W-Bild werden. Die wahrscheinlich gebräuchlichste Methode ist es, über die entsprechenden Regler (oder direkt den Menüpunkt “Sättigung verringern”) dem Bild einfach die Farbe zu entziehen:

Sättigung verringert

Wie man unschwer erkennen kann, funktioniert diese Methode auch – das Bild ist jetzt Schwarz / Weiß bzw. in Graustufen. Was einem aber auf den ersten Blick vielleicht nicht direkt auffällt, ist, dass die Farbtiefe bei dieser Umwandlungsmethode verloren geht. Das ganze ist gut am oberen RGB-Farbstreifen zu sehen. Rot, Grün und Blau werden zu einem grauen Einheitsbrei.

Kanalmixer

Um die Farbtiefe eines Fotos zu erhalten und viel mehr Flexibilität zu haben, was Helligkeit und Kontrast bei der Umwandlung angeht, bietet Photoshop mit dem “Kanalmixer” (Kästchen “Monochrom” aktivieren) die entsprechende Lösung. Die verschiedenen Farbkanäle (RGB) lassen sich hier einzeln und entsprechend dem gewünschten Ergebnis einstellen. Auch hier wird durch den oberen RGB-Farbstreifen wieder gut deutlich, dass sich die einzelnen Kanäle jetzt deutlich (je nach Einstellung) voneinander abheben.

Ergebnis

Die beiden Ergebnisse im Vergleich. (Zum Vergrößern bitte klicken!)

Der Zeitaufwand beider Methoden ist so gering, dass er als Entscheidungskriterium nicht berückstichtig werden muss. Das Benutzen des Kanalmixers bietet jedoch weitaus mehr Einstellungsmöglichkeiten, ermöglicht das Erhalten der Farbtiefe eines Fotos und erzielt mit ein bisschen Übung wirklich schöne Ergebnisse.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Die Wichtigkeit der Unternehmensfarbe I


Geschrieben am Mittwoch, 12. September 2007 von Thomas Kilian (2 Antworten)

Alexander JahnDen folgenden Gastbeitrag habe ich von Alexander Jahn erhalten, der in seinem Farbmodul-Weblog interessante Artikel zum Themengebiet Farbe & Gestaltung veröffentlicht. Der Designer entwickelt Farbkonzepte für Architektur, Innenarchitektur, NonPrint, Print und Internetseiten unter Berücksichtigung von Farbstimmungen, Farbthematiken, Farbwirkungen sowie Farbeigenschaften. Den zweiten Teil dieses Artikels hat Alexander in seinem Weblog veröffentlicht.

Farben haben Charakter. Sie sind prägnante Erkennungsmerkmale und das nicht nur in der Tier- und Pflanzenwelt. In der Unternehmenskommunikation ist die Farbe ein zentrales Bindeglied zwischen Unternehmen und Kunde. Sie trägt maßgeblich zum Image des Unternehmen bei und unterstreicht dessen Kompetenzen, mit denen sich der Kunde bereits im Vorfeld auseinandersetzen muss. Des Weiteren untermauert die Farbe die Firmenphilosophie und die Glaubhaftigkeit der Firma und sollte daher bereits bei Firmengründung mit Bedacht und Feinfühligkeit gewählt werden. Denn Ihr Firmensignet und die dazu gewählte Farbe, bzw. Farbkombination repräsentieren im Geschäftsalltag Sie und Ihr Unternehmen.

Daher sollten Sie einige Punkte genau definieren und in Ihre Überlegungen einfliessen lassen:

  1. Wer bin ich?
  2. Was biete ich an?
  3. Wen will ich erreichen?
  4. Wo sind meine Kunden?
  5. Wie verkaufe ich mich?

Wenn Sie diese Fragen beantworten, erhalten Sie einen Überblick über den Standpunkt Ihres Unternehmens und Ihre Absichten. Anhand dieser Angaben lässt sich mit Sicherheit sagen, welche Farbe/Farbkombination Ihr Unternehmen am besten repräsentieren wird. Mit der passenden Farbkombination können Sie Ihre Absichten auch noch besser herauskristallisieren, bzw. sich besser im Gedächtnis Ihrer zukünftigen Kunden verankern.

In der Geschäftswelt hat sich eine Farbe besonders etabliert, weil sie Uniformität, Seriosität und Vertrauen vermittelt. Es ist Blau. Keine andere Farbe wird im Business-Sektor öfter verwendet als Blau. Beständigkeit und feste Werte vermittelt diese Farbe weltweit und verkauft sich damit als robuste Konstante. Doch einzig und allein verkörpert Blau noch keine Firmenidentität. Dazu sind einprägsame Farbkombinationen und/oder Logoapplikationen nötig.

Welche Firmen Farbe geschickt inszenieren und zu Werbezwecken nutzen, erfahren Sie im 2. Teil dieses Artikels.

Vielen Dank an Alexander für den interessanten Beitrag. Sehr gerne nehmen wir Artikel von Gastbloggern zu den Themengebieten Neukunden-Gewinnung, Marketing und Neue Medien in dieses Weblog auf. Kurze Email an Info(at)Neukunden-Magnet(Punkt)de genügt!

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Bildbearbeitung Teil 2 – Bildgröße


Geschrieben am Mittwoch, 05. September 2007 von Henning Franke Kommentare deaktiviert

Selbstgeschossene Fotos oder Fotos die von Kunden geliefert wurden lassen sich nicht immer auf direktem Wege in Webseiten- oder Flyerlayouts einbinden. Oft sind die Bilder etwas verwackelt, nicht gerade aufgenommen oder haben schlicht und einfach das falsche Format.

Aus aktuellem Anlass deshalb diese kleine Anleitung, wie man ein etwas schräg aufgenommenes und zu kurzes Foto in die richtige Form bringt:

BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Als erstes richten wir das Foto richtig aus – das Foto soll später als Headerbild in eine Webseite integriert werden. Es muss also horizontal gerade ausgerichtet werden. Ohne ein Stativ bei der Aufnahme und bei unebenem Boden ist sowas natürlich schwer hinzubekommen, deshalb müssen wir mit Photoshop nachhelfen.

BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Dazu ziehen wir uns eine horizontale Hilfslinie (rot) und drehen das Foto – bis es entsprechend passt. Dieser Schritt und alle folgenden sollten noch mit der originalen (hohen Auflösung) des Fotos gemacht werden. Wird das Foto dann später auf die (z. B. für’s Web) passende größe runterskaliert verschwinden kleine Ungereimtheiten automatisch.

BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Um das Foto jetzt künstlich zu verlängern suchen wir uns eine Stelle die sich leicht wiederholen lässt (rot umrandet). Diese Stelle wird dann beliebig oft kopiert und entsprechend wieder ans Ende des Bildes angesetzt. Wichtig: nicht ein einzelnes Stück skalieren, sondern nur kopieren und wieder einfügen.

BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Verlängert haben wir das Foto jetzt. Wie man sieht sind die blaue Schriftleiste oben und der Boden etwas unansehnlich geworden. Deshalb muss an diesen Stellen noch etwas nachgeholfen werden.

 BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Den Boden (bzw. die Bodentextur) kopieren wir von einer freien Stelle aus dem Foto und fügen ihn über unserem künstlich in die länge gezogenen Boden wieder ein. Die Kanten mit Hilfe des Radiergummis ausblenden lassen.

BB Teil 2 - Bildgröße - Beispielfoto

Als letztes widmen wir uns noch der blauen Leiste oben im Bild. Einfach den Farbwert mit der Pipette aus dem Foto holen und einen neuen Balken drüber legen. Mit der passenden Schrift (dabei muss man evtl. etwas rumprobieren) bauen wir dann das ursprüngliche Foto wieder nach.

Bei Rückfragen stehe ich wie immer gerne zur Verfügung – einfach melden unter henning (punkt) franke (at) thoxan (punkt) com.

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Design Gestaltung
Seite 1 von 212