Happy Birthday, Neukunden-Magnet!


Geschrieben am Mittwoch, 16. Januar 2008 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Ein Jahr ist das Neukunden-Magnet Weblog nun auf Sendung. Direkt nach meinem Winterurlaub 2006/2007 habe ich mit der Umsetzung des News-Magazins unter dem Motto „Anziehungskraft für Unternehmen steigern“ begonnen. Mit hineingenommen habe ich die sporadischen Artikel vom bisherigen „Werbzeugkasten“ unserer Agentur (daher gibt es auch für November/Dezember 2006) schon Beiträge. Aber das neue Layout stand am 16. Januar 2007 und an diesem Tag kann ich nun jedes Jahr Blog-Geburtstag feiern.

Zunächst habe ich das Weblog mit einem modifizierten K2-Theme betrieben. Mir hat die dreispaltige Aufteilung schon immer gut gefallen. Im Herbst 2007 haben wir dann ein eigenes Theme in der Agentur entwickelt. Zentraler Bestandteil war schon immer die persönliche Begrüßung meiner Leser sowie die gut sichtbare RSS-Anzeige, mit der neue Beiträge über einen Feedreader einfach abonniert werden können.

Die Teilnahme am 2. Business-Blog-Karneval von Jörg Petermann und Sven Lehmann hat mich zum ersten Mal mit der so genannten „Blogosphäre“ bekannt gemacht. Es war spannend, die ersten Blogger per Email, Telefon oder auch persönlich zu treffen, von denen ich schon eine Zeit lang nur gelesen hatte.

Im Frühjahr habe ich dann selbst einen Blog-Karneval zum Thema „Erfolgreich mit Neuen Medien“ organisiert. Herausgekommen sind nicht nur ein schickes Ebook und lesenswerte Artikel von anderen Bloggern, sondern auch gute Kontakte und neue Bekanntschaften. Die Zahl der Besucher stieg zu dieser Zeit auf 300-400 am Tag, zur Zeit hat sie sich auf ca. 250-300 Besucher eingepegelt.

Ich habe in dem vergangenen Jahr über 300 Beiträge verfasst, fast 500 Kommentare erhalten und konnte mich insgesamt über rund 60.000 Besucher freuen. Mein Blog wird am Wochenende weniger häufig gelesen, als in der Woche. Die Zahl der RSS-Abonnenten schwankt zwischen 130 und 180, heute sind es genau 161. – Vielen Dank für Eure Treue!

Mein Ziel ist es, das Neukunden-Weblog weiterhin mit regelmäßigen Artikeln zu versorgen und die Zahl der Leser weiter zu erhöhen. Würde mich freuen, Ende 2008 vielleicht 500-600 Besucher am Tag und 300+ RSS-Abonnenten zu haben. Wenn Ihr Euch hier wohlfühlt, dann ladet doch gerne auch andere ein, es sich mit uns hier gemütlich zu machen…

Was wollt Ihr noch wissen? Eure Fragen, Anregungen und meinetwegen auch Glückwünsche *hüstel* passen alle in die Kommentare… 🙂

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Marketing lebt nicht vom Brot allein


Geschrieben am Dienstag, 15. Januar 2008 von Thomas Kilian (1 Antwort)

Leserinfo: Dieser Artikel hat einen Anfang und zwei Enden. Das eine Ende gibt es in diesem Artikel, das zweite Ende steht im iChurch-Weblog („Kirche geht Web 2.0“). 

Wieder mal ne super Geschichte, die der Besserwerberblog da ausgebuddelt hat. Die Agentur BBDO aus Stuttgart hat für die evangelische Kirchengemeinde Obertürkheim eine Kampagne konzipiert, die sich ungewöhnlicher Werbeplätze – nämlich Schaufenstern von Bäckereien – bedient:

Brot-Werbung für evangelische Kirche

Ziel der Aktion ist es, auf eine Themenreihe abendlicher Gottesdienste hinzuweisen, die sich alle um das beliebte Nahrungsmittel bzw. die Verteilung desselben drehen:

Während der Gottesdienste wird das Thema „Brot“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet: von den Brötchen, die wir verdienen, bis zum Brot, das den Armen fehlt. Begleitet wird die „Nachtschicht“ von musikalischen Gastauftritten wie von Sebastian Krumbiegel, dem Gründer der Popband „Die Prinzen“.

Was mir an dieser Idee besonders gut gefällt, fasse ich mal in drei Punkten zusammen:
– (hier beginnt jetzt das eine Ende, das andere Ende gibt es dort) –

  1. Die Aktion ist so einfach, dass man es kaum glaubt (im doppelten Sinne). Man nehme eine Veranstaltung oder ein besonderes Angebot, suche sich ein Thema, das in Zusammenhang mit einer bestimmten Branche steht und gewinne Vertreter dieser Branche für eine gemeinsame Werbeaktion. Ein Kinderarzt könnte eine Themenwoche über Rückenbeschwerden bei Kleinkindern machen und dafür bei – genau: – Fitnesstudios werben, in denen junge Väter und Mütter ihre Gesundheit trainieren. Einige knackige Slogans bringen die richtige Würze und mit wenigen hundert Euro sind die Schaufenster einfach auffallend und auffallend einfach dekoriert.
  2. Die Aktion stiftet doppelten Nutzen: Dem durchführenden Unternehmen, das für seine Veranstaltung oder Angebote wirbt und ebenfalls den Kooperationspartnern, die eine erhöhte Aufmerksamkeit für ihr Schaufenster gewinnen. Oder wann haben Sie zuletzt so interessiert vor einer Bäckerei gestanden?
  3. Die Aktion erzeugt Vertrauen und persönliche Nähe: Eine Themenreihe in der Kirche ist ja nicht jedermanns Sache. Die professionelle Ansprache in Kombination mit einheitlichen Flyern, Plakaten und einer auf die Aktion abgestimmten Website leider, leider keiner begleitenden Website („wie schade, seufz!“) macht aus einem 0815-Gottesdienst-Angebot ein echtes Highlight und erzeugt auch bei Nicht-Kirchgängern Interesse für das Programm. Für die Partner-Bäckereien hingegen ergibt sich durch die Social Kampagne ein positives Image. Wer ein solches Anliegen unterstützt, verdient auch meine Unterstützung. Kundenbindung par excellence!
Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Barcamp Hannover am 23./24. Februar 2008


Geschrieben am Montag, 14. Januar 2008 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert für Barcamp Hannover am 23./24. Februar 2008

BarCamp Hannover 2008

Ich bin dabei. Wer mich treffen will oder einfach nur Lust auf ein spannendes Wochenende mit anderen Web 2.0-Willigen hat, kann sich noch einen der schwindenden Plätze sichern. Ist mein erstes Barcamp und ich bin schon ganz gespannt, wie das wird.

Bin auch schon am Überlegen, welches Thema ich machen soll – habt Ihr irgendwelche Wünsche? Vielleicht „Neukunden-Gewinnung im Web 2.0„? Oder eine „Sicht auf die fromme Blogosphäre – Kirche geht Web 2.0“ in Hinblick auf die iChurch-Aktivitäten? Oder vielleicht „Die ersten zarten Schritte auf dem Weg zum eigenen Podcast“ – da sitze ich nämlich dieser Tage dran. Lasst mal hören, was Ihr Euch von mir wünscht!

Kommentare deaktiviert für Barcamp Hannover am 23./24. Februar 2008
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert für Barcamp Hannover am 23./24. Februar 2008 Internet Linktipp Thoxan Web 2.0

Virales Marketing ist ansteckend


Geschrieben am Freitag, 11. Januar 2008 von Thomas Kilian (1 Antwort)

„Die Kampagne hat einen guten Aufhänger und kann richtig was werden.“

Da hat der Michael Jung absolut recht – anfangs war ich skeptisch, aber der Clip („Toom Bumper„) hat mich überrascht. Ich finde den Spot klasse gemacht und musste herzlich lachen.


[Video bei sevenload]

Und genau das ist der Trick am „viralen Marketing“. Es breitet sich aus wie ein Virus und übermittelt unterbewusst die passende Werbebotschaft. So ist Werbung mit einem vergleichsweise geringen Budget möglich (im Vergleich zur teuren Schaltung im TV) und erzielt dennoch erstaunliche Wirkung.

Virales Marketing baut meistens auf lustigen oder kuriosen Geschichten auf, die im Internet häufig über Bilder oder Videos transportiert werden. Vor allem Jugendliche, aber auch Arbeitskollegen und Internet-Poweruser sorgen für die massenhafte Verbreitung per Email, Weiterempfehlungslink oder Messenger.

Was viele nicht wissen: Eine virale Kampagne lässt sich strategisch planen und durchführen. Nicht jeder Versuch ist erfolgreich, aber dafür sind die Kosten für solche Maßnahmen auch deutlich geringer, als für eine gefloppte Fernsehwerbung oder Anzeige, die bundesweit in Tageszeitungen geschaltet werden muss. Insofern ist virales Marketing auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) interessant, sofern diese sich an die breite Zielgruppe wenden (B2C) und aufgeschlossen für neue Medien sind.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

duzen, siezen, suzen, diezen?


Geschrieben am Mittwoch, 09. Januar 2008 von Thomas Kilian (5 Antworten)

Ich habe mir über die Feiertage Gedanken gemacht – (Obacht!) – und kann mich noch nicht so richtig entscheiden: Seit ich mit dem Bloggen angefangen habe, stehe ich immer wieder vor dem gleichen Dilemma: „Du“-ze oder „Sie“-ze ich meine Leser?

Im iChurch-Weblog, das ich ja parallel noch betreibe, habe ich mir von Anfang an das „Du“ angewöhnt. Schließlich sind in christlichen Kreisen ja alle irgendwie „Brüder und Schwestern“. Und im Englischen ist ja eh alles einfacher („You can say You to Me“)… Aber im guten alten Business hier in Deutschland ist Vorsicht angebracht (ich sag ja, „Obacht!„). Ein Neukunden-Magnet ist kein Bierzelt, wo wir uns schunkelnd um den Hals fallen und sofort zum Du übergehen. Schließlich ist man ja seriös und will nicht gleich die Etikette unter den Tisch fallen lassen.

Bislang habe ich im Grunde immer gesuzt oder gediezt. Meine Beiträge sind in dieser Hinsicht irgendein Neusprech im Spannungsfeld zwischen Blogger-Kollegen, Bekannten und vertrauten Lesern auf der einen Seite, sowie Business-Kontakten, potentiellen Neukunden und Vorstands-Vorsitzenden-Marketingexperten auf der anderen Seite.

Folgende Vorteile sehe ich darin, mein hoch geschätzten Leser zu siezen…

  • Machst Du mich nicht nass, mach ich Dich nicht nass: Ich will vielleicht nicht von jedem Hansel plump geduzt werden, also bleibe ich erstmal auf Distanz.
  • Ich unterstreiche meine „Public-Relation-Seriosität 1.0“ – der Ton macht die Musik und die ist im Business nun mal ein hohes „Sie“. Ich zeige, dass ich weiß, wie auf dieser Ebene kommuniziert wird.

…und diese Vorteile sehe ich im duzen:

  • Ich erzeuge Nähe (selbst, wenn sie nicht tatsächlich vorhanden ist) und wirke dadurch authentischer. Ich bin vom Typ her offen und ziehe duzen auch im beruflichen Alltag vor.
  • Mir fällt es leichter, natürlich zu sprechen bzw. zu schreiben und mich nicht so gestelzt auszudrücken. Und darum geht es imho in einem Weblog („PR 2.0“ s.o.) – die Business-Schreibe abzulegen und die Sache einfach zu machen. „Du“ ist irgendwie einfacher als „Sie“

Mein Bauch sagt, ich mach’s einfach wie bisher: ich suze Euch und dieze Sie nach Lust und Laune. Bitte wundern Sie sich nicht, wenn ich Euch in dem einen oder anderen Artikel zu persönlich anspreche. Und Dich will ich um Verständnis bitten, wenn ich Ihnen vielleicht in einem Beitrag zu hochgestochen vorkomme. Ich freue mich über jeden Leser und bitte um Verständnis, wenn ich in der einen oder anderen Weise mal aus der Art schlage. Das macht die Kommunikation doch erst interessant, oder?

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:

Top10 Akquise-Ansätze aus 2007


Geschrieben am Dienstag, 08. Januar 2008 von Thomas Kilian Kommentare deaktiviert für Top10 Akquise-Ansätze aus 2007

Den zweiten Artikel des neuen Jahres mache ich mir ganz leicht. Zu verdanken habe ich diesen Beitrag dem hoch geschätzten Blogger-Kollegen Burkhard Schneider, der in seinem Weblog täglich neue Best-Practice-Ansätze veröffentlicht. Ich zähle schon lange zu Burkhards treuen Lesern und kann nur jedem empfehlen, sein Weblog per RSS zu abonnieren.

Vor einigen Tagen hat Burkhard die „TOP 10 Akquise Tipps“ aus 2007 in einem Artikel veröffentlicht, die ich hier schamlos kopiere und verlinke. Absolut lesenswert:

  1. Brainstorming bei XING: 100 Ideen zur Akquise
    Top 100 Kundenfangmethoden aus dem XING-Forum Akquisition / Neukundengewinnung.
  2. Wie man in der Angebotsphase die Abschlussquote erhöht
    Wie Unternehmen die Abschlussquote erhöhen, erläutert Vertriebsexperte Ernst Schneider in einem impulse-Artikel.
  3. Warum sind so viele Verkäufer so unproduktiv?
    Durch eine bessere Planung und Entlastung von Verwaltungsaufgaben können Verkäufer dreimal so viele Kundengespräche führen und damit deutlich höhere Umsatzerfolge erzielen.
  4. Wann planen Sie Ihre erste Fantour?
    Ohne großes Marketingbudget ist es nicht einfach, eine kritische Masse zu akquirieren. Fans eignen sich ideal, um neue Kunden anzusprechen.
  5. Lebensversicherung via SMS abschliessen
    Ein Versicherungskonzern in Süd Afrika bietet per SMS eine Kurzzeitlebensversicherung an, die eine Woche lang gültig ist und im Todesfall eine Summe an die Begünstigten auszahlt.
  6. Wein verkaufen per SMS
    Stellen Sie sich vor, sie trinken in einem Restaurant einen erstklassigen Wein und wollen mehr davon zu Hause trinken. Ein holländischer Weinhändler informiert per SMS über Preis und Verfügbarkeit.
  7. Wie Stollwerck den Automaten als Distributionskanal entdeckt hat
    Positive Resonanz auf Test-Verkäufe an Automaten führten dazu, die hauseigenen Produkte weiterhin über diesen Kanal zu verkaufen. So wurde durch Zufall ein revolutionärer Vertriebsweg gefunden.
  8. Dorothee Vogel verkauft ihre Mode im Salon Prive
    Zu vereinbarten Terminen können Kunden sich in einer privaten und sehr persönlichen Atmosphäre ihre Lieblings-Outfits aussuchen.
  9. Akquiseideen für einen Blumen- und Paketshop
    Wie kann ein junges Blumen- und Paketgeschäft in Norddeutschland seine Umsätze deutlich erhöhen? 12 passende Lösungsansätze, die in BrainR und Kommentarfeld mitdiskutiert wurden (Crowdsourcing).
  10. Beispiele für Home Party Business
    Insgesamt kaufen fast 14 Millionen Amerikaner im Rahmen von Home Parties Produkte ein. Dieser Vertriebsweg hat sich in den USA etabliert und wächst weiter enorm.

Was sind Ihre Akquise Highlights des vergangenen Jahres? Welche Anregungen nehmen Sie für 2008 mit? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Kommentare deaktiviert für Top10 Akquise-Ansätze aus 2007
Verwandte Artikel:
Kommentare deaktiviert für Top10 Akquise-Ansätze aus 2007 Linktipp Neukunden-Akquise Weblog

Frohes Neukunden-Jahr 2008


Geschrieben am Montag, 07. Januar 2008 von Thomas Kilian (2 Antworten)

Thomas Kilian

Nach drei Wochen Blog-Pause wünsche ich allen Lesern ein frohes, gesundes und vor allem erfolgreiches neue Jahr. Machen Sie 2008 zum Jahr der Neukunden-Akquise – das Neukunden-Magnet Weblog hilft Ihnen dabei.

Für das neue Jahr habe ich mir viel vorgenommen und hoffe, dass ich wenigstens die Hälfte davon umsetzen kann. Für unser Weblog wird soll es folgende Änderungen und neue Features geben:

  • Die Zielgruppe unserer Agentur (KMU; „Kleine und mittelständische Unternehmen“) sollen stärker im Fokus dieses Weblogs stehen. Artikel und Beiträge sollen KMU helfen, neue Kunden zu gewinnen.
  • Case Studies aus unserer Agentur sollen zeigen, wie wir unsere Kunden im Marketing unterstützen. Dabei geht es mir nicht um Eigenwerbung, sondern um sinnvolle Beispiele aus der Praxis. Ich hoffe, dass ich da den richtigen Dreh hinbekomme.
  • Es sind Interviews mit Unternehmern und Selbständigen geplant, die aufzeigen, welche Maßnahmen sie zur (erfolgreichen) Akquise einsetzen.
  • Ein Neukunden-Podcast wird in unser Weblog integriert und greift bestimmte Themen im Bereich der Neukunden-Gewinnung auch akustisch auf. Der Podcast kann per iTunes oder RSS abonniert werden und z.B. auf dem Weg zur Arbeit mit einem MP3-Player abgespielt werden.

Nach wie vor präsentiere ich interessante Ideen und Strategien aus der bunten Werbewelt, den Neuen Medien (Web 2.0 & Co.) oder aus dem „Guerilla Marketing“ (Ideen statt Budget). Herzlich lade ich Gastautoren ein, sich mit thematischen Beiträgen oder einer Artikelserie im Neukunden-Magnet Weblog zu präsentieren. Kurze Email genügt.

Einen Kommentar zum Beitrag schreiben!
Verwandte Artikel:
Seite 2 von 212