Blogpause: Ich bin dann auch mal weg!


Geschrieben am Sonntag, 22. Juni 2008 von Thomas Kilian (13 Antworten)

So, Freunde – nun ist es soweit: Das Neukunden-Magnet Weblog geht in eine vierwöchige Sommerpause. Das ist das erste Mal, dass hier so lange Funkstille sein wird. Ich bin gespannt, wie viele von Euch mir auch ab dem 21. Juli weiter zuhören wollen. Wer den RSS-Feed abonniert, der merkt von ganz allein, wenn es weitergeht…  

In den kommenden Tagen bin ich noch geschäftlich unterwegs, dann muss ich packen und am Wochenende geht es für drei Wochen mit meiner Frau und unserem Golden Retriever Eddy nach Schweden in den Urlaub. Das ist zwar nicht so weltbewegend wie Matts Reiseerfahrung, aber dafür muss ich auch nicht ständig das Tanzbein schwingen:


[Video bei Youtube

Wer sich aufrgund der Sommerpause die nächsten vier Wochen langweilt und nicht weiß, was er tun kann, für den habe ich noch einige To-Do’s vorbereitet:

Genießt den Sommer!

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:
  • No related posts

Bürowettbewerb 2008 wird verlängert


Geschrieben am Freitag, 20. Juni 2008 von Thomas Kilian (12 Antworten)

Meine Bedenken beim 7-Tage-Countdown waren wohl ganz richtig. In Zeiten toller EM-Siege, heißer Büronachmittage und drängelnder Abgabetermine vor der Sommerpause ist eine Teilnahme an unserem Bürowettbewerb “Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro” nicht ganz so einfach. Deshalb habe ich mich entschieden, einfach den Einsendeschluss großzügigst zu verlängern.

Mit dem heutigen Tag sollte eigentlich die Einsendungsphase beendet sein. Während meines Urlaubs im Juli wollte ich die Beiträge veröffentlichen und danach mit einer fachkundigen Jury küren. Nun will ich einfach noch mal Entspannung in die ganze Geschichte bringen. Neuer Einsendeschluss ist Sonntag, der 31. August 2008.

Wenn schon, denn schon — oder?

Büro-Wettbewerb 2008 - Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro

Eingeladen sind alle Medienschaffenden im weiteren Sinne, mir zwei Fotos (außen/innen) ihrer Büroräume zu schicken [per Email an "karneval (ätchen) neukunden-magnet (pünktchen) de"]. Wer ein kurzes Video bei Youtube, Sevenload oder anderen Plattformen einstellt, kann mir auch den Link dorthin schicken. Und wer noch weitere Fotos zeigen will, erstellt einfach selbst eine Galerie auf seiner Website, die ich ebenfalls gerne verlinke!

Die Bilder und Videos werden dann im September im Neukunden-Magnet Weblog ausgestellt und zur entsprechenden Website (bitte angeben!) verlinkt. Gerne könnt Ihr auch noch 2-3 Zeilen dazuschreiben, das gibt bestimmt Extrapunkte… Gemeinsam mit einer fachkundigen Jury werde ich alle Einsendungen auswerten und die Sieger in den vier Kategorien küren:

Ist das nicht ‘ne sonnige Aussicht?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Die 5 Akquise-Weisheiten am Mittwoch


Geschrieben am Mittwoch, 18. Juni 2008 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

Letztlich spielt es keine Rolle, ob heute Mittwoch, Dienstag oder Freitag ist. Aber je konkreter die Überschrift ist, desto eher wird der Artikel gelesen. Und schon beginnt der Sog mitten hinein ins Geschehen. — Hier die fünf Akquise-Weisheiten am Mittwoch des Tages:

  1. Wer sich von Akquise bedrücken, erdrücken oder etwas aufdrücken lässt, das nicht zum ihm/ihr passt, wird damit langfristig keinen Erfolg haben. Topf und Deckel müssen auch in der Neukunden-Gewinnung zusammen passen. Deshalb steht die Frage nach der “für mich richtigen” Maßnahme an erster Stelle.
  2. An Apple a Day keeps the Doctor away… – jeden Tag ein bisschen ist besser als meistens gar nicht und dann plötzlich alles auf einmal.
  3. Einfaches einfach einfach machen. Wer mit seiner Leistungsbeschreibung nur von vermeintlichen Intelligenzbestien verstanden wird, wird nie die Massen erreichen.
  4. Kunst gehört ins Museum. Von künstlichen Texten, kitschigen Hochglanzflyern und unecht wirkenden Werbeplatitüden haben die Verbraucher genug gehört. Wer neue Kunden will, muss authentisch werden.
  5. Wer Langeweile produziert, hat nichts zu lachen. Wo ist der Spaß im Werbedschungel geblieben? Wer nimmt sich selbst nicht so ernst? Wer zum Lachen in den Keller geht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er bald im Dunkeln sitzt.

Und welche Weisheiten könnt Ihr in die Suppe schmeißen? Auf die Kommentare, fertig, los!

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:

Mittagspause in Ostwestfalen-Lippe (OWL)


Geschrieben am Montag, 16. Juni 2008 von Thomas Kilian (4 Antworten)

Wer seine Kunden für Neukunden magnetisiert, braucht Mittags eine Auszeit. Meistens drehe ich mit unserem “Agenturhund” (Hat mal wer fünf Euronen fürs Phrasenschwein?) Eddy eine Runde im nahe gelegenen “Park der Magischen Wasser” AKA “Aqua Magica”. Ein Brötchen vom Bäcker um die Ecke, ein Latte macchiato aus meiner neuen Tassimo — und schon kann es mit der magnetischen Aufladung weitergehen.

Mittagspause mit Eddy in Ostwestfalen-Lippe (OWL)

Und wie verbringt Ihr Eure Mittagspause? — Keine Sorge, mache daraus keinen neuen Wettbewerb

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Countdown Büro-Wettbewerb: 7 Tage


Geschrieben am Freitag, 13. Juni 2008 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert

In genau einer Woche endet der Einsendeschluss für den Bürowettbewerb 2008 “Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro“. (UPDATE: Verlängert bis 31. August 2008)

Leider habe ich bislang nur eine echte Einsendung erhalten und dazu eine Reihe von Bekundungen á la “Ich will unbedingt mitmachen!” — Muss ich mich sorgen, dass wir genügend Teilnehmer für den Bürowettbewerb finden? Ist meine spontane Idee vielleicht doch nicht der große Brüller und der ganze Wettbewerb fällt mitten ins EM-lastige Sommerloch? Ist der Einsendeschluss zu kurz? Habt Ihr für nächste Woche noch einen Profi-Fotografen gebucht und braucht deshalb noch etwas Zeit?

Los, los! Jetzt mal fix ran an die Knipse und her mit Euren Fotos (oder auch Videos, meinetwegen!). Es winken Ruhm und Ehre (und tolle Preise, s.u.)!

Büro-Wettbewerb 2008 - Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro

Leute, nutzt die Chance, mit Eurem Büro am Vorzeigewettbewerb des Jahres teilzunehmen: Eingeladen sind alle Medienschaffenden im weiteren Sinne, mir bis zum 20. Juni 2008 (NEU: Bis 31. August 2008) zwei Fotos (außen/innen) ihrer Büroräume zu schicken [per Email an "karneval (ätchen) neukunden-magnet (pünktchen) de"]. Wer ein kurzes Video bei Youtube, Sevenload oder anderen Plattformen einstellt, kann mir auch den Link dorthin schicken. Und wer noch weitere Fotos zeigen will, erstellt einfach selbst eine Galerie auf seiner Website, die ich ebenfalls gerne verlinke!

Die Bilder und Videos werden nach und nach während meines Urlaubs im Juli im Neukunden-Magnet Weblog ausgestellt und zur entsprechenden Website (bitte angeben!) verlinkt. Gerne könnt Ihr auch noch 2-3 Zeilen dazuschreiben, das gibt bestimmt Extrapunkte… Nach meinem Urlaub werde ich mit einer Jury alle Einsendungen auswerten und die Sieger in den vier Kategorien küren:

Noch Fragen, Wünsche, Anmerkungen?

Kommentare deaktiviert
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert Blog-Karneval Fun Thoxan Web 2.0

Skurrile Emails und Kommentare


Geschrieben am Dienstag, 10. Juni 2008 von Thomas Kilian (2 Antworten)

Freunde, es ist mal wieder soweit. Ich muss einfach mal ein paar skurrile Exponate von Kommentaren und Emails hier loswerden, die ich in den vergangenen Wochen erhalten habe. Nein, ich meine nicht die SPAM-Emails, die mir zum tausendsten Mal mit “C I ALI S” und “VIAG RA” das Liebesleben versüßen wollen, sondern Nachrichten von Menschen aus Fleisch und Blut (nehme ich mal an…).

Irgendwie scheinen meine Beiträge hier im Neukunden-Magnet Weblog nicht sonderlich beliebt zu sein. So erhielt ich bereits vor einigen Monaten eine Bewerbung per Email:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit nutze ich die Möglichkeit, mich bei Ihnen um eine Freelancer – Stelle zu bewerben. Weiteres über mich und meine Arbeit finden Sie in den angehängten Pdf-Dateien. (…)

Nicht einmal eine halbe Stunde später folgte eine zweite Email:

Hallo Herr Kilian,
soeben überkam mich der Gedanke, dass ich mein Netzwerk weiter spannen müsste. Ihre Seite fiel mir, dank dem großen Google, ins Auge. Nachdem (leider!) ich die Pdf-Dateien auf den elektronischen Weg gebracht habe, las ich in Ihrem Blog herum. Meine Bitte: Löschen Sie bitte meine Email aus dem Kasten und antworten Sie mir bitte nicht. Ich ziehe hiermit jegliches Interesse an einer Freelancer-Tätigkeit zurück.

Meine Rückfrage, was denn diese Angst vor einer weiteren Kontaktaufnahme ausgelöst hat, ist bislang unbeantwortet geblieben. Also versuche ich es einfach mal auf diesem Weg… ;-)

Hier ein weiteres Beispiel literarischer Größe — ein Kommentar zum Beitrag “Ein Magnet ist ein Magnet ist ein Magnet“, den ich aufgrund des Wörtchens “Physik” leider löschen musste:

Ey du schwachkopf dass stimt doch ganicht.
haste damals nich in physik aufgepast du penner

Hihi! Aber es geht auch netter, Desinteresse an meiner Person zu bekunden. So schrieb mir vorletzte Woche ein Kollege aus der Werbebranche folgende Email mit dem Betreff “(K)eine Anfrage“…

Verehrter Herr Kilian,
da Sie offensichtlich ein mit Anfragen überschütteter Mann sind, hier mal eine Abwechslung. Mein Name ist (…) und ich bin 20 Jahre jung. Ich bin Inhaber und Geschäftsführer von (…). Wir setzen kundenorientierte Web-Projekte um und entwickelt die Web-Technologie von Morgen. Obwohl Sie mir sympathisch sind und ich Ihre Projekte interessant finde, möchte ich weder ein Projekt mit Ihnen “durchziehen”, noch bin ich an einer Zusammenarbeit in irgend einem anderen Sinn interessiert. Ich finde, wir sollten getrennte Wege gehen, Herr Kilian.

Es tut mir Leid. Schönes Leben noch.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Abwechslung in Ihren Alltag bringen und Sie an eine Welt ohne persönliche Einladung für Herrn Kilian erinnern.

Zugegeben, meine Welt ist der rote Teppich. Insofern ist mir die Email positiv aufgefallen. Leider konnte ich der Bitte nicht nachkommen und habe doch Kontakt zum Adressaten aufgenommen, woraus sich auch ein ganz nettes Gespräch ergeben hat.

Um es mal zusammen zu fassen: Ich bin ein sehr offener Mensch und freue mich auf neue Kontakte, vor allem von Menschen, die meine Interessen und Werte teilen (wer mein XING-Profil liest, bekommt schon mal einen ganz guten Eindruck). Insofern lese ich jede Email zunächst mit Offenheit für den Absender, auch wenn ich bei manchen Anfragen einfach nur den Kopf schütteln kann. Aber keine Sorge: Nicht alles, was ich erhalte, landet auch hier im Weblog. Aber es könnte, — also bleibt wachsam… hihi… ;-)

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Keine Neukunden-Akquise im Sommerloch


Geschrieben am Montag, 09. Juni 2008 von Thomas Kilian (3 Antworten)

“Lasst es bleiben!” Klingt vielleicht ein wenig zu einfach, hm? Schließlich gibt es ja wichtige Gründe, die für eine aktive Neukunden-Gewinnung auch in der Sommerpause sprechen. Geldnot, Leistungsdruck, Flaute, Ehrgeiz, Leidenschaft, Langeweile, Flow… Doch wollen wir mal ehrlich sein: Wer sich das ganze Jahr nicht um das Thema gekümmert hat, der braucht im Sommerloch auch nicht damit anzufangen. 

Drei gute Gründe, um im Sommerloch keine Neukunden-Akquise zu betreiben:

  1. Viele potentielle Neukunden sind während der Sommerferien im Urlaub. Da sind die Wochen vorher und auch die Wochen nachher immer vollkommen ausgelastet, um entweder etwas vorzuarbeiten oder die liegen gebliebenen Projekte nachzuarbeiten. Mir geht es jeden Urlaub so, dass ich bereits nach wenigen Tagen wieder urlaubsreif bin, weil in kürzester Zeit die aufgelaufenen Emails, Briefe, Anfragen und Beschwerden bearbeitet werden müssen. Wer mich dann noch zusätzlich von meinem Stress abhält, wird eher negativ gesehen.
  2. Durch den Urlaub sind viele Unternehmen so knapp besetzt, dass die Aufnahmebereitschaft für angepriesene Vorteile, Kundennutzen und neue Produkte Richtung Gefrierpunkt sinkt. Werbebriefe landen ungeöffnet im Papierkorb, Anrufe werden kurz und bündig abgewiegelt. Das Pulver ist verschossen.
  3. Selbst wenn ein Neukunde auf meine Maßnahmen anspringt, vergeht meistens noch die Zeit bis nach dem Sommer, bis ein Projekt oder eine Umsetzung beginnen kann, weil erst dann alle benötigten Mitarbeiter, Entscheider oder Verantwortliche verfügbar sind.

Meine Erfahrung ist, dass sich das Sommerloch hervorragend dafür eignet, um Kundenbindung zu betreiben, z.B. durch den Versand von Urlaubspostkarten o.ä., mich wirklich einmal gut vom Agenturalltag zu erholen, den Kopf frei zu bekommen, neue kreative Ideen fürs Marketing zu entwickeln, die Neukunden-Akquise für den Herbst vorzubereiten, mich mit Geschäftsfreunden im Café zu verabreden und viele andere schöne Dinge des Lebens, für die sonst selten Zeit ist.

Ich werde die Abwesenheit von Telefon, Email, SMS, Twitter, ICQ, Skype, Fax, Post und anderen modernen Kommunikationsformen nutzen, um in diesem Sommer ein Buch zu schreiben. Mit einem fertigen Manuskript im Gepäck geht es nach dem Sommerloch dann wieder mit Volldampf in die Neukunden-Akquise. Und wie läufts bei Euch?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Büro-Wettbewerb 2008: Einsendung 001


Geschrieben am Sonntag, 08. Juni 2008 von Thomas Kilian (2 Antworten)

Toll! Alles richtig gemacht: Sehr gefreut habe ich mich über die erste Zusendung für den Büro-Wettbewerb 2008 “Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro” von Alexander Feil aus Ludwigsburg. Er war nicht nur der Schnellste, sondern hat seinen zwei Büro-Fotos (innen/außen) auch noch einen kurzen Text zur Erläuterung beigefügt. Um allen weiteren Teilnehmern mal ein Beispiel zu geben, in welcher Form ich die Einsendungen während meines Urlaubs im Juli veröffentlichen möchte, bringe ich Alexanders Einsendung schon mal vorab:

Alexander Feil Mediengestaltung (außen)

Mein Büro befindet sich auf dem Bleyle-Areal in Ludwigsburg, einem ehemaligen Fabrikgelände

Alexander Feil Mediengestaltung (innen)

“Beide Bilder sind bereits 2007 entstanden. Das von innen für ein postalisches Weihnachtsmailing. Eines Sommerabends bin ich – wahrscheinlich völlig überarbeitet – auf die Idee gekommen, alte Leuchtschlangen zu reaktivieren. Die schwebende habe ich an fast unsichtbaren Nylonschnüren an der hohen Altbaudecke aufgehängt, eine weitere um meinen Schreibtisch gelegt. Der Schreibtisch besteht aus einer alten Flügeltür einer Schule und zwei original Hornbach-Holzböcken. Natürlich brauche ich für ein vernünftiges Arbeiten mehr Licht, aber für dieses Motiv habe ich es ausgelassen. Von meinem Lieblingsitaliener an der Ecke ist mein Büro schon von weitem erkennbar. Zwischen einem Lächeln und Kopfschütteln habe ich schon alle Reaktionen geerntet. Den Heiligenschein hatte ich aber nur aus saisonalen Gründen auf…”

Wollt Ihr wie Alexander am Büro-Wettbewerb 2008 teilnehmen? Hier noch einmal die Spielregeln:

Eingeladen sind alle Medienschaffenden im weiteren Sinne, mir bis zum 20. Juni 2008 (NEU: Bis 31. August 2008) zwei Fotos (außen/innen) ihrer Büroräume zu schicken [per Email an “karneval (ätchen) neukunden-magnet (pünktchen) de”]. Auch Links zu einem Video (auf einer entsprechenden Plattform) oder zu einer Fotogalerie mit weiteren Bildern sind möglich.

Diese werden nach und nach während meines Urlaubs im Juli im Neukunden-Magnet Weblog ausgestellt und zur entsprechenden Website (bitte angeben!) verlinkt. Gerne könnt Ihr auch noch 2-3 Zeilen dazuschreiben, das gibt bestimmt Extrapunkte… Nach meinem Urlaub werde ich mit einer Jury alle Einsendungen auswerten und die Sieger in den vier Kategorien küren:

Noch Fragen?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Banner und Grafiken für Büro-Wettbewerb


Geschrieben am Freitag, 06. Juni 2008 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Der Büro-Wettbewerb 2008 entwickelt sich weiter. Habe heute schon die ersten Fotos erhalten und freue mich über die vielen positiven Rückmeldungen. Damit Ihr auf die Aktion aufmerksam machen könnt, haben wir zwei schicke Banner entworfen. Einfach den Quelltext kopieren und auf Eurer Website/Weblog einfügen, dann gehts ratz-fatz zur richtigen Seite im Neukunden-Magnet. Die Banner liegen auf unserem Server und brauchen nicht extra kopiert zu werden.

Büro-Wettbewerb 2008 - Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro!

Büro-Wettbewerb 2008 - Zeigt her Eure Fenster, zeigt her Euer Büro!

Und wer sich jetzt fragt, wozu das alles gut sein soll, dem will ich gerne auf die Sprünge helfen:

Eingeladen sind alle Medienschaffenden im weiteren Sinne, mir bis zum 20. Juni 2008 zwei Fotos (außen/innen) ihrer Büroräume zu schicken [per Email an “karneval (ätchen) neukunden-magnet (pünktchen) de”].

Diese werden nach und nach während meines Urlaubs im Juli im Neukunden-Magnet Weblog ausgestellt und zur entsprechenden Website (bitte angeben!) verlinkt. Gerne könnt Ihr auch noch 2-3 Zeilen dazuschreiben, das gibt bestimmt Extrapunkte… Nach meinem Urlaub werde ich mit einer Jury alle Einsendungen auswerten und die Sieger in den vier Kategorien küren:

Noch Fragen?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Vetternwirtschaft i.d. Neukunden-Akquise (III)


Geschrieben am Freitag, 06. Juni 2008 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Nachdem wir im zweiten Teil die Frage nach guten und schlechten Vettern geklärt haben, kann ich nun im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie endlich zur Frage kommen, wie sich die richtigen Vettern und Kusinen für die entsprechende “Kumpanei” in der Neukunden-Gewinnung finden lassen. Hier sind einige Tipps, um mit Vetternwirtschaft langfristig erfolgreich zu sein:

Zunächst einmal ist es wichtig, sich selbst in die Lage eines Absatzmittlers zu versetzen: Für wen und warum würde ich selbst gerne als “Vetter” herhalten? Hier fallen mir einige Gründe ein:

  • Ich bin mit demjenigen, den ich empfehle, auf irgendeine Weise verbunden. Thema “Familie”.
  • Ich schätze denjenigen, den ich weiterempfehle, aus persönlichen Gründen. Thema “Freundschaft”.
  • Ich schätze die Arbeit desjenigen, den ich empfehle. Thema “Kundenzufriedenheit”.
  • Ich bekomme für meine Empfehlung etwas. Thema “Belohnung und Anreize”.
  • Ich erhalte ebenfalls Empfehlungen. Thema “Eine Hand wäscht die andere”.

Nun brat mir doch einer ‘nen Storch: Da haben wir doch gleich fünf mögliche Herangehensweisen, um sich bestens mit Vettern und Kusinen zu versorgen. Auf gehts:

Familie
Seine Verwandten kann man sich nicht aussuchen. Aber aussuchen kann man sich andere Verbindungen wie bsp. Mitgliedschaft im Sportverein, Kirchengemeinde, Taubenzüchter, Bierdeckelsammler, Hundefreunde etc. Verbundenheit hat mit unterschiedlichsten Gegebenheiten zu tun: Regionalität (“Geschäfte bleiben in der Region”), Interessen, Sprache, Kultur u.v.m. Wer nach Vettern und Kusinen außerhalb seiner Verwandtschaft sucht, der findet diese leicht in Bereichen, die sich überschneiden.

Freundschaft
Schwierige Nummer im Business. Schließlich ist man aalglatt, immer seriös und lässt bloß niemanden zu nah an sich heran. Doch Freunde, wer Vettern und Kusinen will, muss auch persönliche Zugeständnisse machen und sich mal auf den anderen einlassen. Meine Erfahrung ist: Nichts geht über enge und gute Partnerschaften, aus denen sich auch Freundschaften entwickeln. Das braucht Zeit, doch hey – bei der Vetternwirtschaft gehts eben nicht im Hauruck-Verfahren. Sonst landen wir thematisch schon wieder beim Grandprix…

Kundenzufriedenheit
Funktioniert immer ganz prima: Wer von meinen Leistungen überzeugt ist, der empfiehlt mich fast automatisch weiter. Also lautet die Devise: Wer Vettern will, muss mit besten Leistungen punkten. Wer schlechten Service, mangelhafte Projektabwicklung und laaangweilige Ideen hat, braucht sich über unzufriedene Kusinen nicht zu wundern.

Belohnung und Anreize
Ich kenne mittlerweile eine Reihe von Dienstleistern, die mir gegen Provision dabei helfen, neue Kunden zu gewinnen. Ist doch ne feine Sache. Externer Vertrieb, per Telefon, persönlich, über eigene Empfehlungen… und am Ende gibt’s vielleicht 10 Prozent vom Umsatz. Aber auch ein Blumenstrauß für eine erfolgreiche Empfehlung wirkt schon oft Wunder, wenn Freunde und Bekannte meine Visitenkarte weitergegeben haben. So sind diese gleich viel mehr motiviert, mich erneut zu empfehlen. Anreize können auch Nachlässe und Gutscheine für bestehende Kunden sein, die Aufnahme in einen speziellen VIP-Club für Vettern und Kusinen u.v.m.

Eine Hand wäscht die andere
Echte Partnerschaften leben vom Geben und Nehmen. Wer immer nur selbst mit sauberen Händen durch die Weltgeschichte läuft, ohne andere zu waschen, der wird nach einiger Zeit unter deutlichem Vettern-Mangel zu leiden haben. Nicht immer muss der Austausch auf Empfehlungsebene liegen, die Gegenleistung kann (siehe Punkt 4) auch in anderer Form geschehen.

Meine Erfahrung ist, dass sich eine funktionierende Vetternwirtschaft in der Neukunden-Akquise nicht über Nacht herstellen lässt. Alles braucht seine Zeit. Dennoch kann ich aktiv vorgehen und muss nicht alles auf mich zukommen lassen. Wer sich versteckt oder keine Anreize (Leistung, Gegenleistung) für Empfehlungen bietet, der braucht sich über fehlende Verwandtschaft nicht zu wundern. In diesem Sinne: Fangt an zu klüngeln!

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:
Seite 1 von 212