Bewegung ins Spiel bringen


Geschrieben am Dienstag, 24. April 2007 von Thomas Kilian

Logo 3. Business-Blog-KarnevalHeute und morgen drehen wir in der Agentur einen Imagefilm. Nächste Woche steht außerdem die Aufnahme eines Videocasts auf dem Programm. Auch bei uns ist das Thema Film endlich angekommen. Bewegte Bilder bieten gegenüber anderen Werbeformen deutliche Vorteile:

  • Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte
  • Spricht Emotionen an (tiefe Wahrnehmung)
  • Hohe Glaubwürdigkeit (vermeintliche Abbildung der Realität)
  • Ganzheitliche Wahrnehmung (alle Sinne ansprechen)
  • Die Ton-Ebene trägt wesentliche Informationen und verstärkt den Eindruck
  • Lebendige Bildsprache
  • Unterhaltung / Spaß

Neue Techniken bieten die Möglichkeit, Videos und Filmclips online darzustellen, ohne zusätzliche Programme zu installieren, Dateien herunterzuladen oder Einstellungen am Computer zu verändern. Die eingebundenen Player (meist Flash) zeigen das Video einfach an und bieten dank der Streaming-Technologie auch Nicht-Breitbändern ein einigermaßen ruckelfreies Zuschauer-Erlebnis.

Einen groben Überblick über die Videocasts in Deutschland bietet dieser Artikel des Digitalen Film Blogs.

Und weil sehr bewegte Bilder soviel Spaß machen, gibt es hier noch eine kleine Kostprobe:

Thomas Kilian - Neukunden-MagnetThomas Kilian leitet die Agentur Thoxan in Löhne (Ostwestfalen) und betreibt seit Anfang 2007 das Neukunden-Magnet Weblog. Er hilft Unternehmen, ihre Anziehungskraft zu steigern, um dadurch neue Kunden zu erreichen.

Verwandte Artikel:
4 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ Bewegung ins Spiel bringen”
Backstage - Hinter den Kulissen at Neukunden-Magnet | Marketing-Weblog der Agentur Thoxan aus Ostwestfalen
Am 25. April 2007 um 08:46 Uhr

[...] im Gegensatz zum Output enorm. Für einen knapp 3-minütigen Imagefilm haben wir gestern (wie angekündigt) den ganzen Tag lang in der Agentur gedreht und sind noch nicht fertig geworden. Heute kommen die [...]

www.best-practice-business.de/blog » Bewebte Bilder sagen mehr als 1.000.000 Worte
Am 11. Mai 2007 um 12:24 Uhr

[...] Zahl sicher deutlich vervielfachen. Die Gründe liegen auf der Hand, wie ich im Artikel “Bewegung ins Spiel bringen” vor einiger Zeit schon aufgezeigt habe: Filme sprechen Emotionen an und führen zu einer [...]