11 Gründe warum Sie bloggen sollten


Geschrieben am Donnerstag, 10. Mai 2007 von Thomas Kilian

Bernd RöthlingshöferBernd Röthlingshöfer nennt in seinem Artikel zum Business-Blog-Karneval elf gute Gründe, warum wir bloggen sollten. Der Artikel wurde bislang nicht im Netz veröffentlicht, ist aber im Buch Marketeasing. Werbung total anders erschienen. Bernd Röthlingshöfer ist Autor, Trainer und Business Speaker und setzt sich in seinem Weblog mit Marketing und Kommunikation auseinander. Außerdem ist er Herausgeber des Ebooks “Wer macht eigentlich Werbung für kleine Budgets?“.

Logo 3. Business-Blog-Karneval

1. Weil Ihre Kunden es tun. Millionen Menschen lesen Blogs – ein paar Hundertausend schreiben selbst. Nutzen Sie das Medium, das bei Ihren Kunden so beliebt ist.

2. Weil Sie mehr Kontakte knüpfen. Blogger sind untereinander vernetzt und kommunikativer als andere. Sie gehören zu den neuen Meinungsbildnern. Blogger sind die Multiplikatoren im Netz.

3. Weil Sie intensivere Beziehungen knüpfen. Der Unterschied zwischen einer Website und einem Weblog ist manchmal wie der zwischen einem One-Night-Stand und einer auf Dauer angelegten Beziehung. Die Art und Weise wie Informationen kommentiert und kritisiert werden, wie man in Weblogs Diskussionen führt, ähnelt in der Mehrzahl der Fälle einem partnerschaftlich-freundschaftlichem Gespräch.

4. Weil Sie wieder normal reden lernen. In einem Weblog sind Marketinggesülze und PR-Blabla etwa so beliebt wie ein Zeitschriftendrücker an Ihrer Haustür. In einem Weblog lernen Sie wieder so normal zu reden wie Ihre Kunden.

5. Weil Sie Teil der Blogosphäre werden. Fangen Sie zu bloggen an und Sie werden von der Blogosphäre aufgenommen. Lernen Sie ihre Regeln, Gewohnheiten und Vorlieben kennen und Ihnen steht ein gewaltiges Netzwerk weltweit offen. Wenn Sie Teil der Blogosphäre werden wollen, müssen Sie allerdings das, was man Ihnen gibt, auch zurückgeben. Werden Sie aktiver Kommentator in anderen Weblogs. Zitieren Sie Blogger und diskutieren Sie ihre Einträge. Helfen Sie ihnen, ihren Content zu verbreiten und sie werden Ihren verbreiten. Sofern Sie Regel No. 4 nicht verletzt haben.

6. Weil Sie die Suchmaschinen lieben werden. Wenn Sie Ihr Ranking bei den Suchmaschinen verbessern wollen, müssen Sie sofort zu bloggen anfangen. Denn Blogs werden von Google bervorzugt – die starke Vernetzung und Verlinkung führen dazu, dass Weblogs meist einen höheren Page-Rank als „normal“ betriebene Websites haben.

7. Weil es nahezu kostenlos ist. Hohe Kosten für Software, aufwendige Serverparks? Können Sie bei Weblogs vergessen. Basisangebote für Weblogs sind meist kostenlos. Und die anderen kosten pro Monat weniger als eine Kinokarte.

8. Weil es jeder im Unternehmen tun kann. Bloggen fällt nicht mehr unter das Hoheitsgebiet ausgebildeter Journalisten, Werbetexter oder Redakteure. Jeder, der sich wie ein normaler Mensch ausdrücken kann, kann auch bloggen. Warum soll der kompetente Techniker nicht den Kundendienst via Weblog erledigen? Der Reiseleiter die Tipps für Urlaubsziele nicht persönlich verraten? Bedienerschulung, umständliche Einweisung – nicht nötig. Die Bedienung von Weblogs ist so einfach, dass die meisten Benutzer innerhalb weniger Minuten mit dem Veröffentlichen loslegen können.

9. Weil Sie es überall tun können. Sie brauchen dafür kein aufgeräumtes Büro oder Besprechungszimmer. Webloggen kann man von überall. Von der Messe, von unterwegs, aus dem fahrenden Zug heraus. Nicht mal einen Internetanschluss braucht es dafür. Jede gängige Weblog-Software ermöglicht es, Texte und Bilder per SMS oder MMS zu überspielen und zu veröffentlichen.

10. Weil Sie es sofort tun können. Webloggen ist die schnellste Art des Publizierens. Sie können live bloggen – von der Messe, von der Konferenz, aus dem Verkaufsraum oder direkt aus dem Wohnzimmer Ihres Kunden.

11. Weil Sie Ihre Kompetenz zeigen können. Nehmen Sie sich ein bestimmtes Thema vor und zeigen Sie, dass Sie der Experte dafür sind. Viele Weblogs sind themen- oder branchenbezogen und manche sammeln, verdichten und streuen Nachrichten besser als viele Fachzeitschriften – vor allem, wenn deren Online-Angebot nur als Werbetafel für ihr gedrucktes Pendant dient.

Verwandte Artikel:
7 KOMMENTAR(E)
zum Beitrag “11 Gründe warum Sie bloggen sollten”
s.matthes
Am 10. Mai 2007 um 22:48 Uhr

und jetzt drei Gründer, warum man es besser lassen sollte (die werden nämlich oft vergessen):
1. Es kostet Zeit, vor allem wenn man anfängt, sich in der Szene zu verdrahten
2. Längst nicht jedes Blog wird erfolgreich! Nur ein Bruchteil erreicht überhaupt eine nennenswerte Zahl von Lesern.
3. Längst nicht jeder ist geeignet zum Bloggen. Man braucht zumindest eine gewisse Neigung zum Schreiben.

Thomas Kilian
Am 11. Mai 2007 um 10:34 Uhr

Stimme voll und ganz zu. Jede Medaille hat zwei Seiten. Die drei Punkte sind absolut richtig. Und dennoch: Bloggen ist mehr als geeignet, Unternehmen erfolgreich zu machen, wenn man gerne schreibt, sich die Zeit dafür nehmen kann und kontinuierlich dran bleibt. So wie Fernsehspots Unternehmen erfolgreich machen, wenn sie genügend Geld dafür zur Verfügung haben… Irgend eine Hürde gibt es immer.

Kai
Am 16. Mai 2007 um 20:34 Uhr

Man sollte auch einen ausreichenden Vorrat an guten Inhalten haben bzw. in der Lage sein, fortlaufend gute Themen zu finden. Es gibt immer noch Unternehmen, die ein Blog anfangen (weil die anderen auch eines haben) und dann nach drei Einträgen nicht mehr wissen, worüber sie schreiben sollen. Dann sollte man es lieber ganz lassen.

Matthias
Am 3. Juni 2007 um 17:05 Uhr

Noch mehr Gründe, warum man es lassen sollte:

1. In der eigenen Branche werden bislang weder Blogs gelesen noch geschrieben (Banken, Bau, Maschinenbau…)

2. Niemand in der Firma hat eine Affinität zum Schreiben (vielfach in technisch orientierten Branchen anzuftreffen)

3. Das Unternehmen hat sich in der Vergangenheit mit Erfolg um jede Art der Pressearbeit gedrückt und möchte auch jetzt nicht wirklich anfangen über sich zu erzählen.

4. Es besteht kein Interesse am Internet und man hat auch keine Lust, andere Blogs zu lesen.

Alles übertrieben? Nein. Das ist meine tägliche Erfahrung im Umgang mit dem (schwäbischen) Mittelstand…

Sascha
Am 17. Juni 2007 um 00:21 Uhr

Gute Gründe prima dargestellt! Ich habe auf ihren Artikel hin einen eigenen, älteren Artikle Existenzgründung und Gesundheitheit) kurzer Hand umgestrickt.

Gruß aus dem Münsterland

Andreas Herrmann
Am 5. August 2007 um 03:39 Uhr

Ohne Frage, ich stimme Ihnen in allen Punkten zu.

Ich bin persönlich zum bloggen durch meine intensiven und nahezu drei Monate andauernden Tätigkeiten in Sachen SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung gekommen.

Bei meinen Recherchen über die Möglichkeiten der strategischen Optimierung des Page Rank viel ich über Blogs, über Blogger.

Einer meiner Kunden krabbelte innerhalb weniger Woche auf PR 4.

Auf meine Anfrage wie er dies geschafft hätte antwortete er mir, dass er u.a. viel bloggen würde.

Und genau so wie sie es sagen, wenn man durch Fachkompetenz oder Erfahrungen ein blog bereichert, multitpliziert der Akteur automatische seine Auffindbarkeit, seine Kontakte und somit seinen Traffic und seinen Page Rank.

… es wirkt!

In diesem Sinne, kollegiale Grüße!

Andreas

A.Jendrysik
Am 25. Februar 2008 um 02:14 Uhr

Dem Stimme ich zu. Blogs sind ohne Frage schon gut in Sachen Kontakte knüpfen und Backlinkaufbau. Durch kompetente Beiträge in fachspezifischen Blogs werden auch neue Besucher für die eigene Website generiert.

Gruß aus KS

1 TRACKBACK(S)
zum Beitrag “ 11 Gründe warum Sie bloggen sollten”
Warum Gesundheitsexperten und Gründer bloggen sollten « v i t a m i n B
Am 17. Juni 2007 um 00:29 Uhr

[...] durch Bernd Röthlingshöfer (Thomas Kilian berichtet) habe ich einen bestehenden Artikel [...]